Dante Quinti

Dante Quiti

Dante stammt aus einer Linie von Dieben. Seine Eltern waren Klein-Kriminelle die ihr Lebenlang ihr Geld auf nicht ganz legale Weise verdient haben. Als Dante’s Mutter Schwanger wurde versuchten sie allerdings dies zu ändern, da sie wussten wie das Leben auf der Straße sein kann und das wollten sie ihrem Kind nicht zu muten. Dante’s Vater versuchte sich als Matrose, da niemand sonst ihm Arbeit geben wollte. Als Dante 6 war verlor sein Vater seinen Job auf dem Frachtschiff „Purity“. Um die Familie irgendwie ernähren zu können fing sein Vater wieder mit dem einbrechen und ausräumen von Häusern an. Mit zunehmenden Alter beschlossen seine Eltern hin in das Familie Geschäft einzuweihen. Mit 16 brach er schon alleine in Häuser ein, was ihn und seine Eltern in eine unangenehme Lage brachte. Dante hörte gerüchte über eine eigentlich verlassene Villa die jetzt von ein paar Söldnern besetzt wurde und entschloss sich die Villa auszukunschaften. Als er sich die Villa genauer anschaute fand er heraus das sich wirklich ein Söldnertrupp dort niedergelassen hatte und auch fette beute dabei hatte. In diesem moment überwältigte ihn seine Gier und Dante schlich sich in den vermeintlichen Lagerraum der Truppe. Er fand Kisten gefüllt mit Goldstücken und vielem glitzernden Zeug. In dem augenblick wo er versuchte sich eine Goldmünze aus einer Kiste zu nehmen, verflüssigte sich die Münze und klebte sich an die anderen. Dante versuchte mit seiner anderen Hand einen großen haufen münzen zunehmen um seine Hand frei zu bekommen, doch bei dem kontakt von seiner Hand mit dem Gold, verflüssigt sich auch dieses. Er zog mit aller Kraft aber seine Hände bewegten sich keinen Zentimeter, ebenso wenig die Kiste. Als Dante realisierte was gerade passiert war knallte auch schon die Tür auf und 2 bewaffnete Männer betraten den Raum und schlugen ihn bewusstlos. Als ein Mann mittlerem alters Dante aufweckte, war er an eine Wand gekettet. Der Mann mussterte ihn gründlich und fragte schließlich nach Dante’s Eltern. Dante verstand nicht wieso er überhaupt noch am Leben war nachdem er versucht hatte die Söldner zu bestehlen aber das erläuterte ihm der Mann ohne gefragt zu werden, „Wir können doch kein Kind töten, deine Eltern werden deine Strafe übernehmen, ob du willst oder nicht.“. Wo Dante dies hörte wurde ihm bewusst welche Konsequenzen sein Handeln haben würde und er flehte den Mann an doch lieber ihn zu bestrafen, da er es ja gewesen sei und nicht seine Eltern. Der Mann ignorierte sein gebettel und fragte immer weiter und weiter. Dante gab nichts preis und nach einem Tag musste er lernen das es manchmal besser ist zu reden als zu schweigen. Als der Mann den Raum betrat wolgte ihm ein kleiner Tiefling. Der Mann fragte nocheinmal nach Dante’s Eltern und als Dante weiterhin schwieg zog der Tiefling ein Messer und begann Dante’s Oberkörper zu bearbeiten. Nach etwas 5 Stunden gab Dante ihnen was sie wollten und am nächsten Morgen wurde er freigelassen. Während ihm seine Fesseln amgemacht wurden Sprach der Mann nochmal zu ihm, „Du kannst nun nach Hause gehen, wobei ich bezweifel das es dort noch irgendwas für dich gibt. Allerdings ist nicht alles so schrecklich wie es dir dein Geist wahrscheinlich gerade sagt. Du hast dich ganze 5 Stunden Erxus Folter unterziehenlassen bis du zusammen gebrochen bist! Viele Männer halten nichtmals eine aus! So jemanden wie dich könnten wir gut gebrauchen. Denk mal drüber nach.“. Dante verstand erst was der Mann gesagt hatte als er zu Hause ankam und seine Eltern fand. In diesem moment legte sich ein Schalter in seinem Kopf um und er fing nur zu lachen an. Das war der Moment wo seine fragile Moral starb. Er kehrte zu den Söldnern zurück um auf das Angebot des Mannes einzugehen.
Der Mann freute sich sichtlich und stellte ihm den Trupp vor. Es stellte sich heraus das der Name des Mannes Karl Marthns sei und er der Anführer der Söldnertruppe Gjallarhorn ist. Nachdem Karl bemerkte wie ungebildet Dante war beschloss er einen Trainingsplan für ihn zu erstellen. Dieser beinhaltete Grundschulungs in jeglichem bereich und viel Körperliches Training. Dante erkannte schnell das er besser mit dem Geistes Training klarkam als mit dem Körperlichen. Etwas Zeit verging in der Dante große fortschritte machte und dann an seinem Zwanzigsten Geburtstag wurde er eingeweiht. Karl erklärte Dante den wahren Grund warum Gjallarhorn existierte. Dante war zwar zuerst erschrocken aber auch verblüfft. Als er schließlich verstand welche Macht es ihm bringen könnte zögerte er nicht und tat was alle Mitglieder Gjallarhorn’s getan hatten. Er ging einen Pakt mit Arzog, einem Mezzoloth ein. Am nächsten Tag bemerkte Dante eine seltsame stimme in seinem Kopf die ihn beglückwünschte, „Mein Freund, du hast dich richtig entschieden mir die Treue zu schwören. Ich bin Arzog dein neuer Herr und ich bin hier um dir deine pflichten zu erklären. Mir ist es nicht momentan möglich ohne weiteres eine Physische Form in deiner Welt anzunehemen, allerdings heißt das nicht das du mich einfach ignorieren kannst! Du hast dich meinem Gjallarhorn angschlossen, nun ist es deine Aufgabe deine Welt Frei von Kulten und Sekten zu halten! Es klingt Ironisch das etwas wie ich dir so eine Aufgabe gibt aber du hast dir bis jetzt noch keine erklärung verdient!“. Dante war es egal was er tuen musste oder welchen preis er zahlen sollte um seine Kräfte aufrecht zu erhalten. Diese einstellung behielt er ganze 8 Jahre bei, bis er sich schließlich gut genug bewärt hatte damit Azog ihm erzählt was seine Vision sei,“Ich bin zwar ein Yugoloths aber auch ein Geschäftsmann und für 8 Jahre gute Arbeit verdient sich selbst ein Mensch einen Lohn. Ich sagte dir nie warum ihr euch um die Kulte und Sekten kümmert sollt. Nun ja es ist sehr simpel. Solange es keine Kreaturen gibt die meine Artgenossen angbeten und ihnen ihre Seelen verkaufen bleiben sie so stark wie sie sind und solange sie so stark sind wie sie sind bin ich in der Lage meine Macht zu erweitern. Merk es dir mein Freund, alles geht um Macht! Natürlich springt auch was für euch dabei raus wenn ihr braf weiter macht und meinen befehlen folgt. Allerdings wird euer voller Lohn es ausgezahlt wenn ihr eure 80 Jahre durchhabt! Und ich rate dir, erzähle das hier niemanden oder es wird dir Leid tuen!“. Bis zu diesem Tag hatte Dante nichts im Sinn. Er schloss sich nur den Söldnern an weil er keine andere Option hatte, aber nun hatte er was. Ein Ziel was er verfolgen konnte. Die Welt frei von Kulten halten und seine 80 Jahre Arbeit leisten um seinen Ultimativen Sold zu bekommen. Zwei Jahre später, während er, Karl und 3 weitere einen kleineren Kult ausheben sollten, wurde Karl gefährlich verletzt und musste den Auftrag abbrechen. Es war dort wo Dante sah wozu Arzog fähig war. In dem moment wo Karl vom Unterschlupf der Kultisten weg gebracht wurde um verarzten zu werden stieß er noch einmal ein schreckliches „NEIN“ aus und explodierte sammt der Leute die ihn Trugen in tausend fetzen. Arzog hatte sich klar ausgedrückt, niemand hintergeht ihn! Am selben Abend noch kam der Trupp zusammen und berieten wie es nun weiter gehen sollte beziehungsweise wer der nächste Anführer werden würde, da öffnete sich ein Portal an der Decke des Raumes und es fiel eine Münze heraus. Auf einer Seite der Münze stand „Dante“ auf der anderen stand „Vicar“ (Er war ein äußerst großer und Kräftiger Mann und zugleich auch der Stärkste Mann Gjallarhorn’s). „Ich glaube es ist klar was wir tuen sollen“ sprach Erxus und warf die Münze.
Sie flog ein paar Sekunden und landete schließlich wieder in seiner Handfläche. „Dante“ stand an der Oberfläche. So war es entschieden, Dante würde der Neue Anführer Gjallarhorn’s werden. Aber um als Anführer Gjallarhorn’s anerkannt zu werden, so hatte Arzog vor langer Zeit festgelegt, muss man erst einen nahezu unbezahlbaren Schatz als Tribut zahlen. Dante hält zwar nichts von Traditionen und bräuchen allerdings ist er sich der macht Arzogs bewusst und so machte er sich auf die Reise.
Wo sie ihn wohl hinverschlagen wird?

Dante Quinti