Der Wald,

in allen Gezeiten spricht er zu mir, wie ein Freund den ich schon immer kannte. Als Kind ging ich mit ihm an die entlegenen Orte, dort wo sonst nur die Tier hin gelangten. An diesen Orten verbagten sich Schätze wie kleine Edelsteine die ich am Ende des Tages mir nach Hause trug und sie Mutter und Vater zeige. Sie waren stolz auf mich das der Wald diese Geheimnisse mit mir teilte. Die Monde und Jahreszeiten gingen ins Land und ich wurde an meinen Erkundungen weiser. erfahrener und einsichtig. Des einst bekam ich von Vater ein Kurzschwert geschenkt das ich seit jenem Tage immer bei mir trug.  Manchmal verbrachte ich dann einige Tage fern von meinem Stamm und nächtigte an verschieden Orten. Dennoch rief mich die weite Ferne und es zog mich weiter hinaus, jenseits von meinen Gefilden der Heimat. Ich wollte wissen welche Gestalten, ich auf meinem Weg begegnen werde. Zu beginn meiner Reise ging große Skepsis mit mir um. War dies die richtige Endscheidung? Meine Stamm und Heimat für so lange Zeit zu verlassen? Aber meine Zweifel musste ich tief in mir vergraben, um unbekanntes und neues kennen zu lernen.  

Erzfeind Wesen die die Natur nicht respektieren  

Miraca Valencia
Markiert in: