Zwischenstop Beregost (Group7)Zwischenstop Beregost (Group7)

Nun endlich in Beregost angekommen, nachdem wir uns mit diversen schleimigen Zeug wie Schnecken und Blutigen Ooze herumschlagen mussten, war es an der Zeit sich etwas Luxus und Erholung zu gönnen sofern das in einem doch eher kleineren Ort wie diesem Möglich war.

Zwar wäre es ein leichtes gewesen der Stadtwache zu sagen wo den die Einwohner und Reisende, welche derzeit vermisst werden, geblieben sind. Aber wie erklärt man ohne größere Fragen aufzuwerfen das diese Masse an Leute zerquetscht und ausgepresst wurden wie eine Zitrone und nur ein glitschiger Blutiger Schleim übrig blieb der dann nichts besseres zu tun hatte uns vernichten zu wollen. Allen voran mich weil wie fast immer ich der einzige bin der sich immer an der Vordersten Front befindet … unfreiwillig. Ob das nun die Eigenart des Schleims war oder einfach ein letzter Akt der Rache an Lia dafür das sie den Mechanismus in Gang gesetzt hatte wird wohl ein Rätsel bleiben.

Nachdem wir uns dann bei den Einheimischen erkundigt hatten wo den die beste Möglichkeit hier im Ort ist einzukehren kamen wir bei der wohl sonderbarsten Taverne im Ort an, Durin und Azazil schien diese aber wohl nicht sonderlich genehm da hier Goblins und Orks den Laden am laufen hielten. Während die beiden sich erst mal verkrümelten und sich nach einer anderen Unterkunft umschauten nutzte ich die Gelegenheit eine der letzten verbliebenen Zimmer zu belegen. Zwar nicht ganz kostengünstig wie man im ersten Moment meinen würde aber wenn man dann die üppigen Zimmer sieht und welcher Luxus einen erwartet ist es eher zu billig. War mein Zimmer von innen nicht nur deutlich größer als von außen so hatte es den ganzen Luxus eines Scheichs aus Al-Quadim oder eines Palastes von Genies von denen man hört.

Derweil trieben sich die anderen in der Stadt herum, Durin und Azazil auf der Suche nach einer anderen Unterkunft, Goa ziellos quer durch die Stadt und von Lia war seit ihrem Verschwinden im Wald nichts mehr zu sehen. Durin und Azazil kehrten im nahegelegenen Inn ein in der Hoffnung unter ’normaleren‘ Leuten ein Zimmer zu bekommen, statt dessen fanden sie in einem Bild versteckt eine Art Kartenstück das wohl teil etwas größeren sein musste und wohl auch mit dem Turm zusammenhing in dem wir jüngst unbezahlt unser Leben aufs Spiel setzen mussten.

Was immer die beiden auch geritten hat fingen sie sofort an die absonderlichsten Pläne auszuarbeiten wie man möglichst unbemerkt das Bild stehlen könnte, angefangen von Kneipenschlägerei, diversen Ablenkungen und ähnliche lustige Dinge. Als sie dann der ganze Kneipe anfingen Getränke zu spendieren gingen sie dann in den Angriffsmodus. Wie sich dann herausstellte hat der Gnome, dem das Inn gehörte und die Taverne und scheinbar fast alles hier in der Stadt, das Bild mit dem Kartenstück als Falle aufstellt um die Leute herauszulocken die hinter diesem her sind. Ist es doch wohl ein Teil der gleichen Sammlung wie das Buch welches wir im Turm gefunden haben das wohl mit verantwortlich war die Beschwörung der Monsterschnecke.

Nach einer längeren Diskussion welche die beiden dann hatten war für die drei klar das sie auf der selben Seite stehen und daran interessiert sind die Stücke zu zerstören und die Personen, allen voran einen gewissen Melvin, welche dahinter her sind unschädlich zu machen bevor es ihnen gelingt noch mehr übergroße Schnecken, Tarasquen oder schlimmeres heraufzubeschwören und auf Faerun freizulassen.

Während einige sich schon der Spuren suche annahmen die in die Alte abgebrannte Magierakademie führte, versuchen andere sich mit den für Azazil und Durin befremdlichen Handwerkern und Händlern ins Geschäft zu kommen. So wurde die Örtliche Schmiede von einem Feuerriesen betrieben, endlich mal jemand  der verstand was es heißt unter Zwergen zu leben die alles immer viel zu klein bauten, und der Kräuterladen, wollten man ihn draußen im Sumpf so nennen, wurde von einer alten Vettel geführt. Eigentlich eine ganz umgängliche Person, wenn man die richtigen Handelsobjekte dabei hatte.

Als sich dann Azazil und Durin auch endlich durchgerungen haben sich die letzte verbliebene Nobelunterkunft in der Taverne anzueignen konnte sie auf ihrem Ebenen gespaltenen Doppelzimmer noch ein wenig erholen bis am sehr späten Abend erst eine Nachricht und etwas später der Gnome aus dem Inn auftauchte der uns zu einem seiner Kontakte, einen Tiefengnome bringen wollte, welcher uns bei der Auffindung von Melvin bzw. den Fragmenten die dieser für die Beschwörung braucht wohl behilflich sein konnte.

Die wichtigsten Fragen die sich mir nur stellen ist warum wir und wer entlohnt uns für die Arbeit, es ist ja nicht so das ich grundlegend etwas dagegen habe den ein oder anderen Kerl aufzuspießen und zu flambieren, aber von irgendwas muss man ja auch leben.

Zwischenstop Beregost (Group7)

Schreibe einen Kommentar