Vrinn Jaraxel D´Dgttu Jaraxel  Vrinn D´Dgttu

 

Die Geschichte des Vrinn D`Dgttu

 

Vrinn wurde als zweiter Sohn des Hauses D`Dgttu gebohren. Das Haus D´Dgttu war / ist das zweit mächtigste Haus an diesem Ort .

Den Vorgaben / Regeln / Verfahrensweisen die an diesem Ort und in dieser Kultur und dieser Rasse gelten , blieben Vrinn nicht viele Möglichkeiten sein Leben zu leben. Die Geschicke der Häuser wurden von Frauen geführt, Männer sind nur Spielzeug/Liebesdiener oder dienen als Soldaten oder waren die Magier / Hexenmeister des Hauses. Die Ehre des Magiers / Hexenmeisters war meist dem ersten Sohn des Hause zugedacht. Dem zweiten Sohn bleibt nur wenig Wahlmöglichkeiten, er wird der zweite Hexer / Magier , was meistens vom ersten Sohn nicht geduldet wird oder aber er geht den Weg des Stahls und wird Krieger , Kämpfer , Schurke oder sowas in der Art. Wenn der zweite Sohn diesen Weg wählt ist es das beste er wird der Klingenmeister des Hauses oder etwas in dieser Art , was ihn halt unentbehrlich für die Geschichte und Geschicke des Hauses macht . Sollte er das nicht schaffen wird er entbehrlich, was nur seinen Tot schneller herbei ruft. Aber was auch immer ein Mann tut , es sollte dem Willen der Oberen Mutter des Hauses gefallen , sollte das nicht der Fall sein , denn war es das mit seinem kurzen erfolglosen Leben. Fehler werden Männern nicht verziehen durch die Mutter des Hauses.

Vrinn wählte den Weg des Stahls und war nicht unbegabt für diesen Weg. Er durchlief seine Ausbildung , plus einige weitere Lehreinheiten beim Klingenmeister des Hauses ( welcher auch der Vater seines älteren Bruders und seiner 3 Schwestern war ). Dem Gesetze nach muste es zu einem Zweikampf zwischen amtierenden Klingenmeister und dem zweiten Sohn kommen, damit ein neuer Klingenmeister des Hauses die jungen Krieger ausbildet und ihnen die neuesten techniken zeigt . Vrinn war aber nicht bestrebt dieses zu tuen und suchte jede Gelegenheit diesen Moment hinaus zu schieben. Als das Haus D´Dgttu nach einem Beutezug von der Oberflächt zurück kam, hatten die Gruppe ,unter Vrinns Führung, einen Gefangenen eines adligen Hauses gemacht. Vrinn erkannt eine Gelegenheit seinem Haus , sich und seinem Vater einen unschätzbaren Dienst zu ermöglichen. Diese sehr gewinnbringende Gelegenheit eröffnete er seiner Mutter , dem Rat des Hauses D´Dgttu und dem Klingenmeister. Die Idee war sehr einfach, anstelle den adligen zu töten , zu verkaufen oder sein Haus zu erpressen ( was man immer noch tuen könnte ), so wollte Vrinn sich die Spreche , Ausdrucksweise , Benehmen , Gepflogenheiten , Umgangsformen, kurz alles was einen Adligen aus der Region des Gefangenen aus mach, lernen. Wenn er das alles verinnerlicht hatte wollte er in die Region reisen und sich in eines der wohlhabenden , reichen Häuser einheiraten. Damit sollte seinem Haus eine Möglichkeit geschaffen werden noch schneller und unauffälliger an Reichtum , Macht und Einfluss zu kommen, sowohl in ihrem eigenen Umgebung als auch in der neuen Region. Seine Mutter und Schwestern erkannten seinen Plan , seinen Vater und sich vor der Entscheidung zu schützen , konnten aber der Verlockung an mehr Reichtum , Macht und Einfluss zu kommen, nicht widerstehen. Vrinn wurde einen abgegenzter Zeitraum eingeräumt um alles zu lernen was für diesen Plan wichtig ist. Als dieer Zeitraum fast zu Ende war, wurde das Haus D´Dgttu überfallen, von Söldnern die vom Ersten und Dritten Hauses bezahlt wurden. Einige der Söldner konnten zum reden gebracht werden . Vrinn erkannt zum zweiten Mal eine Gelegenheit und teilte seinen Plan mit dem Rat des Hauses und seinem Klingenmeister. Und wieder konnte der Rat der Verlockung an mehr Reichtum , Macht und Einfluss zu kommen, nicht widerstehen , obwohl Sie alle die zweite Seite der Münze ( Schonung des alten Klingenmeisters ) sahen. So ging Vrinn und der Adlige los und gesellten sich zu diesem Söldnerhaufen. Es wurde einen Vereinbarung zwischen dem Haus D´Dgttu und dieser Söldnerbande verhandelt die über einen beschränkten Zeitraum gültig war unabhängigt vom leben odersterben Vrinns oder dem Adligen. Dem Anführer wurde sehr schnell die Begabung , Quallität und die Möglichkeiten von Vrinn Charakter bewust und er fing an Vrinn zu fördern. Nach einiger Zeit hatte Vrinn einen besonderen Posten und Befugnisse innerhalb dieser Organisation inne. In der Zwischenzeit hatte es sich einige Male gerächt, dass das Erste und Dritte Haus aus Vrinns Heimat, sein Haus durch diese Söldnerband angegriffen worden war. Das damals dritte Haust ist jetzt nur noch das sechte und das erste Haus hält sich nur noch durch sehr gefährliche geheime Bündnisse auf diesem ersten Platz. Auch nach der vereinbarten Zeit blieb Vrinn und der Adlige ( der sich bei einigen Raubzügen in seine Heimat als sehr nützlich erwiesen hat ) bei dieser berüchtigten und bekannten Söldnerbande.

Vrinns Mutter drängte danach das er seinen ersten Plan nun endlich unsetzten solle , als das Schicksal wieder einmal für Vrinn die Würfel rollen lies. Es sollte ein Geschäft zwischen der Söldnerbande und einem Sklavenhändler getätigt werden. Es kam zu einer Auseinandersetzung in deren Verlauf der Adlige starb ( vorher aber hatte er Vrinn noch ein – zwei Kleinigkeiten aus seinem Haus als Erkennungszeichen übergeben konnte, diese Geschenke waren für Vrinn als Frendschaftgeschenk und als Zeichen der Wertschätzung gedacht , die zwei hatten sich einige Male gegenseitig das Leben gerettet und vieles Mehr , sie waren Freunde geworden , wenn man das in dieser Umgebung , in dieser Region so nennen kann , gedacht. ). Als die Gruppe zurück in ihrer Unterschlupf waren erkannten Sie , das Sie getäuscht und hintergangen worden waren und sowas lässt diese Söldnergruppierung nicht auf sich beruhen. Vrinn und 3drei weitere wurden ausgeschickt um den Drahtzieher und den Cheff der Sklavenhändlergruppe zu finden und Sie dafür bezahlen zu lassen. So konnte Vrinn gleich beide Pläne umsetzten. Da es für Vrinn ( auf sich allein gestellt ) nicht ungefährlich war sich im Reich des Adligen frei zu bewegen wurden einige Veränderungen an seinem Äußeren mittels Magie durchgefährt , teilweise sehr dezent , teilweise wurden auch sehr mächtige Götter für diese Arbeiten angerufen.

So überarbeitet und mit vielen kleinen , großen Helferleis ausgestattet machte er sich auf die Reise in das Land des Adligen um seine Aufgabe zu erfüllen. Wobei die Rechnungsbegleichung beim Sklavenhändler ganz oben steht.

Jaraxel Vrinn D´Dgttu