Roadhouse Kick (The Legacy of the Grey Guardians)

The Roadhouse

Das Roadhouse

Noch mit den schrecklichen Ereignissen der vergangenen Nacht erreichte der Zug endlich sein Ziel. Das Roadhouse, eine Straßenbau Zentrale mitten im Nirgendwo.  Dort war man begeistert, vor allem wegen der Aussicht auf frische Backwaren jeden Morgen. Die Hoffnung auf eine Nacht im Warmen zerschlug sich jedoch ziemlich für die Begleiter des Zuges schnell, die Gäste würden in den Ställen schlafen müssen. Anakis schien das nicht so recht verstanden zu haben, fragte sie Bok Luk, den Vorarbeiter, der sie begrüßt hatte, nach Kaminen. Dementsprechend sah er sie entsetzt an, meinte aber, dass sie sich zumindest bis sich Christle Pete, der Koch, der Bautruppe zur Ruhe begab, im einzigen geheizten Raum des Gebäudes ruhen konnten, der Schankstube.

Der Koch Pete

Nachdem alle ihre Tiere versorgt hatten und die Arbeiter mit dem Entladen der gelieferten Waren begonnen hatten kamen alle dem Angebot noch und gingen die Treppe hoch zu Petes kleinem Reich. Pete stellte sich als etwas griesgrämiger Koch heraus der etwas übernächtigt wirkte und murmelte ständig etwas von verdammten Ratten im Haus, die ihn die ganze Nacht Kratzgeräuschen wach hielten, verköstigte die Reisenden aber gleich wohl. Cypher, der seine Dankbarkeit für seine Rettung die Nacht davor zum Ausdruck bringen wollte, würzte Anakis Essen mit einer ihr unbekannten Substanz, die alles genau ihrem Geschmack entsprechen lies. Sie war aber ziemlich skeptisch ob des ganzen undals Dyrus Neugierig fragte, ob er auch etwas probieren könne, gab sie ihm gleich ein Drittel ab.

Die Beschuldigung

Ihre Sorgen, ob Cipher sich dadurch beleidigt zeigen könnte wurden schnell zerstreut, als eine der Kultistinnen, die den Zug begleitet hatten in den Raum trat und ’nach dem der Auftrag nun erledigt ist‘ Genugtuung für den Mord an ihrem Freund suchte – bei Cipher. Alle die Cipher kannten guckten nur verwirrt denn niemand hielt den klerikal angehauchten Barden für einen Mörder, das passte nun wirklich nicht zu ihm. Alle anderen freuten sich auf ein Spektakel, das aber noch nicht so recht los gehen konnte, den Pete scheuchte die Streithähne aus der Stube, und die meisten der Reisenden folgten gespannt in den Hof, wo sich auch die anwesenden Arbeiter den Zuschauern anschlossen.

Der kurze Kampf

Unten angekommen versuchte Cipher auf die gute einzureden, dass er niemanden getötet hatte und das ein Missverständnis sein mü… noch bevor er fertig gesprochen hatte, stach sie mit einem Schwert einmal komplett durch seinen rechten Oberarm. Nun begriff sogar Cipher den ernst der Lage und nutzte seine Kräfte und seine Werkzeuge um sie ziemlich schnell zu betäuben und mit seiner magischen Kette zu binden, die er nach getaner Arbeit dann durch ein Seil ersetzte und mit der bewusstlosen Kultistin wieder zurück in die warme Stube ging und sie in einer freien Ecke vorsichtig ablegte und sich um ihre Gesundheit kümmerte.

Das Rattenproblem

Während fast alle sich dem Schauspiel angeschlossen hatten war Maevina in der Stube geblieben und hatte den Wirt weiter über das „Rattenproblem“ befragt. Thredi, die eine der ersten war, die wieder oben an kam, tauschten sich über die Ereignisse aus und entschlossen sich das Gebäude näher zu inspizieren. Ander und Dyrus schlossen sich der Erkundung an, Anakis schien jedoch etwas Muffelig zu sein und bestellte sich etwas Alkohol,um sich daran zu wärmen.

Erklärungen

Nach einer Weile kamen die Erkunder zu dem Schluss, dass die Geräusche wohl unmittelbar aus dem abgeschlossenen Lager direkt unterhalb der Schenke kamen und überredeten Bok Luk, das Maevina unter Aufsicht das Lager untersuchen durfte. Thredi sah an ihrem Blick, dass sie etwas gefunden hatte, aber die beiden sagten erst einmal nichts und alle trafen sich wieder in der Wirtsstube, wo sich die Kultistin von Ciphers Sieg erholt hatte und er nun mit der Befragung begann. Schnell sammelte sich die Gruppe neugierig um das ungleiche Paar und Cipher fragte sie aus. Ihr Name war Theresa Silberstrumpf. Angeblich hatte sie Cipher beobachtet, wie er ihren Freund Takos Schnellklinge, mit demer vor ein paar Tagen einen harmlosen Streit hatte in der anfänglichen Verwirrung beim Angriff der Froschwesen von hinten erstochen, bevor er sich in den Kampf stürzte.

Niemand der potentiellen konnte die Aussagen wider- oder belegen, aber Tatsache war, das Schnellklinge verstorben und seine Leiche im Sumpf zurückgelassen worden war. Cipher versuchte daraufhin die Anwesenden zu überreden, an die Stelle des Überfalls zurück zu kehren und Schnellklinges Leiche zu bergen, was die anderen jedoch wegen der Gefährlichkeit eines solchen Vorhabens ablehnten. Cipher selbst wäre ja an Ort und Stelle fast gestorben. Dennoch versprach Cipher, Theresa Silberstrumpf wieder frei zu lassen und alles für die Aufklärung des Verbrechens zu tun. Ausserdem bat er Rezmir um einen Gedenkdienst und beauftrage einen Arbeiter an einem Gedenkstein zu werkeln – so sie in den nicht noch einmal Angreift, wozu sie sich dann auch zähneknirschend und etwas skeptisch bereit erklärte – noch nicht ganz von seiner Unschuld überzeugt.

Ruhe kehrt ein

Nachdem diese Sache geklärt war, wurde entschieden, die Sache mit den vermeintlichen Ratten und einem möglichen Zugang mit Bok Luk zu diskutieren und man einigte sich schließlich darauf, das Maevina die Nacht über zusammen mit je einem Arbeiter Wache zu halten. Alle anderen zogen sich wieder in die Wirtsstube zurück und ein paar versuchten die Verbannung in die Ställe so lange wie möglich heraus zu zögern, doch letzten Endes wurden auch sie von Pete heraus geworfen der sonst nicht in der Wirtsstube zur Ruhe kommen konnte – soweit man in Erwartung des Rattenproblems überhaupt von Ruhe sprechen könne.

Roadhouse Kick (The Legacy of the Grey Guardians)

Schreibe einen Kommentar