Sand und Gewürm (The CollectorZ)Sand und Gewürm (The CollectorZ)

Etwas ratlos verließen unsere Helden den Tymora Tempel. So wirklich klar waren die Beweggründe von Derjeb Dschohan noch immer nicht. Wollte er sich selbst zu einem Gott aufschwingen? Wollte er einen Gott stürzen? Und was hatte das alles mit Sharess und Tymora zu tun? Immerhin wussten sie jetzt das der Dunkelelf dem sie in der Wüste begegnet waren mit großer Wahrscheinlichkeit eben jener Derjeb Dschohan war. Damals war er ihnen als extrem mächtige Erscheinung gegenüber getreten, und sie hatten das Weite gesucht. Inwieweit die Erkenntnisse der letzten Tage dieses Bild relativieren konnten war noch ungewiss. Zumindest war es jetzt wahrscheinlich das Derjeb doch eine irgendwie geartete Form eines Klerikers war.

Leider wussten sie nicht wo sie weiter nach ihm suchen sollten. Calimhafen war groß, und die Information er würde sich heute Abend auf einem Empfang befinden war nicht viel wert. Auch Straves Falke hatte ihn nicht entdecken können.

Auch wenn es Alina widerstrebte die Verfolgung des Tempelschänders zu unterbrechen, sah sie doch ein das es aktuell zu wenig Anhaltspunkte gab. Gegen Abend trafen sie sich dann mit dem Händler den alle den Gehörnten nannten. Er hatte ihnen versprochen einen Auftrag zu vermitteln. Und er hielt Wort. Alles Weitere müsste allerdings mit einem gewissen Telarish Mahoran abgesprochen werden. Dieser wäre in der Arena vor den Toren Calimhafen anzutreffen.

Nach kurzer Flugzeit kamen die vier in der Arena an. Von massiven Steinmauern umgeben und mit diversen Statuen geschmückt machte der Kampfplatz einen beeindruckenden Eindruck. Hinter dem Tor stand ein leicht dicklicher Mann der in prächtige Tücher gekleidet war. Im Hintergrund waren große Würmer zu sehen die durch den Sand streiften. Stirnrunzelnd betrachtete er Alina, Strave und Tarik um sich dann Jenotus zuzuwenden. Alina betrachtete ihn kurz und stellte fest dass er keine böse Aura hatte. Ohne die sonst üblichen stundenlangen Höflichkeiten erklärte, dass er eine Abenteurergruppe suche, die ihm bei der Wiederbeschaffung einiger Artefakte helfen sollten. Diese wären aktuell noch in einem verlassenen Schloss in der Wüste versteckt. Um zu dem Schatz zu gelangen benötige es einen Schlüssel erklärte er. Diesen könne er aber erst nach einer ausgiebigen Prüfung vergeben. Da der Schlüssel selbst schon einen Schatz darstelle. Auf Jenotus Frage wie es denn mit der Belohnung aussehe, immerhin sei er im Begriff eine der am besten geeignetsten Abenteuergruppen in ganz Calimshan und darüber hinaus anzuheuern, bot Telarish 25% der gefundenen Artefakte. Mit einem entwaffnenden Lächeln zählte Jenotus ihm die Vorteile der Gruppe auf und setzte in seiner südländischen Manier 75% als Forderung dagegen. Als Telarish auf 33% erhöhte bot Alina an das man ihm doch entgegen kommen könne wenn er Informationen über einen bestimmten Mann besorgen würde. Informationen über Derjeb Dschohan die auch stichhaltig genug wären um ihn zu fassen. Telarish überlegte kurz und erklärte sich einverstanden. Sagte allerdings auch das er aktuell keine Ahnung habe wer dieser Derjeb sei. Die Gruppe beschrieb ihm den Gesuchten noch und man war sich handelseinig. Danach erklärte Telarish wie die Prüfung aufgebaut sei. Als erstes eine Prüfung der Kampffertigkeiten, als nächstes eine Prüfung der Fähigkeiten miteinander zusammen zu arbeiten und als letztes eine Prüfung bei der es darum ginge Verführungen zu widerstehen. Worauf Alina nicht widerstehen konnte laut zu murmeln, Weshalb sollte ich einer Verführung widerstehen wollen?

wormsTelarish runzelte kurz die Stirn und erhob seine Stimme dann lasst die Spiele beginnen. Die Helden verteilten sich etwas, unsicher was sie jetzt erwarten würde. Sie schwebten in etwa 30 Fuß Höhe und harrten der Dinge die da kommen sollten. Als erstes bemerkten sie wie die Würmer näher kamen. Jenotus konnte ihnen noch einige Kleinigkeiten über die Würmer und wie sie zu bekämpfen seihen zurufen bevor er sich versteckte. Leider entdeckten ihn die Würmer trotzdem, und nur ein vorbereiteter Zauber bewahrte ihn davor zu Wurmfutter zu werden stattdessen stieß der Wurm gegen einen neu entstandenen Steinblock. Sein Versuch mithilfe einer Illusion einen zweiten Wurm einzufangen scheiterte jedoch, da irgendetwas die Magie störte. Die Statuen erzeugten ein Feld chaotischer Magie wie er bald feststellte. Als nächstes stürzte sich ein Wurm auf Tarik. Doch Tarik kam dem Wurm zuvor und riss ihm große Teile der Zunge und des Kopfes ab. Alina erinnerte sich an Jenotus Hinweis das die Würmer empfindlich gegen Wasser seihen und spülte das Maul des Wurmes mit einer großen Menge Wasser aus. Auch Strave gelang es mit einigen Dolchen zu treffen. Unbeeindruckt ob der massiven Verletzungen schnappte der Wurm nach Tarik und versuchte ihn unter die Erde zu ziehen. Doch Tarik entkam mit der Hilfe seines Teleport Ankhs.  Eine Weile versteckten sich die Würmer im Sand. Unsere Helden nutzten die Zeit um Tarik zu versorgen. Auch von massiven Regengüssen ließen sie sich nicht an die Oberfläche treiben. Schließlich wagten sie einen weiteren Angriff und schnappten nach Tarik und Alina. Tarik teilte wieder massiv aus, während Alina feststellen musste das ihr Krummsäbel an der Chitinhaut des Wurmes abrutschte. Beide wurden unter die Erde gezogen, allerding nur Tarik freiwillig. Er hoffte dass er dem Wurm besser beikommen konnte wenn er ihm nah blieb. Alina hingegen blieb nicht viel anderes übrig als mit allen Mitteln am Leben zu bleiben und auf das Beste zu hoffen. Aber ihr war klar lange würde sie die Umklammerung des Wurmes nicht überstehen. Nachdem Tarik dem Wurm mit seinen Klauen das Maul des Wurmes zerrissen hatte musste dieser ihn loslassen. Einmal mehr hatte das Ankh der Teleportation geholfen. Wenige Augenblicke später durchstieß Tarik den heißen Wüstensand. Es war klar dass er inzwischen ziemlich sauer war. Leider war immer noch kein Wurm in Sicht. Kurz darauf versuchte ein Wurm nach Strave zu schnappen. Dieser warf ihm seine Dolche direkt in das empfindliche Maul bevor er zur Seite sprang. Das war der Moment auf den Jenotus gewartet hatte. Mit einem wohlgewählten Zauber, erschuf er ein Netz, welches den Wurm am Boden fest hielt. Nun war es Tarik und Strave möglich den Wurm geradezu zu zerlegen. Als der Wurm starb, löste sich auch der Wurm der Alina festhielt auf. Mit letzter Kraft konnte sie sich durch den Sand nach oben graben.

Unsere Helden hatten kaum etwas Luft geschöpft, vor allem Alina war noch etwas mitgenommen und wurde von Strave gestützt, flog Telarish wieder zu ihnen hinab. Seinem Gesicht war nicht zu entnehmen was er von dem Ausgang des Kampfes hielt. „Nun ihr scheint gut vorbereitet auf die Körperlichen Gefahren die in dem Verlassenen Schloss auf euch warten. Wie sieht es mit euren geistigen Fähigkeiten aus?“ fragte er und stellte ein Rätsel. „Zwei Karawanenführer begegnen sich, sagt der eine zum anderen, wenn du mir ein Kamel abgibst, haben wir beide gleich viele Kamele. Sagt der andere, wenn du mir stattdessen ein Kamel abgibst dann habe ich doppelt so viele Kamele wie du. Wie viele Kamele hat jeder der Karawanenführer.“ Während Jenotus und Alina noch überlegten, sagte Strave lächelnd, „Keiner von beiden hat ausreichend Kamele für eine richtige Karawane werter Telarish. Aber der eine hat 5 und der andere 7 Kamele.“ „Wie es scheint seid ihr auch Geistig gerüstet“ entgegnete Telarish. Danach schaute er die Vier kurz durchdringend an. Für einen kurzen Moment schien es als wolle etwas in die Köpfe unserer Helden vordringen, aber es wurde abgewehrt. „Nun damit wäre auch die dritte Prüfung bestanden“ erklärte er und holte aus seinem Gewand einen grünen Saphir der in der Form eines Stabes gewachsen war. „Dieser Schlüssel wird euch zum Schloss führen und einen Teil des Schlosses öffnen. Viel Erfolg.“ Mit diesen Worten übergab er ihn an Strave.

Als Strave noch nachfragen wollte, wie er mit dem Stab den Weg finden sollte, als ihm auffiel das Lichtreflexionen des Kristalls immer in eine bestimmte Richtung deuteten. Tarik hatte in der Zwischenzeit den Kopf des Wurmes abgetrennt, ein Großteil seiner Wut war dabei verraucht.

Mit dem Plan erst noch einen kurzen Zwischenstopp in Calimhafen zur Auffrischung der Vorräte zu machen, machten sich unsere Helden auf den Weg zu dem Verlassenen Schloss in der Wüste. Insgeheim schon Pläne schmiedend wie das Schloss von ihnen zu neuem Glanz gebracht werden könne.

Sand und Gewürm (The CollectorZ)

8 thoughts on “Sand und Gewürm (The CollectorZ)

  • Jenotus Zek'Anon (Tobias)
    15. Juli 2015 um 21:50
    Permalink

    „Tarik hatte in der Zwischenzeit den Kopf des Wurmes abgetrennt, ein Großteil seiner Wut war dabei verraucht.“ – Priceless 🙂

    (Sein Rage-Balken war allerdings noch immer halb voll) 😉

  • Strave (Robert)
    16. Juli 2015 um 0:28
    Permalink

    Mein Persönliches Highlight war ja die Entrüstung des Jenotus nachdem er das Szepter nicht hatte 😀

    • Jenotus Zek'Anon (Tobias)
      16. Juli 2015 um 22:07
      Permalink

      *Jenotus wirft dir einen Blick zu. Du kannst ohne Probleme erkennen, dass er darauf wartet den Stab zu erhalten*

      *Strave fliegt davon*

      -.-

  • Alina/Rohan von der Morgenweide (Alex)
    22. Juli 2015 um 7:49
    Permalink

    ich informier mich gerade etwas über Calimafen
    ftp://ftp.srk.fer.hr/pub/ad&d/Realms/tsr9589.pdf passt da sehr gut 😉
    demzufolge leben aktuell ca. 220.000 Einwohner in Calimfen. Wobei allerdings Sklaven und ähnliches nicht als Einwohner gezählt werden. Auf jeden Einwohner kommen dann nochmal ca. 5 Sklaven 😉

  • 22. Juli 2015 um 8:33
    Permalink

    population:
    Over 2,000,000 in 1357 DR
    212,000 in 1370 DR
    192,795 in 1372 DR
    60,000 in 1479 DR

    and:
    ruler:
    Rashid el Djenispool 1338 – 1359 DR
    Ralan el Pesarkhal 1359 – ?
    Marod el Arhapan ? – 1479 DR

    • Alina/Rohan von der Morgenweide (Alex)
      22. Juli 2015 um 8:52
      Permalink

      zitat aus Calimport, Seite 11

      Where Calimport once held over two
      million citizens, the census now stands at roughly 212,000
      persons, 95% of which are human.
      As the syl-pashaís vizars restored the organized census of
      the Shoon Imperium, no slaves, dependant local rural fami-
      lies, or nonland-holding people are counted as true citizens.
      However, there are far more than 212,000 beings in the city
      at all times. Factoring in the rise of the summer population
      with the trading season and the average of five slaves per cit-
      izen (even though 35% of the citizenry does not own slaves
      at all), the number of people within Calimport at any given
      time ranges from 900,000 upward to nearly 2,000,000 people.
      With that unfathomable amount of people in one place, it is
      not hard to understand how entire families and groups can
      disappear in Calimport without a trace or any question of
      foul play. Everyone knows foul play or some sort is likely in-
      volved, but the residents often learn from childhood to look
      out only for themselves.

      und danach werden es aus folgendem Grund weniger.
      Calim kommt während der Magierseuche wieder und verursacht folgendes 😉

      Second Era of SkyfireEdit

      When Calim was freed from his imprisonment, so too was Lord Memnon. This led to Calim retaking Calimport, while Lord Memnon would take the self-titled Memnon. In Calimport, the windsoul genasi took over and made all other races—including humans—slaves, forcing them to participate in gladiatorial games. Led by Marod el Arhapan, the windsoul genasi pledged themselves to the djinn. This led the djinn to view the genasi as children; the earthsoul genasi formed the low caste of the genasi hierarchy, and the firesoul genasi became outlaws for pledging themselves to Lord Memnon.

      und dieser zustand hält bis mindestens 1450 (offizielle Geschichtsschreibung) an.
      Aber die wolltest du ja wenn ich mich erinnere etwas abändern, zumindest was mystras Tod und die Nachfolgen angeht.

      der Eintrag mit den Einwohnerzahlen den du zitiert hast ist tatsächlich fehlerhaft in der wiki zitiert. ich habe tatsächlich überlegt deswegen zu schreiben.

      • 22. Juli 2015 um 14:33
        Permalink

        Ja die die Zauberplage kommt ja erst noch von daher haben wir ja noch ein paar Jahre…naja um genau zu sein bald nur noch 2 Jahre. Also sind es noch ca 200.000.

        • Alina/Rohan von der Morgenweide (Alex)
          22. Juli 2015 um 14:48
          Permalink

          + landlose, Umlandbewohner und Sklaven
          und laut Quelle kommen auf jeden Bürger (die 212.000) ja im Durchschnitt schon 5 Sklaven

Schreibe einen Kommentar