Pauley PerrettePauley Perrette war ein glückliches Kind. Ihre Eltern liebten sie sehr.
In dem Dorf, wo sie lebte hatte sie nicht viele Freunde.
Ihr äußeres schien manche abzuschrecken. Mit ihren grauen Haaren und ihren grünen Augen und ihrer blasser Haut sah sie schon merkwürdig aus, aber sie mochte sich so wie sie ist.
Pauley war jemand, der nicht gern im Mittelpunkt stand.
Sie versuchte sich stets im Hintergrund zu halten.

Als die Hänseleien ihrer Mitschüler anfingen fing es an, dass sie auffällig wurde.
Es begann damit, dass sie anfing Streiche zu spielen. Erst relativ harmlose und kleinere, wie zuviele Kräuter ins Essen anderer mischen oder Schnürsenkel von Schuhen zusammenbinden. Erst später wurden die Streiche schlimmer und zum Teil auch gefährlicher. So lockerte sie einmal die Pferde einer Kutsche und als der Kutscher ihnen das Zeichen gab loszugehen, rissen sie sich los und galoppierten davon.
Ein anderes mal hat sie die Sprossen einer Leiter angesägt und der nächste Benutzer brach sich beim Zusammenkrachen der Leiter das Bein.

Pauleys Eltern versuchten alles um ihr Kind wieder unter Kontrolle zu bekommen, doch so richtig half nichts.
Und so beschlossen sie, schweren Herzens, Pauley zu ihrer strengen Großmutter nach Secomber zu bringen.
Dort angekommen verschlimmerte sich die Lage erstmal.
Hier bemerkte sie, dass mit ihr etwas nicht stimmte.
Als sie einmal von ihrer Großmutter bestraft wurde und in die Scheune geschickt wurde, war Pauley so wütend, dass sich ein Feuerball aus ihrer Hand löste und so die ganze Scheune in Brand steckte. Pauley konnte den Flammen entkommen, hat allerdings ein paar Narben am rechten Arm zurückbehalten.
Daraufhin setzte ihre Großmutter sie kurzerhand vor die Tür.
Allein, sauer, wütend und traurig war Pauley nun auf sich allein gestellt.
Sie schlich durch die Straßen von Secomber und beobachtete die Leute.
Eines Tages wurde Pauley erwischt, wie sie sich von einem Feld etwas Gemüse „borgen“ wollte. Der Besitzer war ein sehr alter Mann und machte Pauley den Vorschlag, wenn sie für ihn arbeite, dürfe sie die Scheune zum Schlafen nutzen. Pauley war einverstanden und die beiden freundeten sich an. Der Mann bemerkte die Kräfte in ihr und zeigte ihr, wie sie mit ihnen umzugehen hat und was sie alles kann.

Als er starb, wurde sein Land verkauft und Pauley stand wieder alleine da….

Charakterbogen_Pauley_IvI5

Pauley Perrette