Zwischen Trollen und Sir Robert (The Legacy of the Grey Guardians)

Nachdem unser heldenhafter Sir Robert gestern im Kampf ehrenhaft mehrfach umfiel und zum Schluss sich für eine taktisch kluge Flucht entschied, haben wir es dennoch geschafft uns gegen die wahnsinnig großen Trolle und flinke kleine Drachenwesen zu beweisen und haben sie bezwingen können. Gott sei dank hatten wir für den Abend dann erst mal Ruhe und konnten unser Lager entspannt errichten und uns endlich mal wieder schlafen legen. Und man tat es gut mal wieder die Augen zu zubekommen und trotz des schnarchens einfach mal wieder auszupennen.

Doch wie sich den Tag noch einige male zeigen sollte gab es für uns keine Ruhe, denn auch wenn wir alle heldenhafte Helden sind, gibt es auch bei uns manchmal Diskussionsbedarf. Und so begann der Morgen damit das Cipher, dem Held des Tages, Sir Robert, verbieten wollte sein neu gewonnenes Schwert zu verwenden. Ich verstand das zu beginn nicht, hatte doch Sir Robert mehrfach bewiesen wie stark er war und wie mächtig sein Verstand zu sein scheint. Nachdem Sir Robert und Cipher sich in der Sprache der noblen Leute unterhielten und Cipher ihm unbedingt das Schwert verbieten wollte und selbst Threddi um hife bat, Sir Robert zu überzeugen das Schwert sei das pure Böse. Hat der weise Cipher erkannt der klügere gibt nach und lies Sir Robert das Schwert benutzten.

Nachdem diese Diskussion vorüber war erzählten uns Anakis und Thredi das sie in der Nacht einen gewissen Leosin trafen, scheinbar ein alter bekannter (mit Betonung auf alt). Dieser hatte den beiden gesagt wir sollen nach Parnast aufbrechen einer kleinen Stadt nicht weit von hier.

Oder hat er ihnen das gesagt? Vielleicht lag es daran das die beiden ebenfalls gut müde waren, denn sie mussten sich erst mal einigen was er nun gesagt haben soll. Als sie sich dann auf eine Geschichte einigten gab es eine Diskussion über die weitere Vorgehensweise

Denn zur Auswahl stand der eindeutig bessere Plan die Jagdhütte der Trolle und Zauberer und roten Magier direkt anzugreifen oder dort zumindest versuchen zu verhandeln. Da es bei den Kultisten wohl einen Konkurrenzkampf gibt und die sogenannte Thalis sei wohl in jenem Jagdschloss was direkt vor unserer Nase lag. Wir hätten sie auf unsere Seite bringen können und gemeinsam die letzte Drachenmaske von Vram, den die Gruppe scheinbar ebenfalls zu kennen scheint, uns sichern können. Oder halt die Trolle und alles darin besiegen können.

Oder langweilig nach Parnast zu gehen nur weil das ein alter Knacker gesagt hat.

Und natürlich haben wir uns demokratisch entschieden direkt nach Parnast zu gehen. Damit haben wir mal wieder bewiesen warum demokratische Entscheidungen sinnlos sind aber naja.

So machten wir uns also auf den Weg nach Parnast. Wir sind, trotz keiner wirklichen Ahnung von der Gegend, relativ gut voran gekommen.

Bis wir an einen Berg kamen. Denn über diesen Berg führte ein kleiner schmaler Pass und nachdem Maevina etwas drachenähnliches was auch noch beritten war (oh nein) in den Lüften sah hatte die Gruppe wohl sehr viel Angst. Denn während ich damit beschäftigt war mir zu überlegen wie ich die Viecher aus der Luft hole, haben wir wieder abgestimmt und haben direkt den nächsten Beweis geliefert warum demokratische Entscheidungen doof sind, denn wir drehten um und liefen einen riesigen Umweg….

Und nicht nur das wir mehr laufen mussten als nötig, dieser Umweg hat uns auch in mehr Gefahr gebracht als er verhindert hat. Denn es stellte sich später heraus, das die über den Berg kreisenden Wesen lediglich Späher aus Parnast waren, die wir erstens sehr leicht zerlegt hätten und zweitens uns nicht mal angegriffen hätten. Was uns allerdings angegriffen hat waren, wiedermal, 2 riesige Trolle…..

Denn nachdem wir nun den halben Tag einen Umweg liefen wollten wir kurz rast einlegen und während Thredi und Maevina 2 ordentliche Rehe jagten kümmerten wir uns um das Lager. Als dann alles vorbereitet war fingen die beiden an zu Kochen Anakis wachte über uns aus der Luft, Ander verliebte sich in einen Berg und Sir Robert, Cipher und ich spielten Karten wo ich natürlich gewann hehe.

Doch scheinbar muss die auf den Schnee scheinende Sonne so sehr Adlerkis geblendet haben, das sie nicht merkte das sich 2 Trolle auf den Weg zu uns machten. Schade für Thredi und Maevina, denn während wir alle abgelenkt und mit uns selbstbeschäftigt waren, wurden die Beiden eher unsanft aus ihrem Gespräch gerissen und haben gut eins auf Rübe bekommen.

Doch das Thredi von dem Bums auf dem Kopf eher weniger beeindruckt war (schließlich hat sie mehr Kopfschmerzen wenn sie mit Cipher redet),schien den zweiten Troll wo so beeindruckt zu haben das er aus Respekt direkt wieder umdrehte und floh.

Somit entbrannte relativ schnell ein kleineres Scharmützel, da wir natürlich alle sofort uns bereit machten um unseren Kameraden zur Seite zu stehen. (Und nicht beim Versuch zu Zaubern ins taumeln gerieten Mal im Ernst wer würde sowas machen). Wie dem auch sei, wir alle machten uns Kampfbereit und Sir Robert zog sein machtvolles Schwert und strömte gar mit Selbstbewusstsein und versprach seinem Schwert das es endlich wieder Blut trinken dürfe und machte sich bereit den Troll zu vernichten, doch als er sein letztes Wort aussprach merkte er wie der Troll bewusstlos zu Boden fiel und tot war, schade.

Heldenhaft entschieden Ander, Maevina und ich uns dafür den zweiten Troll aufzuhalten, da dieser sonst eventuell für noch mehr Ärger sorgen könnte! Dies erwies sich als ziemlich simpel, Trolle scheinen nicht gerade weise zu sein weshalb hypnotische Magie wunder wirkt. Kaum gezaubert, taumelte er vor sich hin wie blöd und wurde von uns schnell zur Strecke gebracht.

Währendessen beweiste Sir Robert warum er ein Mann von Ehre ist und hielt sein Versprechen gegenüber seinem Schwert und hackte den Kopf des erstens Trolles ab und lies sein Schwert das Blut schmecken.

Tja, hier zeigt sich warum Cipher so weise ist, denn das Schwert schien tatsächlich sehr böse zu sein und es schaffte es tatsächlich von dem Verstand des mächtigen Sir Roberts besitzt zu ergreifen. Glaube ich zumindest denn kurz nach dem erfrischenden Drink für das Schwert griff Sir Robert den Rest der Gruppe an. Das die mächtige Thredi das nicht unbedingt gut fand sollte klar sein, somit gaben sich beide gut auf die Mütze und es gelang der restlichen Truppe wirklich den kräftigen Sir Robert in den Griff zu bekommen.

Doch kaum war das Problem aus der Welt geschaffen, folgte das nächste (Welch Überraschung).

Als Anakis sah was mit dem mutigen Sir Robert passierte wurde aus der sonst eher ruhigen und lieben Tieflingdame, ein wutentbranntes Monster welches Cipher am liebsten direkt verschlungen hätte. Sie fand es nämlich ganz und gar nicht lustig das Cipher vorschlug das sie das böse Schwert tragen soll.

Cipher meinte das sicherlich nicht böse und dachte das Monsterkis stark genug wäre um so ein mächtiges und böses Artefakt aufzubewahren. Nachdem sie sich also ebenfalls für kurze Zeit die Köpfe einschlugen, (ich glaube da musste einfach mal ne Menge angestauerter Wut raus) dachte ich mir ich beende diesen Zwergenaufstand. Trotz der unbestreitbaren Weisheit beider Parteien, taumelten auch die, wie blöd vor sich hin (hehe). Wir fesselten sie und ließen beide ihre Sichtweite sagen und klärten das ganze und Sorgten erstmal für Frieden und Ruhe, denn Anakis hat sich darauf geeinigt Freischellen bei Cipher zu haben, um eine erneute, nennen wir es mal Diskussion, zu verhindern. Seit dem fürchte ich mich zwar ein wenig vor Anakis aber hey… was soll man machen.

Tja nach dem wir allerdings für extrem viel Radau gesorgt haben und überall im Lager der Geruch toter Trolle verteilt war, dachten wir uns es wäre vielleicht sinnvoll eine andere Lagerstelle für die Nacht zu suchen.

Nach kurzer Suche gelang uns das auch. Eine schöne kuschlige Höhle, wundervoll! Doch auch hier war uns Ruhe nicht wirklich gegönnt, denn während Anders und meiner Wache flog eines dieser Drachenviecher direkt an unserer Höhle vorbei und hat uns gesehen… Wir planten uns weiter zurück in die Höhle zuziehen und uns dort zu verstecken da wir nicht wirklich heiß auf den nächsten Kampf waren. Doch während wir uns versteckten und hofften, hörten wir von draußen dumpfe Geräusche, gefolgt von einem jämmerlichen Wimmern und quitschen. Als Anakis sich mutig nach draußen traute (ach ja die haben wir wachgemacht in der Hoffnung sie könne die Höhle mit ihrer Magie zu machen), entdeckte sie wieder diesen Leosin der dieses Viech scheinbar problemlos tötete. Jetzt mal ehrlich wenn der das so locker schafft, dann hätten wir das noch viel leichter gepackt aber egal. Er hat Anakis auch erklärt das diese Wesen nicht böse seien und lediglich Späher sind.

Nachdem die beiden sich dann ausgequatscht hatten, verlief die Nacht zum Glück ruhig und wir konnten uns die verdiente Pause gönnen.

Am nächsten Tag schafften wir es dann schluss endlich auch ohne große Probleme in Parnast anzukommen, wo wir uns natürlich erstmal klugerweise in die Taverne saßen um da den Wirt um Informationen zu befragen, klassisch für Helden wie uns. Allerdings hab ich außer das eine große unheimliche Gefahr auf uns lauert irgendwie nicht viel mitbekommen, aber hey wirklich neu war die Info ja auch nicht.

Cipher und Sir Robert sind gerade noch draußen, ich glaube sie wollten Wasser holen und Maevina ist mit dem Wirt in den Keller gegangen um den guten Alkohol zu beschaffen, tja und so sitzt ich nun hier und schreibe gemütlich vor mich hin. Von unserer Heldentruppe!

Zwischen Trollen und Sir Robert (The Legacy of the Grey Guardians)

Schreibe einen Kommentar