16. Marpenoth, Schlachtfeld nahe Feste Vielpfeil

Nach den Strapazen der letzten Schlacht schaffte es der Cult endlich eine wohlverdiente Ruhepause einzulegen, jeder auf seine eigene Art. Als man sich schließlich sammelt, abgesehen von Mianissa (welche nach wie vor im Seiltrick verweilt), öffnet sich plötzlich ein Portal auf der Anhöhe bei den versammelten Anführern. Daraus treten eine Vielzahl von neuen und alten Verbündeten, einige welche dem Cult wohlbekannt waren: der Gnom Dalwick mit seinem mechanischem Tiger, der Barde Finley mitsamt seiner Laute, die Bogenschützin Layana, Baskarat der Krieger, Kenrich der Halblingschurke, Nefysta die elfische Bogenschützin, sowie weitere Elfen, Zwerge und Menschen. So gern man auch mit den alten Freunden plaudern würde, die aktuelle Situation erlaubt es nicht Zeit zu verschwenden. Ein Orkschamane und einige verletzte Orks erreichen das Lager und berichten von einem Angriff auf Vielpfeil, am Tor nach Zehn-Städte, durch eine Streitmacht von Drow und diesen seltsamen, äußerst mächtigen, orkähnlichen Wesen. Dies erfordert es die neu aufgefrischte Streitmacht aufzuteilen um diesen Angriff aufzuhalten. Kaum ziehen die Truppen ab, ziehen dunkle Wolken auf und eine plötzliche Insektenplage fällt über das Lager her. Bran bittet diese freundlich wieder von Dannen zu ziehen, Ula aktiviert eine Aura die dieses Gewürm nicht passieren kann und Thorgrim schreit die Insekten an (mit ehr mäßigem Erfolg).

Währen dieser „Ablenkung“ sammelt sich erneut ein Herr am Horizont, diesmal aus allerlei Untoten welche man in der vorherigen Schlacht nicht schaffte zu verbrennen oder zu segnen, und dahinter in Dunkelheit gehüllte weitere Truppen welche man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausmachen kann. Als die Untoten sich in die Reichweite der Katapulte bewegen feuern diese pausenlos explosiven Fässern ab welche die Untoten reihenweise anzünden und in Fetzen reißen. Bran verwandelt sich in einen Falken und zaubert aus der Luft auf die Untoten herab und schafft es mit Sonnenfeuer und Tsunami viele von ihnen zu vernichten. Leider zieht dies die Aufmerksamkeit einiger unbekannte Feinde auf sich: Bran wird plötzlich von zwei Adlern verfolgt. Einer von ihnen bekommt ihn auch zu packen, als dieser sich in eine riesige Kriegsfledermaus verwandelt und dem verwandelten Druiden den Kopf abreißt. Der zweite verwandelt sich daraufhin in einen gigantischen schwarzen Drachen welcher Bran zu Boden zwingt, wo dieser mit Nym zusammen gegen ihn ankämpft. Thorgrim sieht dabei seine Chance, nimmt Anlauf und springt von der Anhöhe des Lagers direkt auf den Drachen drauf und verpasst ihm eine schwere Wunde. Dies macht es Bran und Nym einfach diesen auch noch niederzustrecken. Einige der neu dazugekommenen Elfen und Zwerge bemannen derweilen von Riesenadlern „gezogene“ Gondeln und werfen davon auch Fässer auf die Untoten und die sich inzwischen als Oroks herausgestellten Feinde. Trotz der schweren Verluste auf beiden Seiten müssen sich die Alliierten um König Obul nach Todenpfeil zurückziehen, welches teilweise auf Grund der schweren Angriffe von allen Seiten schon teilweise in Flammen steht.

An allen Fronten verlieren die Verbündeten es Cultes, welche sich ebenfalls für ein letztes Gefecht nach Vielpfeil zurückgezogen haben. Auf einem kleinen Hügel unweit der Tore der Stadt sammeln sich derweile die vermeintlichen Anführer der Feinde: Die vampirische Dunkelelfe, die Succubi und das Dunkelelfen-Duo mitsamt ihrer Orok-Wächter. Bran nimmt diese mit seinem Elementar Monoliten und einem Erdbeben unter „Beschuss“, wovon sich vor allem die Succubi erneut ziemlich unbeeindruckt sieht. Die Vampirin beschwört währendessen 50 Vampiroroks, welche allerdings durch ein Sonnenfeuer um gut ein Drittel dezimiert werden. Die Überlebenden nehmen sofort Bran ins Visier und stürmen auf ihn los, ungeachtet der restlichen Kampfsituation.

Und in all diesem Chaos erwacht eine gut ausgeruhte Mianissa innerhalb des Seiltricks. Sie verlässt den Zauber und kommt irgendwo inmitten der brennenden Stadt heraus. Nach kurzem umschauen beschwört sie einen kräftigen Regen herbei, der die Feuer löschen soll. Nicht nur das sie so oder so schon zu spät ist, nun steht sie dort mehrere Minuten um zu zaubern.

Während die Vampiroroks auf Bran zustürmen, springen ihm Jorax, Thogrim und Ulla bei. Amara macht sich bereit, von der Ferne aus anzugreifen. Der Cult wartet somit weiterhin auf die eigensinnige Druidin.

Nach der Schlacht, ist vor der Schlacht (Teil 3) (Cult of the Damned)

Schreibe einen Kommentar