Trennung (The Grey Guardians)Trennung (The Grey Guardians)

Die Sonne wanderte langsam nach Westen zu ihr Bett, als der Stamm in Begleitung der tapferen Recken wieder an die Oberfläche kamen. Und während Juraag mit dem Anführer des Stammes redete, trat ein Mann aus der Höhle. Seine Kapuze verdeckte sein Gesicht und es war Morrigan, welche ihn wieder erkannte. Es war Vrynn. Ein alter Bekannter aus einem Bergdorf und aus Mithril Halle. Er wurde von einem Mann begleitet. Dieser war dem äußeren Anschein nach ein Mann mit roten Haaren. Doch es dauerte nicht lange und sie machten sich in Begleitung von Vrynn und seinem Begleitern auf den Weg in die Zivilisation. Doch übernachten musste sie auf einer kleinen Lichtung.

Doch es war in der Nacht, als sich Vrynn mit seinem Begleiter unterhielt, als eine liebliche Stimme in seinem Kopf sich meldete. Sie nannte ihn bei Namen und hat ihn zu sich eingeladen. Und dieser Einladung kam er nach seiner Wache nach. Nachdem Juraag und Fergus die nächste Wache übernommen hatten. Als er ankam, sah er ein ungewöhnliches Bild. Eine Elfe saß an einem Feuer, wo ein Kaninchen briet und fast fertig war. Die Elfe selber hatte gelbliche, blonde Haare und ihre Hautfarbe war auch heller als die, der anderen Elfen, welche normalerweise verbreitet waren. Selber trug sie einfache Kleidung. Sie sah auch mehr aus wie eine Bäuerin oder eine Marktdame, als wie eine Adlige oder gar eine Zaubrerin und doch konnte man ein kleines Amulett erkennen, welches in einem kreis sieben Sterne darstellte, in dessen Mitte ein Fluss entlang lief. Das Zeichen von Mystra, der Göttin der Magie. Und an der linken Hüfte hing eine Maske befestigt. Eine einfache Maske, welche die Hälfte des Gesichtes verdecken soll. „Setzt Euch Vrynn. Mein Name ist Rohana und das Essen ist gleich fertig.“ Dann griff sie in eine Tasche und holte zwei Kelche aus Holz und eine Flasche Eiswein hervor. Sie goss sich und ihm jeweils ein. Von dem Essen nahm sie nichts, aber sie lehnte sich zurück und hörte sich von Vrynn an, warum er an der Oberfläche ist. Was seine ziele sind. Und danach kam sie auch auf ihren Grund für ihren besuch und warum sie mit Vrynn reden will. Was sie vorhatte war ein Deal. Sie gab ihm die Informationen eines Mannes namens Beletor, einem Händler, den Vrynn sucht, dass er in Nesme ist und dafür sollte er ein Mädchen für sie finden. Ein Mädchen, welches noch keine zehn Sommer gesehen hat und auf dem Namen Leila hört. Eine Kooperation und sie gab ihm noch einen Ring, womit er sie jederzeit auf telepathischen Wege kontaktieren kann. Nachdem der Handel stand, stand die Elfe wieder auf. Sie verabschiedete sich und deute ihm, den Rest behalten zu können und ein Licht erschien über sie und sie war weg. Bis auf dem Lagerfeuer und den Wein, war es so, als ob hier nie jemand war. Und mit dem Braten und dem Eiswein machte sich Vrynn auf den Weg zurück ins Lager.

Was er machen wollte war klar. Er wollte sich Beletor schnappen und es bedurfte auch keine große Überzeugung um den Rest der Gruppe zu überzeugen und zusammen machten sich sich an einem stürmischen Morgen auf den Weg nach Nesme. Doch bei einer kleinen Hängebrücke über einem Fluss geschah das Unglück. Vrynn und Juraag gingen vor und Fergus wollte die Stabilität der brücke testen und hüfte kurz auf dieser. Zusammen mit dem starken Wind, fielen alle drei ins Wasser des reißenden Stromes und wurden viele Meilen fort getragen. Doch sie schafften es, sich irgendwie ans Ufer zu kämpfen. Völlig kraftlos und keuchend lagen sie am Ufer des Flusses. Der Wind wehte noch ziemlich kalt durch die nassen Glieder, der Reisenden. Doch sie rappelten sich wieder auf. Sie erkannten im Westen ein Dorf und ihr ziel war es, dorthin zu gelangen, sich auf zu wärmen und den Rest ihrer Gruppe wieder zu finden. Doch unterwegs fanden sie im Wald eine schwerverletzte Person. Es war der Wirt von dem Dorf wo sie waren, nachdem sie den Werwolf in dem Tempel getötet hatten. Wunden übersäten seinen Körper und ein Lächeln stahl sich in sein Gesicht, als er Vrynn wieder erkannte. „Bitte führt das töten zu ende.“ Kam es schwach aus seinem Mund und er gab nur ein paar Informationen von sich, ehe er bewusstlos wurde. Sein Dorf wurde von einem Tier auf zwei Beinen angegriffen. Doch was danach passierte, das wusste er nicht. Und so beschlossen sie, weiter zu gehen. Zurück zum Dorf. Doch unterwegs fiel ihnen auf, dass der Wirt verfolgt worden ist, denn neben seiner Spur, war noch eine Spur zu sehen. Eine Spur, deren Abdrücke noch leichter waren, als die von Vrynn. Das Dorf war komplett verlassen. Nicht eine Menschenseele war zu sehen. Es war, als ob alle Bewohner plötzlich verschwunden wären. Fergus verwandelte sich in einem alten Mann und versuchte so, die Aufmerksamkeit von den Bewohnern auf sich zu sehen und erst im Tempel des Lathanders, fand er ein paar Blutspuren, doch er konnte sie nicht zu Ordnen. Vrynn erkannte an der Esse beim Schmied, dass diese erst vor kurzen ausgegangen zu sein schien, aber es war immer noch sehr ruhig und so beschlossen die drei, dass sie sich in der kleinen Taverne einquartierten und sich um den Wirt kümmerten. Doch als sie die Wunden von dem Wirt versorgten, fielen kleine Silbersplitter in die Hände von Vrynn und am beim war eine kreisrunde Verletzung, welche nicht von Waffen stammte und doch konnte er sie nicht genauer identifizieren und so wurde es erneut Abend und der Abend ging in die Nach über als eine Frau mit ergrauten Haar und einer schwarzen Rüstung in die Taverne trat. Auf ihrer Brust prangerte das Symbol eines schwarzen Sechseck auf dem ein grinsender Skelettkopf mit einer goldenen Krone zu sehen. Sie sah sich um und ihr Lächeln war unheimlich. Was sie wollte wurde Fergus nur zu eindeutig, als er zu ihr hin ging, um ihr etwas Essen an zu bieten. Sie berührte ihn nur kurz eine Welle voller Schmerzen zuckten durch seinen Körper. Was sie wollte war nun klar. Sie wollte alle töten. Ein kurzes Schnippen und der Wirt, der auf einem Tisch lag und an dessen Kopfende Vrynn stand, fing an zu keuchen. Er riss seine Augen auf und man hörte die Knochen knacken. Erneut flehte er Vrynn an, ihn endgültig zu töten, welches er auch nun tat. Mit einem dankbaren Lächeln starb der Wirt. Die Frau sprang ins freie und fing an, Skelette zu beschwören und im inneren der Taverne kamen drei Eulenbären als Skelette zum Vorschein und vor der Taverne rief sie noch sechs weitere Skelette zu sich. Der Kampf entbrannte. Während sich Juraag um die Skelette kümmerte, wollten sich Fergus und Vrynn sich um die alte Frau kümmern, doch Vrynn merkte schnell, dass jeder Angriff, den er erfolgreich ausführte, zu Angst in seinem Inneren führte. Doch es war wieder diese Elfe, welche ihn unterstützte. Sie bannte den Zauber und so konnten sie es schaffen, die Frau zu töten, welche inzwischen sich in einen Haus zurück gezogen hatte und nochmal drei Skelette als Wölfe beschwor, doch das konnte ihr Ende nicht heraus zögern.

Fergus fühlte sich auf einmal berührt und dort wo er berührt wurde stieg Kälte in ihm auf, er merkte wie das Leben aus ihm wich. Er wollte schreien, er wollte nur noch weg, er rannte los und es sollten seine letzten Schritte sein. Die Welt um ihn herum verschwand. Ein paar Meter war er weit gekommen, so sehr bäumte sich Widerstand in ihm auf. Doch dieser wich mit jedem Schritt, bis er sich der Kälte hingab. Er fiel nach vorne und ehe er den Boden berührte, war sein Leben aus seinem Körper gewichen. Verdammt sie hatten es beinah geschafft, aber zum Schluss, war doch einer aus ihren eigenen Reihen hinübergewechselt ins andere Reich. Was für ein hoher Preis.

Die Skelette und das Dorf zerfielen zu Staub.

Info zu dem Charakter Fergus
Plötzlich riss Fergus seine Augen auf, er schrie, er dachte es zumindest, er starrte an die Decke, die aus Dielen bestand. Er hörte Wellen rauschen , Holz knarrte, es roch nach faulem Wasser, was war passiert, wo war er? Er wollte sich aufrichten, aber sein Körper gehorchte ihm nicht.

 

XP = 1500 für jeden, der dabei war

Set = „Der Wille Velsharoon“: Ein Set, bestehen aus dem Stab, dem Morgenstern, der Ritterrüstung und des Schildes. Effekte werden erst dann aktiv, wenn alle getragen werden. Effekte: Angreifer im Nahkampf müssen einen Willenswurf in Höhe ihres Angriffswurfes schaffen, sonst sind sie 2W6 Runden in Panik. Rüstung kann von sich aus, durch den Träger, die übernatürliche Fähigkeit Todesgriff verwenden und der träger muss einen Willenswurf schaffen, sonst wird er vom set kontrolliert

Trennung (The Grey Guardians)

30 thoughts on “Trennung (The Grey Guardians)

  • 12. Januar 2015 um 18:39
    Permalink

    ende finde ich persönlich doof . ich denke es gibt bestimmt eine möglichkeit den guten Fergus von seinem Leid zu erlösen , das er untot ist meine ich natürlich. SL bekommt das bestimmt noch besser hin.

    @ Janko , kann dich verstehen aber ich denke wir als gupper haben hier die ungewöhnlich tolle gelegenheit uns als Gruppe zusammen zu schweißen .

  • 21. Januar 2015 um 6:18
    Permalink

    falsch , 😉 noch weiss ich davon garnix.
    Ich fands hart aber fair.
    Das mit der Rüstung und dem Fluch übertragen auf eine andere Person müsten wir evtl. mal genauer unter die Lupe nehmen , aber ansonsten war es ein toller Abend und ein tolles Abenteuer.

  • 21. Januar 2015 um 6:27
    Permalink

    PS : evtl. hätte Janine lust noch mit zu spielen, meinte Sie gestern als ich Sie gefragt habe.

  • 23. Januar 2015 um 22:11
    Permalink

    Na dann… Charakterbogen ausgedruckt, ausgefüllt und schwups kann es losgehen. Ich denke da wird niemand was dagegen haben und sie kommt häufiger zum Zuge.^^

  • 26. Januar 2015 um 23:23
    Permalink

    okay

    nur ein kleiner Hinweiß von mir. Es kann sein, dass ich bis zu einer halben Stunde später komme, da ich erst spätestens um 18:30 Uhr am freitag Feierabend haben werde und zu hause noch kurz unter die dusche gehen will

  • 27. Januar 2015 um 13:56
    Permalink

    Es kann sein das die Gruppe am Freitag schon Verstärkung in Form von 2 neuen Spielern bekommt. Sie sind neu auf dem Gebiet von Dnd und wollen sich das ganze mal anschauen. Ob es dieses Mal schon sein wirt bleibt abzuwarten. Ich erwarte noch eine Rückmeldung.

  • 1. Februar 2015 um 13:42
    Permalink

    so. ich habe mal die stichpunkte zusammen gefasst und es endlich geschafft in eine vernünftige schriftform zu bringen^^

    • 15. Februar 2015 um 21:39
      Permalink

      hat den Vorteil, dass du dich nun hinter ZWEI dicken Orks verstecken kannst 😀

      • 16. Februar 2015 um 9:01
        Permalink

        Na mal schauen wer sich da hinter wem verstecken muss… bin ja noch ganz klein 🙂

  • 15. Februar 2015 um 21:16
    Permalink

    Nun ein Zauberwirker , ein Waldläufer, vlt noch ein Späher und bei dem 4ten steht es noch aus. Schauen wir mal was auf die Gruppe zukommt.

  • 16. Februar 2015 um 21:20
    Permalink

    ?????
    Verstecken ???

    Ich lasse euch den Vortritte weil ich ein sehr anständiger, kultivierter und zuvorkommender Elfe bin .

    Außerdem seid ihr es immer, die als erste die Axt / Schwert zieht, egal wo und in welchen Gebäude ihr euch befindet, sobalt ihr der Ansicht seid, dass euch einer feindlich gesinnt ist. Diese Ansicht hat euch schon des öfteren getrügt. Eure Augen sind halt nicht die besten. Darum könnt ihr mich hat auch manchmal nicht sehen auch wenn ich neben euch stehe.

    Das ist kein Verstecken, würde ich mich verstecken , würde und wird es ganz anderst aussehen. Dessen seid euch sicher.

    • 16. Februar 2015 um 22:52
      Permalink

      Du missverstehst das, wir wollen doch nur spielen!!!!

      Was können wir denn dafür wenn dabei immer das Spielzeug kaputt geht… ist hald schei* Qualität.
      🙂

    • 17. Februar 2015 um 7:46
      Permalink

      Werter Vrinn.

      Du missverstehst mich. Wenn ich meine Axt zücke, dann immer aus guten Grund.

      Denn es ist eine sehr einfache Rechnung. Je weniger Feinde man hat, umso länger lebt man. Und sieh es mal von der warte her, wer würde auf dich achten, wenn im Haus ein großer Ork ist, der Randale schiebt? Wenn sogar zwei Orks vor Ort sind? Wer achtet da auf eine erstmal unscheinbare Gestalt, wie du es bist?

    • 18. Februar 2015 um 7:52
      Permalink

      Mhmm ich weiß nicht ob du es mitbekommen hast, aber Janko hat die Gruppe gewechselt. Wann ihr spielen werdet wird sich noch die Woche klären, vlt. auch das wo.

  • 18. Februar 2015 um 19:31
    Permalink

    das wochenende vom 13.03 und 14.03 ist bei mir geblockt. da habe ich schon komplett was anderes vor

  • 18. Februar 2015 um 19:56
    Permalink

    Von mir aus können 10 Orogs Randale schieben. Ist mir gleich, aber sagt mir vorher Beschied wenn ihr kurz vorm Gruumsch Guten Tag sagen seid. Denn kann ich mir noch etwas Schlaues einfallen lassen.

    Wie unser : Tataaaaaaa . ist gegangen. Mist , mist. Das macht kein Spass.
    Deine Schuld , Juraag. Und weil ich der erste war der es gesat hat, bist du Schuld. Aus die Maus.

    Lass dir mal was schlaues ( für einen Orog) einfallen um das wieder gut zu machen.

    • 18. Februar 2015 um 22:31
      Permalink

      warum bin ich mal wieder schuld? Das Blut an meinen Waffen ist abgewaschen und außerdem solltet ihr euch mal künstliche Augen schaffen lassen. Ich bin ein Gebirgsork und keiner meiner Verwandten aus dem Unterreich, obwohl ich bei einem Clan Orogs aufgewachsen bin. Mein Körper ist durch die Kälte und den Wind der Berge abgehärtet.

      Und außerdem, ohne einen wild gewordenen Ork in vorderster Front, würdest du kaum deine Kampftechniken anwenden können, oder? ^^ 😀

  • 20. Februar 2015 um 13:13
    Permalink

    ach ja. ich freu mich schon auf den nächsten Spielabend und ich freu mich wirklich schon darauf^^

  • 20. Februar 2015 um 20:05
    Permalink

    wenn Ihr nicht wie eine wildgewordenes Wildschwein auf Anabolika mit eine Portions Speed in den Adern in jeden Kampf laufen würdet , bräuchte ich nur halb so oft meine Kampfkünste zeigen 😉

    Also seid ihr Schuld 😉 und zu leugnen macht es nur schlimmer 😉

  • 22. Februar 2015 um 19:54
    Permalink

    Habt ihr jemals ein lebendes und echtes Wildschwein gesehen? Nein? Dann kennt Ihr auch keine wild gewordenen Wildschweine, Vrinn. Glaubt mir. Sie können sehr tödlich sein und ich glaube, wenn Ihr sie noch provozieren würdet, würde ich gemütlich dabei zu gucken, wie Ihr damit fertig werdet, Gomorra.

Schreibe einen Kommentar