GerlacGerlac wuchs als Waise in den Slums von Westtor auf. Im Alter von 10 Jahren schloss er sich Maraks Schlägerbande an, die sich überwiegend als Schutzgelderpresser und Geldeintreiber betätigte. Dort musste er zuerst nur schmiere stehen und aufpassen. Mit zunehmendem Alter wurde er aber auch zum „Einschüchtern“ eingesetzt.

Im Laufe der Zeit gab Maraks Bande das Schutzgeldgeschäft auf und konzentrierte sich darauf, säumige Schuldner aufzufinden. Die Bande wandelte sich langsam zu einer Gruppe von Kopfgeldjägern. Zuerst wurden sie nur von der Unterwelt von Westtor, nach und nach aber auch von ehrbaren Bürgern angeheuert, um Jagd auf Menschen und Objekte in und um Westtor zu machen.

Bei ihrem letzten Auftrag konnten Maraks Bande den Halbelfen Thauril gefangen nehmen. Allerdings kamen bei diesem Auftrag alle außer Marak, seinem Stellvertreter Barthold und Gerlac um. Marak und Barthold  nutzen das hohe Kopfgeld, das ihnen Thauril eingebracht hatte, um sich in bescheidenem Wohlstand zur Ruhe zu setzten. Gerlac hingegen verlor seinen gesamten Anteil beim Würfelspiel. Er beschloss daher, nach zehn Jahren und schweren Herzens, Marak zu verlassen und als sebstständiger Kopfgeldjäger zu arbeiten.

Gerlac