Wie man Informationen sammeln kann.... (Cult of the Damned)Wir schreiben den 26 . Tarsak 1382 in Drei-Eber früher Nachmittag:

Wie man Informationen sammeln kann…. (Cult of the Damned)

Drisinel und Dombar befinden sich in der Schänke Dreiebers Waffen und warten auf das Erkennungszeichen von Delgars Schergen. Drisinil fällt ein, das sie noch etwas einkaufen wollte, was sogleich in die Tat umgesetzt wird. Am Rande des Marktplatzes kauft Drisinil sich noch ein paar Kupferstangen in Ransors Weite Straßen , einem Ausstatter für Abenteurer und Kutschen, während Dombar auf Ihn in der Schänke wartete.

Zur gleichen Zeit an diesem Nachmittag begeben sich Tonil , Amara und Jorax zurück von Ihren Dreieber Ausflug in Hassans und Valerions Lager. Im Lager angekommen, fragt Tonil Valerion ob es in Dreieber irgendwelche ungewöhnlichen Vorkommniss gegeben hat. Valerion berichtet Tonil von einer kleinen Fischerfamilie die im letzten Herbst nach Dreieber gezogen ist. Der Vater der jungen Familie wollte sich ein größeres Boot kaufen um sein Geschäftsbereich zu erweitern. Das Geld dazu lieh er sich beim Geldverleiher, da er von keinem anderen Geld bekam. Da der Vater die Raten nicht zurückzahlen konnte, wurde der Vater zu nicht ganz legalen Faustkämpfen überredet. Leider ist der Vater schon mehr als 3 Monate verschwunden und nun wird die Mutter um ihre täglich verdienten Münzen erpresst. Nach einem Besuch bei der kleinen Familie, begeben sich Tonil und Amara zu der Schänke Sechs Fenster wo die Faustkämpfe stattfinden sollen. Diesen den Tipp hatten die zwei von der Ehefrau des Fischers bekommen.

Gegen Abend im Dreiebers Waffen :

Gegen Abend tauchen 5 Gestalten im Dreiebers Waffen auf, vor denen augenscheinlich alle Platz machen oder falls sich der / die Gäste nicht schnell genug aus dem Weg begeben, zur Seite gestoßen werden. Die Fünf teilen sich in jeweils 2 Zweier Pärchen und einer Einzelnen Person auf. Die einzelnen Person geht zur Theke und bestellt 5 Bier und setzt sich denn an einen Tisch der an einen Außenwand liegt. An dem Tisch sitzen 4 weitere Personen die anscheinen auf Ihren 5ten Mitspieler gewartet haben um ein gepflegtes Kartenspiel zu beginnen. Die 2 Pärchen setzten sich an 2 Tische die jeweils rechts und links des Tisches anschließen wo Ihr 5 Mann Karten spielt. Die Personen die an diesen zwei Tischen sitzen suchen sich recht schnell einen anderen Platz für diesen Abend. Einige Zeit nach dem sich dieses Ereignis, betritt ein Zwerg in schwerer Rüstung, einem Turmschild, Kriegshammer und einer Kriegsaxt, die Schänke. Nachdem er sich einen Humpen Bier von Wirt besorgt hat, steuert geradewegs auf einen der zwei beschriebenen Tische zu. Als dem Zwerg erklärt wird, das an dem 6 Mann Tisch ( der von 2 Personen besetzt wird ) kein Platz mehr ist, weigert sich der Zwerg zu gehen und versucht sich an den Zwei vorbei zu drängeln, was Ihm nicht so gelingt. Drisinil ist mittlerweile aufgestanden und gesellt sich hinter dem Zwerg um ihm Rückendeckung und Unterstützung zukommen zu lassen. Es kommt wie es kommen musste und wie es einige Gäste gehofft hatten (es wurden schon Wetten auf den Verlauf und Ausgang gesetzt als der gerüstete Zwerg sich zu den Tischen bewegt hatte). Die zwei am Tisch , ein Zwerg und einen Halborog, Drisinil und der schwergerüstete Zwerg , können ihre Angelegenheit nicht verbal klären. Also wird aus der Angelegenheit einen Nonverbale Kommunikation zwischen den zwei Zwergen. Aus diesem „Gespräch“ zwischen zwei Zwergen bleibt der Zwerg neben Drisinil als standhafterer von beiden Sieger. Diese Unterhaltung blieb nicht unbeobachtet und als bald gesellten sich die 2 Freunde der Halborogin von Nachbartisch mit zu diesem Gespräch. Also steht es jetzt : eine Halborogin , ein Mensch männlich und eine weibliche Menschenfrau, gegen Drisinil und dem Zwerg. Nach der nicht mehr abzuwendenden Schlägerei, steht nur noch der Zwerg. Drisinil wurde von der Halborogin niedergeschlagen, weil die arrogante Dunkelelfin es nicht für nötig empfand die „Sklavin“ auf ihren Platz zu verweisen; so wird Sie es mal später erzählen. Na ja wie dem auch sei, Dombar legte sich Drisinil auf die Schultern, verließ die Schänke und ging zu Valerion und Hassans Lager, genug Unsinn für diesen Abend. Während Drisinil etwas Pech hatte , wurde der Abend für den kleinen Zwerg, Hamgar irgendwas, sehr einträglich. Die fünfter Person , eine Elfe, hatte diesen Kampf recht aufmerksam verfolgt und sorgte dafür das Hamgar etwas zu Trinken und Essen bekam. Außerdem bot Sie Hamgar die Möglichkeit an, am folgenden Abend gegen andere seine Kräfte zu messen. Ein Kampf ohne Waffen, nur Fäuste, Füße und andere Körperteile die sich dafür eignen. Hamgar überlegt ob er sich ein paar Goldstücke dazu verdienen solle.

Als Amara und Tonil im Sechs Fenster ankamen war die Schänke leicht gefüllt. Die Zwei suchten sich ein Platz an der Theke und Tonil suchte das Gespräch mit dem Wirt. Ein Satz ergab den nächsten, plus die üblichen Schank Gepflogenheiten der Gäste und Schankmädchen. Die beiden sammelten Informationen wie es grade möglich war. Am Ende des Abend hatte Amara es geschafft einen typisch dummen Oger Namens “ kleine Joe“ aus Delgars Schlägertruppe weis zu machen, dass Sie für eine Geschäftsidee etwas Anschubfinanzierung benötigt. Da Delgar alle möglichen nicht ganz so legalen Geschäfte betreibt in Dreieber, wozu Kreditfinanzierung, Schmuggel und noch das eine oder andere mehr gehören, war es nicht verwunderlich das Amara sich von Delgar diese Finanzierung hohlen wollte. Der gute Tonil hatte mittlerweile sich mit einem der 3 Schankmädchen „angefreundet“ und sich ein anderes Bett für diese Nacht ausgekundschaftet. Bei diesem nächtlichen Austausch ergab sich, dass Tonil eine Möglichkeit bekommen sollte sein Erspartes zu vermehren. Die entsprechenden Informationen sollte er am nächsten Mittag von der Schankmaid bekommen.

Wie man Informationen sammeln kann…. (Cult of the Damned)
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar