Enthüllung des Wahnsinns (The Outbreaks)

aus dem Reisetagebuch von Javier duBois, Neophyt vom Zirkel der Gezeiten

Pallagar Prespur, dritter Tag nach unserer Landung

Die Nymphe – ihren Namen habe ich nie gelernt – ist tot. Vernichtet durch eine Kombination von Zaubern, meine eigene Magie darunter. Meine Gefährten und ich haben sie erschlagen, ihre versklaven Kreaturen zur Strecke gebracht, ihren Hain von ihrem unheilgen Einfluss befreit. Und trotzdem fühlt es sich nicht wie ein Sieg an.

Im Nachhinein ist es leicht zu sehen, dass mein Rachesinn fehlgeleitet war. Die Nymphe war nicht die Krankheit, die meinen Geliebten zu Grunde gehen hat lassen, sie war ein Symptom. Der Krebs aus dem dieses Geschwür gewachsen ist lebt und gedeiht weiterhin. Glücklicherweise bin ich nicht allein auf dieser Reise. Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, die Hydra, die die Grotte jenseits des Hains bewacht zu befreien, doch wäre sie angekettet geblieben hätten wir nicht das Tor entdeckt.

Ich schreibe diese Worte auf, damit zukünftige Druiden des Zirkels aus meinen Fehlern lernen können und meine Fehler waren viele. Ich habe getötet, wenn ich Fragen hätte stellen sollen, Fragen gestellt, wo sie meine Gefährten in Gefahr gebracht haben. Aber in Rückschlägen lassen sich klare Zeichen lesen. In meiner verlorenen Stunde habe ich mit den Geistern dieses Ortes gesprochen und die Quelle der Krankheit gesehen. Ein tiefes Ennui, das auf dieser Insel liegt, etwas was die menschlichen Siedler hergetragen haben, von den Alten, deren Heime nur noch Ruinen sind, bis hin zu Cormyr und Sembia. Menschen kämpfen schon so lange um dieses Stück Land, sterben so lange auf diesem Land, dass ihre Todessehnsucht das Land selbst befallen hat.

Auf der anderen Seite des Portals wartete eine Kreatur auf uns, ein Zauberer von beträchtlicher Macht, der das Phänomen schon länger untersucht. Seine Geschöpfe plündern die Ruinen der Insel nach Schätzen, eine Patroullie von ihnen hatte ihm gerade eine Ladung Edelsteine gebracht, aber sie haben ihn nicht erreicht bevor Bart sie erschlagen und die Schätze an sich genommen hat. Wir haben den Weg der Wesen bis ins Portal weiterverfolgt, und den Magier persönlich gestellt. Er hat sich uns gegenüber wie ein gutmütiger Gastgeber verhalten, scheinbar nicht im Bewusstsein über meine persönliche Pilgerfahrt. Ich habe ihm in den Glauben gelassen, ich wolle ihm nichts böses, habe Cheng mit ihm sprechen lassen. Zwei verwandte Seelen, das habe ich sofort erkannt. Ich habe die mystischen Ansätze ihres Gesprächs nicht verfolgen können, aber die Zuflucht des Magiers stank nach fauler Magie. Nach Beratung mit Opal, Aurora und Valeryia war klar was zu tun ist: Dieses Geschöpf muss vernichtet und sein Werk zunichte gemacht werden, wenn jemals wieder neues Leben auf dieser Insel blühen soll. Aber nach der Auseinandersetzung mit der Nymphe und ihren Dienern war niemand von uns bereit, einen solchen Kampf aufzunehmen. Wir brauchen mehr Kraft, mehr Wissen, eventuell Verstärkung von Cormyr (Auroras Vorschlag natürlich, doch dieses Mal bin ich geneigt ihr zuzustimmen)

Noch viel dringender aber muss ich über die Eindrücke meditieren,d die mir die Geister dieses Hains geschickt haben. Nach dem Leben der Tod, nach dem Tod neues Leben, nach dem Land das Meer, nach dem Meer neues Land, das ist der Lauf der Welt. Aber die Tiere, die Bäume, alles hier auf dieser Insel wünscht kein neues Leben, sondern kalte Leere. Ist es einfach nur magische Verderbnis, die hier das Gleichgewicht stört, oder liegt hier eine tiefere Wahrheit begraben?

Ich habe nach unserer Rückkehr nach Palager die Ruinen der Ältesten auf dieser Insel zu besuchen. Vielleicht finden sich dort antworten. Auf Friedhöfen konnte ich schon immer am besten nachdenken.

Durchatmen (The Outbreaks)

Den genauen Tag kann ich zurzeit nicht nennen. Ehrlich gesagt habe ich die Zeit ein wenig aus den Augen verloren seitdem ich auf dem Schiff gelandet bin. Anfangs wusste ich nicht, was ich von den Chaoten halten sollte, doch sind sie mir erstaunlicher Weise recht schnell ans Herz gewachsen. Ich zeige es nicht so offen, da es nicht meine Art ist, jedem alles mitzuteilen…

Hätte ich jedoch gewusst, wen wir noch alles treffen und wie chaotisch das ganze wird, dann hätte ich vielleicht einen anderen Weg nach Iriaebor gesucht.

Zunächst, und wie sollte es auch anders sein, stieß eine Halborkin dazu. Ich musste mich zügeln und wollte schon in alte Muster verfallen, als ich mich besann. Sie kann nichts dafür. Gehört wahrscheinlich nicht mal zu dem Stamm, wenn überhaupt wird sie als Halbblut auch einiges durchgemacht haben. Ich beschloss ihr erstmal aus dem Weg zu gehen, doch wie das Schicksal es wollte, kamen wir dank ihr, doch ins Gespräch.

An ihrer Seite… oder hinter ihr… war eine elegante und wortgewandte Tabaxidame. Ich hatte von ihrer Art gehört, doch hatte bis jetzt nicht das vergnügen mit einer zu tun zu haben. Noch bin ich am Verstehen und Beobachten. Sie scheint eine durchaus gebildete Frau zu sein. Ich konnte schon feststellen, dass sie nicht als Katze bezeichnet werden will und auch sonst schnell ihre Meinung sagt und recht schnell dazu neigt… hochzugehen.

Und dann ist da noch der Elf Vallas. Geschickt geht er nicht nur mit dem Bogen um, sondern sind wohl auch die Schatten seine Freunde. Er hat was von meinem Vater, wirkt aber um einiges jünger als ich. So richtig schlau werde ich nicht aus ihm. Noch nicht. Vielleicht mit der Zeit.

Auf dem Weg zur Nymphe mussten wir uns ein paar Basilisken stellen. Ich höre noch, wie Opal meinte, nicht in die Augen sehen, da sie einen wohl versteinern können. Für mich, die aus der Ferne angriff war dies kein Problem, aber die direkt in der Nähe standen und kämpften taten sich wohl schwer. Doch glücklicherweise konnten wir alle gemeinsam den Weg fortsetzen.

Langsam und vorsichtig gingen wir weiter. Gemeinsam überlegten wir und packten unser Wissen zusammen. Wir betrachteten die Karte nochmal und dachten nach.

Und dann war sie da. Die Nymphe. Sie thronte schon fast zwischen ihren Anhängern, den Trollen und den Ettins. Und da war noch etwas hinter ihr. Eine Hydra.

Vallas machte sich in den Schatten auf um hinter die Reihe der Gegner zu kommen, während wir uns wappneten um den Überraschungsmoment ausnutzen zu können.
Das Feuer in der Mitte der Feinde kam uns gerade recht.

Wir feuerten, alles was wir hatten genau darauf. Alkohol, Pfeile, Zauber und noch mehr Feuer. Die Explosion war gewaltig und so dauerte der Kampf wirklich nicht lange. Er war dennoch kräftezehrend und so tut die kurze Pause gut.

Sobald die letzte Glut erloschen ist, werden wir uns an das Suchen und Sammeln von Informationen machen. Vielleicht findet sich auch noch etwas Nützliches…

Und dann… werden wir sehen ob wir das Feenportal nutzen werden… oder ob wir diesem den Rücken kehren und gemeinsam weiterziehen oder ob sich hier die Wege trennen werden.

Aber erst einmal Durchatmen.

Die Landung auf der Insel oder wie ein Stein auf einen Troll fiel (The Outbreaks)

An das Flottenkomando Prespur

Zwischenbericht zur Mission auf der Suche nach der Nymphe:

Wir haben dass Eiland erreicht, auf dem die Nyphe lehben soll. Nachdem wir zur Mittagsstunde einen Landeplatz gefunden haben, suchten wir Weg in das Innere von die Insel. Wie es befohlen wurde lehrnte ich eine kleine Trupp kenen, mit denen ich mich auf den Weg machte. Eine Tabaxi mit den Namen Opal. Eine Meisterin der Geschichten. Ein menschliche Zauberschleuder mit den Namen Cheng. Dazu noch Vallas. Ein Elf, der gut mit dem Bogen umgehen kann, aber nicht die Fähigkeiten mit der Langbogen hat wie eine andere Elfe namens Valeria. Abschließend war noch Javiere. Ein Mann mit der Meere und eine natürliche Vehrbindung zu die Natur hat.

Es dauerte nicht lange, als eine Brücke in unser Sichtfeld kam. Auf der anderen Seite war zwei Trolle und die Nymphe zu sehen. Die Nymphe, welche Prespur in ihrer Gewalt hält.

Während sich die Elfen auf ein Vorsprung vorbereiteten versuchte Herr Javiere mit der Nymphe zu reden. Ich versuchte auf die andere Seite der Schlucht zu kommen aber als ich in der Nähe der Nymphe kam, war sie in dem Moment nicht so bedrohlich. Als ob sie eine Freundin wäre. Doch Opal sorgte mit klaren Aussagen dafür, dass ich meine Mission nicht vergesse. Ich spürte, wie die Wut in mir wuchs, als ich an die Einwoner von Prespur dachte, die auf die Lieferung der Schiffe angewiesen sind. Das kribbeln schoss durch mein Blut und ich tauchte in ein in den Zorn, der in mir immer schläft.

Der Kampf war kurz, aber heftig. Während ich vorne versucht die Trole und die Nympha abzulenken, flog ein Feuerball in die gruppe und verletzte sie. Die Nymphe floh durch einen Stein und auch der Wasserelementar floh aus der Kampf.

Während sich ein Trol fast selbst tötete, dauerte es beim anderen ein paar Schläge, bis auch er das Leben aushauchte. Javiere starb fast, doch er hatte überlebt. Nun ruhen wir uns in einem Baum aus, der auf magische Art und Weise erscheint. Wir müssen uns ausruhen und einen Plan machen, wie wir die Nymphe ausschalten können, damit die Mission ein Erfolg ist.

Toll of Prespur

Die Zähmung des Druiden | Eine Ballade von Opal vom Klan der steten Nacht (The Outbreaks)

Die Taverne in Prespur, ein Paradies der kulinarischen Pracht,

wo gefüllte Teller schwebten, am Morgen, so sacht.

Mit einem Griff in die Luft fing ich ein Mahl,

ein Fest für die Sinne, ein wahrer Genuss, wie jedes Mal.

 

Doch lauschte ich den Klängen der Gefahr,

ein Kamerad, ein Druide, im seelischen Narrenhaar.

Die Rache loderte in seinem Blick,

doch Gedichte, nicht Schwert, waren mein Geschick.

 

In meiner Großzügigkeit, so edel und weise,

schickte ich ihm Verse wie kostbare Speise.

Doch er hörte nicht, mein Rat verhallt,

gab sich der Rache hin, niemand gebot ihm Einhalt.

 

Seine Magie war entfesselt, Zerstörung blieb zurück.

Es war an mir, dem Wahnsinn Einhalt zu gebieten, ein heikles Stück.

Mutig trat ich vor, dem Wahnsinn entgegen,

denn die Bewohner Prespurs sollten Frieden erleben.

 

Ich folgte dem Druiden, durch Gassen und Straßen,

Mut in meinem Herzen, keine Furcht vor Gefahren.

Vor mir stand er, ein wild gewordener Mann,

doch mit meinen Worten brachte ich ihn in meinen Bann.

 

Die Worte, sie flossen wie ein ruhiger Fluss,

Beruhigten den Druiden, machten Schluss.

Doch eine Halborkin, wild und wenig bedacht,

schrie lauter als ich, und zerstörte, was ich vollbracht.

 

Meine Botschaft verhallte, im Wind verweht,

der Druide blieb wild, im Zorn versteht.

Denn manche Wesen sind im Geiste zu klein,

und lassen sich nicht bändigen mit Worten allein.

Druide dreht durch

Die Insel des Druiden (The Outbreaks)

Das tragische "Ende" von Twitscher oder die verlassene Insel

Nach 2 weiteren Tagen auf dem Panzer von Ol‘ Chompy erreichte die Gruppe um Hug Sturmbrecher eine kleine Insel, vor der ein Wrack lag. Da das Gewässer um die Insel sehr flach war, tauchte die Schildkröte, kurz ab und ließ die reparierte die Schaluppe frei.

Viel war nach ersten Einschätzungen der Crew auf der Insel nicht. Einzig eine kleine Holzhütte, ein kleiner Steg und jede Menge Sand, Steine und Palmen. Der Bug einer Galeone mit dem Namen eines cormyrschen Dorfes: Kallamarn ragte aus dem Wasser, der Rest des Schiffes lag Unterwasser. Nachdem aber Twitscher bei seinem Rundflug über die Insel an den Planken des Wracks im Maul einer Kreatur sein Ende fand, landeten Aurora, Vallas, Cheng und Javier auf der Insel an, während Valeriya, Opal, Hug und sein Gehilfe auf der Pegasus zurückblieben.

Inselerkundung

Eigenartige Zeichen an einer Palme gaben Rätsel auf, die Javier aber recht schnell entschlüsselte. War Ihm doch die Duidensprach geläufig. Sie waren an einem sicheren Ort. Wie auch immer man das verstehen mochte, denn erst Valeriya, dann Opal sahen in weiter ferne ein paar Rückenflossen aus dem Wasser auftauchen.
Ein Hai war also dem neugierigem Krächzer zum Verhägniss geworden. Auch Vallas der inzwischen auf die wackligen Dachhbretter der offenen Behausung gestigen war nahm die Haie wahr und nicht nur das. In weiter Ferne erblickten alle 3 ein Schiff, welches unter sembischer Flagge fuhr, allerdings änderte es kurze Zeit später seine Flagge und es wurde eine Cormyrsche gehisst. Die Lage entspannte sich aber wieder, als der 3 Master an der Insel vorbeifuhr. Er hatte anscheinend die Pegasus nicht bemerkt. Da war die kleine Gruppe auf der Insel wesentlich erfolgreicher, hatten Sie doch in dem kleinen botanischen Unterstand, etwas anderes konnte es nicht sein, waren doch hier Fässer mit Setzlingen von Pflanzen hier abgestellt worden, in einem Fass eine kleine Truhe gefunden.

Hinterlassenschaften

Später auf dem Schiff wurde diese durch Vallas für Javier geöffnet und es lagen drei Gegenstände drin. Das waren ein Pergament mit Zeichen, einer unbekannten Schrift, eine kleine Landkarte und ein Umriss einer elfischen Frau. Die Symbole entschlüsselte Javier, den Text Cheng und Opal und bei der verblichenen Landkarte konnte Kapitän Hug Informationen beisteuern. Doch vorher fing Aurora noch einen Hai und zerlegte Ihn am Stand.
Doch nicht nur einen Hai hatte sie gefunden, ein paar Säcke mit kostbaren Gewürzen hatten Ihr Interesse ebenso erweckt wie ein schwarz-goldener Brokat Umhang der unter den Planken im Wasser trieb und der ebenfalls nach kurzem Kraftaufwand, Sie an sich genommen hatte. Durch die Schätze Ihrer Kollegen angetrieben, fand auch Vallas auf einer kleinen vorgelagerten Insel im Sand einen Schatz, wenn auch gleich dieser vergraben an einer Hand noch hing.
Cheng der die Grabung ebenso beobachtete wie Javier vom Schiff aus, wollte einen Handel mit Vallas eingehen, zog aber den Kürzeren. Auch das Eingreifen von Javier um die Totenruhe der Toten zu wahren, indem er ein Abbild einer drohenden Frau aus Wasser erschuf, hielten Vallas nicht davon ab den Ring mitzunehmen. Allerdings sollte er eines besseren belehrt werden, nachdem er bei der Fahrt zu den Wäldern der Qual, an seinem Körper sich Beulen bildeten und er sich nicht mehr so wohl fühlte. Lag doch ein Fluch auf dem Ring. Nach dem Ablegen gingen die Beulen zurück.

Die Insel des Druiden (The Outbreaks)

Die Reise auf Ol‘ Chompy (The Outbreaks)

Ol´Chompy

Die lebende Insel

Mit den Worten „Wenn wir wieder festen Boden unter den Füßen haben, werden wir uns Eures Alterungsprozesses annehmen“. Kurz danach ging ein Ruck durch das Schiff und der ein oder andere purzelte über das Deck. Nachdem alle wieder auf den Beinen waren… stellte sich jeder die Frage: Was war passiert? Auf was waren sie aufgelaufen? Der Blick über die Reeling des Schiffes gab den Blick auf einen riesen Umriss frei. Es war zwar mitten in der Nacht doch die Umrisse einer großen Drachenschildkröte nahmen selbst die Gealtereten wahr. Sie hatten doch tatsächlich eine riesige Drachenschildkröte gerammt. Das Schiff hatte sich etliche Meter an dem Panzer nach oben geschoben und der erste Blick von Hug nachdem er auf den Panzer oder besser gesagt Sandstrand gesprungen war, ergab eine längere Zwangspause, denn ein riesen Loch klaffte in der Bugwand der Pegasus. Schnell folgten Ihm die anderen. Auf dem Panzer wuchsen etlich Palmen, Stäucher, ein Skelett, als auch riesige  Muschel waren ebenso auf dem weichen Panzer wie ein zerstörtes Ruderboot. Eile war laut Hug geboten, denn wenn das Tier tauchen würde dann, würden sie nicht nur mit dem riesigem Loch zu kämpfen haben, sondern auch mit den Kiefer dieses riesigen Monsters. Es war allgemein bekannt das solche Tier sehr agressiv waren und schon so manches Schiff nebst Besatzung so einer Schildkröte zum Opfer gefallen waren. Also Aurora holte draufhin Äxte unter Deck, während Valeryia das zerstörte Ruderboot in Augenschein nahm. Javier richtet sich an die Sterne und versuchte sich zu orientieren und baute eine Verbindung zu der Schildkröte auf. Während die älteren Herrschaften endlich auch den Rücken von der Schildkröte erreichten. Valeriya unterdies fand die Überreste eines Humanoiden in einer riesigen Muschel, wie sich später herausstellte nach dem Gespräch zwischen Cheng und Ol´Chompy der Drachenschildkröte, handelte es sich um den gesuchten Druiden. So verstrich die Zeit und der nächste Tage würde mehr Aufschluss geben. Um ein vorzeitiges Abtauchen der Schildkröte musste man nun nicht mehr fürchten.

Der Stab der Wälder

Am nächsten Morgen erwachte die Gruppe und schnell stellte sich Chang als Vermittler zwischen Ihrem lebenden Schiff und der Gruppe ein. Einhergehend wurde Opal und Cheng von dem Alterungszauber erlöst unter dem sie nichtt ganz einen Tag zu kämpfen hatten. Allerdings wäre bei dem Zauber, Cheng beinah in die ewigen Jagddründe gegangen. Doch zum Glück waren da ja noch Opal und Aurora. Die Überreste des Druiden überlies Javier der wilden See mit ein paar rührenden und zugleich mahnenden Worten. Ein freundschaftliches Verhältnis stellte sich zwischen der Schuldkröte und der Gruppe ein. Die Reparatur geriet ins Stocken. Der eigenartige Stock mit ein paar grünen Spitzen an den Enden war Javier ins Auge gefallen, er nahm Ihn an sich und schon überfiel Ihn eine gewisse Müdigkeit.. er ging mit dem Stab in die Nähe der Muschel und sprach Worte die Ihm in den Traum einfiel. Er nahm den Stab und steckte Ihn in den Sand. Kurze Zeit darauf später wuchs aus Ihm eine 60 Fuß hohe Buche, dessen Krone über ein Plateau von 20 Fuß verfügte. Stufen führten um den 5 Fuß breiten Stamm hinauf, die Javier im Schlaf erklomm. Javier fühlte den Baum zu sich sprechen, er verstand eine Möwe die sich auf dem neu enstanden Baum auf dem Plateau nieder ließ und sich mit ein wenig Überredungskunst mit Javier der inzwischen aus seinem Traum aufgewacht war, zu einer Diskusion ein. Cheng der den neuen Baum ebenfalls erklimmen wollte, wurde von einer dichten mit Dornen übersäten großen Hecke abgehalten, da Javier seinen Besuch nicht eingewilligt hatte. Nun war jedoch Eile geboten, lag doch Cheng von den Dornen getroffen im Sterben. Opal und Javier konnten seinen Tod abwenden und einzig die neugierige Möwe wurde das Opfer von Opal.

Staff of the woodlands
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner