SurrealSurreal. Unwirklich. Ein Name, der mich vermutlich am besten beschreiben würde. Unwirklich. Bin ich das wirklich? Seit zehn Dekaden lebe ich nun hier in einem kleineren Wald. Umgeben von Natur und zusammen mit ein paar wenigen Dryaden und Baumhirten zusammen. Doch mein Weg? Der begann vor rund 250 Jahren, als ich im Hochwald das Licht der Welt erblickte. In einem kleinen Dorf im Hochwald kam ich zur Welt. Das Dorf war eine kleine Siedlung voller Waldelfen. Das Dorf an sich war perfekt an das leben im Wald angepasst. Wir lebten in voller Harmonie zum Hochwald und ich liebte dieses Leben und doch gab es etwas, was mich störte. Das war ihre Umsetzung des Glaubens vom allmächtigen Vater Sylvannus. Ja ich bekam viel mit, in der Zeit wo ich dort aufwuchs und die Ausbildung in der Natur genießen durfte, doch ich überwarf mich noch vor Beendigung meiner neunten Lebensdekade mich mit den meisten des Dorfes. Immer mehr stimmen forderten, die Natur vor den zerstörerischen Elementen der Bauern und Holzfällern zu schützen. Doch ich empfand Neugierde. Ich beobachtete diese und versuchte zu lernen. Zu lernen, warum sie das Holz fällten. Doch ich tat mehr. Ich redete mit den Holzfällern und den armen Bauern, welche im Winter jedes Stück Holz brauchen, um zu überleben. Ich zeigte denen die Stellen, wo sie sich Holz nehmen konnten, ohne die Natur zu gefährden. Das ging rund drei Dekaden so, als mein Meister und Ausbilder, der Druide Sceron, merkte, was geschah, doch er behielt es für sich. Dieser Zentaure war einmalig. Er war es, der mich nach dem Streit in meinem Heimatdorf mich mitnahm. Zur weiteren Ausbildung im Wissen der Natur. Und er lehrte mich den Glauben anderen Naturgötter. Ich genoss das Leben. Zum ersten verspürte ich sowas wie Anerkennung und das Gefühl von Wärme und wahrer Liebe zur Natur. Denn meine Eltern hatte ich nie kennen gelernt und dieser Zentaure lebte in perfekter Harmonie. Er ging auf die Jagd und heilte auch verletzte Tiere, aber er lehrte mich auch zu wissen, wann ein Wesen sterben musste, damit der ewige Zyklus von Geburt, Leben und Tot weiterhin bestehen bleibt. Doch es war an meinem 140. Geburtstag, als ich die Wahrheit über meister Sceron erkannte. Er war tot krank. Er würde bald sterben. Doch ich versprach ihm an seinem Sterbebett sich um den Wald zu kümmern, wo er ausgebildet worden ist. Er zeigte mir den Ort nicht auf einer Karte, sondern in meinen Gedanken. Ich sah die Bilder, als ich ihn nach sehr alter Tradition mit seinen Besitztümern verbrannte, damit seine Seele hoch zu Mielikki wandern konnte. Doch ich konnte nicht lange bleiben. Meine Prüfung stand bevor. Ich sollte in den Osten des Waldes wandern und dort eine seltene Pflanze finden. Zumindest wurde es mir gesagt. Ich durfte nichts aus dem Dorf mitnehmen. Nur meinen Umhang, meinen Stab und mein eigenes Wissen. Eine Zeitvorgabe? Nein, die gab es nicht. Sie haben nicht gesagt, bis wann ich wieder zurück sein sollte. Eine Aufgabe, die mir gut gefiel, denn so konnte ich mein eigenes Wissen nutzen. Ich war auf niemanden angewiesen und konnte mich ausgiebig mich darum kümmern, was später mit mir geschehen soll. Und so wanderte ich los. Ohne ein Wort des Abschiedes. Ohne ein Wort des Grußes. Seit ich zu Meister Sceron gegangen bin, habe ich mich im Dorf nicht mehr wohl gefühlt. Ich fühlte mich in der Wildnis freier und auch besser. Doch es dauerte einige Monde, ehe ich die Aufgabe meisterte. Ich brachte denen das seltene kraut und begleitet wurde ich von zwei sehr jungen Wölfen. Ich habe sie im Winter gefunden. Sie waren noch Welpen und nirgendwo war ihr Rudel zu sehen. Ich beschloss für mich, mich zu erst um diese jungen Welpen zu kümmern. Der eine Welpe hatte den Namen Rauch und war männlich. Der andere Wolf war ein Weibchen und hörte auf den Namen Ladvarian. Wir hatten uns angefreundet und meine Ernennung zur Druidin war weniger förmlich. Immer noch war ich unbeliebt in dem Dorf. Doch ich bleib nicht lange. Ich brach zusammen mit den Wölfen auf. Rauch und Ladvarian haben mir erzählt, wie ihr Rudel vernichtet worden ist. Vernichtet von räubern. Ihre Mutter hatte sie beschützt, doch sie wollten weg von dem Ort des Schmerzes und woanders ein neues Rudel gründen. Ich nahm es als meine Chance wahr und begleitete die beiden. Gefolgt von den Bildern, mein Meister mir zeigte und so kamen wir nach rund zwei Jahren Wanderschaft hier an. Ein gemütlicher Wald, wo es genug zum Leben gab. Dryaden, Baumhirten, Wild, Kräuter und unberührte Natur. Rauch und Ladvarian haben sich in einander verliebt und so war Ladvarian trächtig, als wir in dem Wald ankamen und ein paar Wochen später warf sie ihre ersten Junge. Das war ein gutes Zeichen, dass ein neues Rudel entsteht. Und ich? Ich beschloss hier zu bleiben. Klar in den über zehn Dekaden, wo ich hier nun lebe sind ein paar kleinere Siedlungen entstanden, aber sie leben in Einklang mit der Natur. Ab und zu bin ich mal bei denen um zu handeln, aber ansonsten lassen sie mich in Ruhe und ich lasse sie in Ruhe, da sie wissen, dass ich immer auf der Seite der Wildnis stehen werde. Und keine Angst vor meinen Freund. Graufang 1Das ist Graufang, der Sohn von Dejaal und Kaela, welche die Urenkel von Rauch und Ladvarian sind. Als er zur Welt kam, habe ich mich sofort in ihn verliebt. Viele sagen, dass der Name deswegen so ist, weil er grau ist und Fänge besitzt, aber was ist, wenn es seine Bestimmung ist, Grau zu fangen? Und nun wollt Ihr meinen Namen wissen? Ich weiß ihn nicht mehr. Seit über 100 Jahren wurde ich Surreal genannt und ich nenne mich auch selber so. Aber mein Geburtsname? Nein, den habe ich vergessen. Vielleicht, weil ich ihn auch vergessen wollte.

 

Surreal