Sir Dorn

Aufgezogen von einem Ritter, welcher ihn auf einem Schlachtfeld fand. Auf, welchem gerade jene Schlacht statt gefunden hatte, diese Schlacht hatte dem besagten Ritter seinen Sohn genommen. Durchlief Dorn eine harte Kindheit welchem Von einem Unmenschlichem geradezu (für ein Kind) Grausamen Militärischen Training geprägt war. Andere Noble, Knappen… verachteten Dorn, da er ja nur halb-menschlich ist und nicht einmal adligen Blutes in seinen Adern fließt.


Nicht desto trotz zeigte Dorn das er seinem Vater welcher ihn aufgenommen und großgezogen hatte keine Schande machen würde. Dorn Unterdrückte ein ums andermal seine Orkischen Instinkte, wenn es wieder einmal zum Streit mit einem anderen Knappen oder dergleichen kam. Von 14 bis 17 diente Dorn in der Armee auf Befehl seines Vaters. Während dieser Zeit machte er sich einen Namen, unter anderem, indem er dem befehlshabenden General der Armee das Leben rettete.
Die Leibwachen waren bereits allesamt blutige Haufen von Fleisch und lagen um den General verteilt am Boden. Es sah so aus als ob der General, welcher bereits am Boden eingeklemmt unter einen Pferd lag, seinen Männern bald folgen würde. Die Axt des Feindes sengte sich gerade herab als ein Mark-erschütternder nicht menschlicher schrei über das Schlachtfeld halte. Im selben Moment schlug die Klinge einer Gleve in die Seite des Angreifers und riss diesen von seinen Füßen. Der General welcher schon glaubte das seine letzte Stunde geschlagen hatte, wandte sich verdutzt nach oben und erblickte einen ihm unbekannten halb-Ork. Im ersten  Moment dachte er, dieser wäre ebenfalls ein feind und wolle die ehre denn feindlichen Befehlshaber zu töten nur für sich beanspruchen. Doch dann viel ihm das Emblem einer namhaften Ritterfamilie an Der Rüstung seinen „Retters“ auf. Die Schlacht tobte noch einige Stunden, bevor sich beide Seiten für denn Tag zurückzogen. Die ganze Zeit über hatte Der Unbekannte halb-Ork über ihm gestanden und eisern jedweden Angriff abgewehrt. Weitere Verbündete hatten versucht zu ihnen zu gelangen, doch Der Ring von Feinden um sie herum ist einfach zu groß gewesen.
Der General überlebte durch das Eingreifen Dorns, zum dank und für überragenden Leistungen auf dem Schlachtfeld wurde Dorn zum Ritter geschlagen. Nach seinen drei Dienstjahren kehrte Dorn auf das Anwesen seiner „Familie“ zurück. Dort verblieb er für ca. 1 Jahr bis zu seinem 18. Geburtstag. Sein Vater sprach zu ihm die Worte “ Mein Sohn Du bist Ritter und sitzt hier seit einem Jahr nur herum. Gehe hinaus in die Welt., erlebe Abenteuer und mach unserem nahmen ehre.“ Dorn nahm sich dies zu Herzen und brach sogleich auf. 

Sir Dorn