Leben und Tod 1/3 (The Grey Guardians&Cult of the Damned)

– Die drei Elfen stellen sich der Gruppe um Baskerat vor und als man den Zwerg von seinem neuem Kopfschmuck befreit hatten , brechen sie Richtung Baldurs Gate auf.. wohl aber wissend das sie es an diesem Tage nich mehr schaffen werden.

Das Bardenlager:

– Unterdessen hat Kendrik ein kleines Lager, vom fahrenden Volk ausfindig gemacht das in der nähe des Waldrandes aufgeschlagen worden ist. darunter ist ein großes Zelt, wo Wein verkauft wird und 2 große 4 rädrige Wagen. Während bei dem einen wagen es sich um ein Requisiten/Rüstungs Wagen handelt,scheint der andere ein Versorgungswagen zu sein. In der Mitte des ganzen wurde das holz für ein Lagerfeuer zusammengetragen.

– Auf der Suche nach ein paar Dingen wird Kendrik im Requisitenwagen prompt von einem kleinen, aber stämmigen Halbling bedient, der ihm ein wenig Wolle, Teer und eine Spinne in einer Phiole verkauft.. nachdem der Preis ausgefälscht ist, begibt sich Kendik ins Weinzelt, wohl aber merkend das der Verkäufer, laut rufend: „Feierabend“, nach dem Verkauf, den Wagen verlässt und sich an eine kleine Schlange, von denen die meisten Barden sind anstellt, die sich vor dem Wagen des Versorgungswagen gebildet hat, die von einen Halborc bedient wird und vor allem Weinschläuche reissenden Absatz finden, neben den Schinken der sich ebenso im angebot befindet.

– Macht sich Kendrick in das Zelt, wo sich ein Halbelf als Weinhändler sich sofort seiner annimt und ihm einen Apfelwein aus dem riesigem Sortiement anbietet. Kurz nachdem er den Apfelwein verkauft an Kendrick verkauft hat, verlässt er wie eben der Gnom in dem Requisitenwagen, das Zelt und stellt sich ebenso an die Schlange bei dem Halborc an.

– Mhmm was gibt es da nur, mag sich der Halbling gedacht haben, auf jeden Fall stellt sich der Kendrick an die Schlange hinter den beiden Gestalten an und versucht den Halbelf zu bestehlen was fehlschlägt und ein Lachkrampf bei den Halbelf auslöst… dieser beschuldigt seinen Vordermann, den beleibten Gnom.. das dem seine Spinne Unfug treibt und er sie zerquetscht, als dieser ihm sagt ohne sich umzudrehen das er seine Spinne verkauft hat, haut der Halbelf zu und rechtzeitig kann Kendrick seine Finger in Sicherheit bringen.

– Als sie endlich dran sind bekommt sowohl der Zwerg für die Einahmen vom Requisitenwagen nicht den erhofften Weinschlauch und trottet davon wohl aber geht er um den Wagen herum an das hintere Ende des Wagens um den Versuch zu starten den Weinschlauch zu stehlen. Der Halbelf der das bemerkt hat verlangt nach einer schönen saftigen Keule und als sich der Halborc zu der Keule beugt, schreit der Halbelf auf , als der die Hand des Gnoms sieht der sich dem Weinschlauch nähert. Gekonnt setzt der Halbelf über um den Weinschlauch ebenfalls von vorne den Weinschlauch in sein Besitz zu kommen aber wird von dem Halborc im Fluge runtergeworfen. Schlimmer ergeht es dann schon den Gnom, denn die Keule nach die sich der Halborc gebückt hatte trennt ihm ein Finger ab, als dieser ihm mit voller Wucht trifft als die Hand nach unten wandert und an der Kante des Wagens angekommen ist… daraufhin rennen beide weg und der Halborc wendet sich Kendrick zu der ein wenig schmunzelt den Halborc ins Gesicht lächelt… grimmig fragt der Halborc, mit Namen Grumdoll wie sich später herausstellt, nach dem Begehr…

– Kendrick bekommt das was er sieht und setzt sich zusammen mit den anderen an Lagerfeuer, an dem auch ein großes Spanferkel gegrillt wird.. ihm wird sowohl etwas von dem gebratenen Ferkel, als auch was von dem Wein gereicht und so erfährt er von den Barden interessantes von Skie und Guiseppe dem Leierkastenmann aber auch andere Dinge.. die Barden sind ein wenig besorgt, das Guiseppe noch nicht aufgetaucht ist, aber anscheinend kommt das ja des öfteren vor….unterhalten wird der Abend von den vielen Barden die das Feuer sowohl mit Holz, als auch mit ihren Gesängen unterhalten….nach einer Weile, die Zeit ist schon recht weit vorangeschritten und Shar zeigt sich von ihrer höchsten Lage, legt sich Kendrick ein wenig abseits in dein Bettrolle und schläft fast ein, als er einen Schatten bemerkt, einen dicken aufgeblähten Drachen über seinen Kopf abstürzend, von deren Schwanz ein Gnom winkt.. ein Feuerschweif hinter sich herziehend verschwindet es im Mantelwald.. Kendrick nimmt kurz davon Notiz und schläft ein…

– Den Feuerschweif sehen auch andere, noch ein wenig grübbelnd wer die beiden komischen Kauze, so ein stämmiger Gnom und so ein Halbelf..waren die an ihnen vorbeigerannt sind, als wär der Teufel hinter ihnen her.. bemerken das Szenario und 2 der 3 Elfen verschwinden im Wald, währendessen maschiert die kleine Gruppe um Baskerat dem Lager der Barden entgegen.. schreiend rennt Brotor zu den Resten von dem Spanferkel, als er es bemerkt, ebenso stürmt Baskerat mit Vinlay auf dem Rücken, Skie und Akhila los.. aber an dem Feuer vorbei am Lager und Baskerat wirft plötzlich Vinlay kopfüber von seinem Rücken…die anderen Stummi, Tüpfli und Bellimar schlendern gemütlich zum Feuer… die kurze Aufruhr legt sich auch im Lager wieder, ist man doch sehr überrascht als die große Truppe im Lager eintrifft… und noch bevor ein Barde den Schlachtenwüter fragen kann ob er Guiseppe gesehen hat (Kendrick hatte schon erzählt das sie einem Leierkastenmann begegnet sind) erschallt durch Lager der Ruf „Orks“ !!!!! Am Waldesrand der ca 50m entfernt ist, ist Feuer zu sehen

– Alle springen auf ziehen ihre Waffen.. eilen zu den Wagen und schieben sie wie eine Barriere zwischen sich und dem Waldrand, von wo man die Orks erwartet. Schnell nimmt jeder seine Position ein und Kendrick der in aller Ruhe weiterschläft oder vorgibt eingeschlafen zu sein bemerkt niemand. Grumdoll, der Halborc, geht mit Skie, Brotor und einigen bewaffneten vor die Wagenburg um nachzusehen und es stellt sich heraus das wirklich ein paar Gestalten auf das Lager zukommen.. wobei es stellt sich schnell heraus das es sich hierbei um die 2 Elfen handelt die sich vorhin zu dem abstürzenden Drachen begeben hatten.. in der Mitte haben sie einen zappelenden Gnom, Namens Althos, wie sich später heraustsellt. Die Lage entspannt sich wieder.

– Nachdem Brotor den lebensmüden Gnom Althos ins Reich der Träume mit einen ordentlichen Schlag auf den Kopf gebracht hat, ist auch bei den elfen Ruhe eingekehrt. Skie konnte Brotor nicht mehr davon abbringen ihn eins über die Rübe zu hauen. Der Gnom wollte immer wieder in das Waldstück was da noch brannte.. zu irgendeiner Erfindung irgendeinenem Wolkenschiff.. egal das Leben geht vor.

– Als die Wagenburg wieder auseinandergeschoben war und sich die Gruppe zum Schlafen legen wollte, bemerkten sie ihren kniehohen Freund den Halbling Kendrick, der den Kampf um den Leierkastenmann nicht mitbekommen hatte, schlafend in der Nähe eines Baumes. Der Versuch ihn zu wecken schlug fehl, den der Halbling war tatsächlich eingeschlafen und mit einem Satz war er wach, schrie „Orks“ und fuchtelte mit seinen beiden Kurzschwertern wild in der Luft rum und fügt dabei  Lajana und Baskerat Schaden zu.

– Nachdem man den verrückt gewordenen Althos (er war inzwischen zu Besinnung gekommen) der immer wieder zurück zu in den Wald wo es noch brannte, gefesselt und ans Lasgerfeuer gesetzt hatte… kehrte endlich Ruhe im Lager ein

Das Treffen mit Elminster

– von all der Unruhe im Lager hatten Akhila und Vinley nicht mitbekommen und waren inzwischen der Stadt Baldurs Gate ein großes Stück näher gekommen,verärgert darüber wie sich die restliche Gruppe sich ihnen gegenüber verhalten hatten, kamen sie in die Nähe eines kleinen Gehöftes, der Weg führte nicht direkt daran vorbei, wohl aber ein Pfahl mit einem Holzschild das ausswies wer die werten Bauersleute waren, an diesem Pfahl stand eine kleine Holzbank auf der entspannd einer in einer dunkel, roten Robe und einem leicht abgeknickten relativ spitzen Hut in der gleichen Farbe der Robe, jemand saß und schmauchend von Zeit zu Zeit kleine Wölkchen in den Nachhimmel blies… als sie näher kamen stellte sich der schon ein wenig in die Jahre Gekommene, als Elminster vor.. er sei auf dem Wege nach Baldurs Gate… und erzählte den beiden das es nicht ganz sicher sei hier, da weiter des Weges ein Lager von Schurken und räubern sei.. sie plauderten noch ein wenig und Elminster lud die beiden ein ihn am morgigen Tag zu begleiten. Sie willigten ein und fanden auch noch ein Schlafplatz bei der Fam. Myridon, das Gehöft  an dem Weg nach Baldurs Gate..

– Am frühen Morgen, vom Hahnenschrei geweckt, erwachten die Beiden gut erholt, fanden ihre Sachen frisch gereinigt vor und konnten zusammen mit Elminster, in vollen Zügen und in aller Ruhe, das Frühstück der Bauersleute geniessen..danach brachen sie zusmmen auf und wie im „Fluge“ verging die Zeit, als sie die Tore von Baldurs Gate erblickten.. so eine besuchte Stadt hatten sie noch nie gesehen.. was es da alles zu sehen gabe…

– Eine paar Meilen weiter hinter den Beiden wurde plötzlich das Lager der Barden aus dem Schlag gerissen als irgendein Verrrückter  mit seinem Geklimper, auf einer Art Harfe anfing zu spielen…, Klonk wie sich später herausstellte… spielte oder soll ich sagen übte sich an dem Instrument und der arme Althos musse ihn noch gefesselt ertragen. Mehr oder weniger gut geschlafen erwachte die Gruppe um Baskerat auf und nach einem kurzen Frühstück und einem kurzem Zusammentreffen mit Tiax, als dieser versuchte das Schwert von Baskerat zu klauen.. Skie erkannte den Dieb aus Baldurs Gate wieder..nur was hatte er hier zu suchen, da er nie alleine arbeitete? Die Antwort auf diese Frage sollte sie schnell erhalten. Kurze Zeit später waren sie auf dem Weg Richtung große Stadt.. da sie es eilig hatten brachen sie vor den Barden auf.

Der Hinterhalt

– Sie kamen an ebenso wie die anderen beiden an dem Gehöft vorbei hielten aber nicht inne und maschierten flotten Schrittes weiter und erblickten schon von einiger Entfernung einen Planwagen dem wohl das Rad gebrochen war.. 2 Menschen, wahrscheinlich Händler plagten sich damit ab das defekte Rad abzubekommen und ehe die Gruppe ran war hatten sie es auch geschafft nur stellte sich das Problem, wie sie das Ersatzrad auf die Achse bekommen?

Der Kampf

– Baskerat und Lajana interessierte das Radproblem herzlig wenig und zogen an dem Wagen vorbei, hingegen Kendrick und Brotor den Händlern halfen. Brotor wuchtete den Wagen nach oben während er darauf wartete das.. ein grinsendes Gesicht hinter dem Umhang sichtbar wurde und ihm eindeutig klar machte das dies ein Falle war..  und der sich zu erkennengebende Dieb ihn anzischte, das er sich doch ergeben möge anderenfalls, sie ihres Lebens nicht mehr sicher wären. Kendrick der das bemerkte schlüpfe unter dem Wagen hindurch uns stellte sich hinter diesen Wegelagerer… nur waren die Beiden Wegelagerer nicht allein.. noch bevor Baskerat und Lajana die Situation erkannten brach auch schon das Gemezel los. Skie hatte sich inzwischen, nach ihren Erkentnissen ein gute Position gesucht.. während..ja was war mit Stummi und Bellimar.. sie waren zurückgefallen und fingen ein wenig abseits an zu zaubern.. für den Sonnenelf der wahre Alptraum, da er versuchte seine Freunde nicht zu treffen.. einen Feuerball zu plazieren, während Stummi irgendwas murmelte und sich aber nicht richtig konzentrieren konnte und abbrach… diese Situation hatten zwar einige vermutet, aber es traf sie doch recht unvorbereitet. Der Kampf entrannte.. Armbrustschützen tauchten auf und fast jeder Schuß von ihnen fand sein Ziel… Baskerat stürmte auf den einen zu und trieb ihm das Schwert durch den Leib, während Lajana so schnell ihre Pfeile zog und verschoss wie sie nur konnte .. und sie traf gut sehr gut sogar..die Übungen machten sich jetzt bezahlbar. Brotor stürtze sich von einem Gegener auf den nächsten, sprang durch den Planwagen.. während Kendrick suchend und eigentlich unsichtbar nach einer besseren Position in einen Hinterhalt lief, was war passiert.. der Glitzerstaub der ihn von einem der Wegelagerer sich auf ihn abgelegt hatte verriet die Position von ihm, schwer getroffen blieb er am Boden liegen.. die Situation erkennend krachte endlich der erlösende Feuerball in den Planwagen und führte dazu das ein Wegelagerer von der Deichsel durchbohrt wurde. Der Kampf war vorbei oder doch nicht? Skie die bislang sehr erfolgreich von hinten agierte merkte wie Stummi, der es endlich geschafft hatte seinen Heilzauber zu wirken und so Kendick aus seiner Bewusstlosigkeit ins Leben zurückholte hatte, von seinem weiteren Zauber aufgehalten wurde indem jemand einen Dolch an seine Kehle hielt.. derjenige ein besser und gut aussehender Wegelagerer, bekam aber in seinen Rücken einen Axthieb, von Klonk.. wo war der denn auf einmal hergekommen.. nun Klonk war der Gruppe in weitem Abstand gefolgt und hatte 2 Personen bemerkt die auf den Weg einbogen.. er hatte gestutzt und war den beiden gefolgt der eine war, wie sich jetzt herausstellte ein Klerus und der andere war der, der gerade den Dolch an Stummi hielt. Doch was war mit Konk auf einmal, er konnte sich nicht bewegen….. Skie schritt ein.. und während Lajana den Klerus ausschaltete den Bellimar vorher mit einen weiteren Feuerball duch die Luft wirbeln ließ.. passierte folgendes.. Stummi brach blutend zusammen, als der Schurke ihm die Kehle durchschnitt und plötzlich im Nichts verschwand. Kendrick der inzwischen ein paar Tränke zu sich genommen hatte.. verschwand auch im Nichts.. Der Todesschrei von Skie durchbrach die inzwischen eingetretene Stille.. was war passiert der Wegelagerer war hinter ihr zum Vorschein gekommen hatte 2 bösartige Dolche in ihren Rücken gerammt  und hielt sie als Schutzschild oben.. Kendrick war in Windeseile da und konnte den Wegelagerer mit 2 Hieben zur Strecke bringen.. skie kippte um und fiel ungünstig auf die beiden Dolche.. das war ihr Ende… der Kampf war vorbei.

– Die Durchsuchung brachte Edelsteine, Gold, Waffen, diverse Pulver, und andere  Dinge zum Vorschein, zum Glück auch ein Pergament was Skie zumindest für einen Zeitraum zum Leben oder soll ich sagen zum Dasein als Untote verhelfen sollte.. Stummi legte zwar Zweifel ein, aber… diese wurden ignoriert und so erlebten sie wie dunkle Schatten den Körper von Skie heimsuchten und sich die Reisebegleiterin erhob.. was hatte Stummi nur getan.. er hatte eine Sache getan die ein Kleriker nie machen sollte.. er hatte sich an einem Spruch gewagt der von einem Gott kam, der so wurde es ihm beigebracht, niemals über seine Lippen rutschen sollte und dem man bekämpfen sollte… und nun hatter er das getan was nie hätte passieren dürfen…. aber Skie stand auf..  wird sein Gott ihn dafür bestrafen was er getan hatte und wenn ja wie kann er diese Schuld gut machen?

Die Türme von Baldurs Tor

– Die Gruppe setzte den Marsch fort und sie erlebten die schon von Musik und Menschengemurmel erfüllte Luft.. .. viele Humanoide strömten an ihnen vorbei, während sie vor der steinenern imposanten Brücke standen die direkt an dem Tor zur Stadt endete.

Leben und Tod 1/3 (The Grey Guardians&Cult of the Damned)
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar