Rezmirs Ende (The Legacy of the Grey Guardians)

Rezmirs Ende (The Legacy of the Grey Guardians)

Rezmirs Ende (The Legacy of the Grey Guardians) Die Flucht vom Kampf in den Kampf Nachdem ich erfolgreich die Maske aus dem Observatorium in meinen Besitz gebracht hatte und unbeschadet die unterirdische Ebene der Festung gefunden und betretenen hatte, begann ich diese zu erkunden. Doch abgesehen von etwas Plunder in vielversprechenden Kisten verlief meine Erkundung weitgehend begegnungslos – bis ich

Das Meer der Toten (The Legacy of the Grey Guardians)

Das Meer der Toten (The Legacy of the Grey Guardians)

Das Meer der Toten (The Legacy of the Grey Guardians) Nachdem wir in Tiefwasser unsere Vorräte für die beschwerliche Reise nach Niewinter aufgestockt hatten und eine gewisse adelige Blechdose sich in extravagante Wintertextilien gekleidet hatte, begann unsere Reise durch das Meer der Toten. Bei diesem, stellte sich heraus, handelte es sich um einen Sumpf, in dem uns beinahe unsere Blechdose

Ein Spaziergang in der Bibliothek (The Legacy of the Grey Guardians)

Ein Spaziergang in der Bibliothek (The Legacy of the Grey Guardians)

Ein Spaziergang in der Bibliothek (The Legacy of the Grey Guardians) Wir waren in der Kerzenburg und hatten uns entschieden das Bild zu bergen, in dem die Verführerin eingesperrt ist. Dazu mussten wir allerdings tief in die Bibliothek eindringen, zu deren herabgesacktem Turm Cipher und einer der alten Männer uns führten. Vor dem Eingang zu besagter Bibliothek befanden sich ein

Von schlafenden Spinnen und brummenden Blechdosen (The Legacy of the Grey Guardians)

Von schlafenden Spinnen und brummenden Blechdosen (The Legacy of the Grey Guardians)

Von schlafenden Spinnen und brummenden Blechdosen (The Legacy of the Grey Guardians) Nun, das hätte besser laufen können. Wir waren in Richtung der Camps der Halbdrachen aufgebrochen – ich frage mich, wie die wohl leben – und nachdem wir fast drei Stunden über schwieriges Terrain gewandert sind und uns gerade entschieden hatten, eine Rast einzulegen, sahen wir Zeichen eines Lagers

Ander

Als Ander mit 10 Jahren im Regenschatten einer hundert Jahre alten Eiche spielte, schlug ein Blitz in den Baum ein und sprang auf ihn über. Ander verfiel für 3 Tage in ein Koma und berichtete danach von Visionen in denen er die Perspektive eines gewaltigen blauen Drachen einahm. Seitdem ist er in der Lage andere mit der Berührung einer Hand