Kleine Kräuterkunde

ARGANWURZEL
Beschreibung:
Der gedrungene Arganstrauch mit seinen kleinen, länglichen und auffällig Blaustichigen Blättern wächst gern an schattigen und feuchten Standorten. Je Frischer die Wurzel ist desto stärker sind die Lebensfördernden Wirkungen der Pflanze, die als Heilmittel gegen jedes Übel eingesetzt werden kann. Am besten wird die Wurzel roh verzehrt, jedoch ist es auch möglich, einen Absud zuzubereiten der sich etwa zwei Wochen hält, jedoch eine geringere Wirkung aufweist.
Wirkung: Frische Arganwurzel gibt 10 HP Zurück (hält sich 2 Tage, ab den 4. schwindet dir Kraft um 2 bis sie am 7.Tag verdorben ist), Absud der Pflanze gibt 1W8+1 HP – Alchemie DC 25
Vorkommen: Regenwald (d4+1), Sumpf(d4), Feuchte Waldgebiete (d4-1)
DC:  22
Preis EK:  25 GM Sud / 12 GM Pflanze

ARKASU
Beschreibung:
Das Arkasublatt ist eine Strauchpflanze die man bisweilen an Waldrändern finden kann. Im Gegensatz zur giftigen und sehr ähnlichen Glanzbeere bringt der Saft dieser blauen, etwa haselnussgroßen Beere Lebenskraft zurück, anstatt sie zu rauben. Der eingekochte Saft lässt sich bis zu einem Jahr lang lagern.
Wirkung: Stoppt Blutungen, frische Beere bringt d4 HP, Saft aus 20 Beeren enthält 2d8+2 HP. Alchemie DC 25
Vorkommen: Waldrand(d12), Wald(d10), Grasland(d6),
DC: 18
Preis EK: eine Beere 7 GM –  Saft der Beeren 150 GM

ARUNYA
Beschreibung:
Die Arunya ähnelt dem Löwenzahn ist jedoch leuchtend rot. Sie gedeiht fast überall, im Schatten jedoch besser als in der Vollen Sonne. Aus den Zerriebenen Blättern und Stängeln (die von einer frisch geernteten blühenden Pflanze stammen müssen) kann ein Tee gemischt werden, der einen wohltuende Schlaft bewirkt.
Wirkung: Das Schlafmittel sorgt für einen tiefen und erholsamen Schlaf so dass man in der Nacht doppelte Regeneration erfährt.
Vorkommen: Wiesen (d12) , Flußauen (d8) , Wald (d6) , Sumpf (d6), Hochland (d2)
DC: 14
Preis EK: 10 GM

ATTANAR
Beschreibung:
Attanar nennt man das Gebräu, das aus der Rinde der Atan-Kiefer, einer Krüppelkiefer die nur im Gebirge wächst, gewinnt. Der Baum erreicht selten einmal eine Höhe von mehr als anderthalb Schritt, ist meist vom Wind gebeugt und schwer von anderen Krüppelkiefern zu unterscheiden. Die Rinde lässt sich zu jeder Jahreszeit gewinnen, jedoch sollte man drauf achten den Baum nicht seines ganzen Schutzes zu berauben, da er sonst eingeht. Die Rinde muss drei tage im Klaren Wasser eingekocht werden, wobei die Zugabe von einwenig Salz den Lösungsprozess beschleunigt. Aus der Rinde einer Atan-Kiefer lassen sich so fünf Portionen Atranar, ein bräunlicher, sehr bitter schmeckender Sud, gewinnen. Das Gebräu hält sich in dunklen Gefäßen bis zu einem Jahr lang.
Wirkung: Ein Schutztonikum welches für 1h einen +5 Alchemiechen Bonus zu Fortitude saving throws gegen Krankheiten gewährt. Alchemie DC 25
Vorkommen: Gebirgshöhen (4d)
DC: 20
Preis EK: 10 G pro Stein Rinde / 25 D pro Portion Attanar

BRORKWILB
Beschreibung:
Der Brorkwilb ist eine recht seltene Pflanze die 5 Blättrigen, die blassrosa Blütenkelche öffnen sich für einen Tag. Den Blüten entströmet ein Duft, der einen in der Nase brennt und die Augen zum jucken bringt. Allerdings kann man aus der gemahlenen Wurzel ein Pulver gewinnen, das mit hießen Wasser aufgekocht einen Wachmacher ohne gleichen ergibt.
Wirkung:  Gestattet 3 Tage ohne Schlaf auszukommen, jedoch ist am 3. Tag ein Fortitude Save mit DC 15 zu leisten – schafft man diesen nicht sinkt der Constitution Wert um 5 Punkte
Vorkommen: Steppen (d3), Grasland (d4), Waldrand (d2)
DC: 18
Preis EK: 10SM

CARLOG
Beschreibung:
Dieses Binsenähnliche Gewächs besitzt lange, dünne Halme und blassgelbe Blüten. Die Stempel dieser Blüten ermöglichen eine gute Nachtsicht wenn sie roh eingenommen werden. Allerdings werden sie nach 2 Tagen ungenießbar. Die Blütenstempel sollten nicht tagsüber eingenommen werden, da dies zu heftigen Kopfschmerzen, schlimmsten falls gar zu einer Erblindung führt.
Wirkung: Carlog erweitert die Pupillen und erhöht die Empfindlichkeit der Netzhaut. Dadurch kann man nachts so gut sehen wie etwa in der Morgendämmerung – LowLightVision für 1h.
Vorkommen: Küsten- u. Brackwassersümpfe (d6), Seeufer (d4), Flußauen (d2)
DC: 25
Preis EK: 12 GM

CHONCHINIS
Beschreibung:
Unter dem Namen Chonschinis kennen wir eine Pflanze mit ledrigen, fast auf dem Boden liegenden, dunkelgrünen Blättern in deren Mitte eine Blassrosa Blütendolde entspringt. Die ledrigen Blätter werden leicht angeritzt und auf Brand- oder Ätzenden gelegt, wo sie deutliche Schmerzlinderung bringen. Will man Chonchinis weiterverarbeiten, läßt man aus den angeritzten Blättern die Milch tropfen mischt sie mit einer Salbengrundlage und erhält so eine Brandsalbe, die sich etwa zwei Jahre lang hält, wenn man sie in einem geschlossenen Tiegel aufbewahrt!
Wirkung: Auf Brand- oder Ätzwunden gelegt bringt Chonchinis +2 auf den HealCheck und 5 LP.  Alchemie DC 20
Vorkommen: Steppe (d8), Waldränder (d4), Hochland (d2)
DC : 16
Preis EK : 4 GM pro Pflanze / 12 GM für zwei Anwendungen Salbe

DELREAN
Beschreibung:
Der Oberirdische Teil der Pflanze besteht aus einem einzigen, etwa Handtellergrossen Blatt, das einem Moosbewachsenen Stein ähnelt und daher nicht leicht zu finden ist. Die Wurzelknolle der Pflanze wird zerrieben und in einem Beutel am Gürtel getragen, wodurch ein Geruch entsteht, der sowohl Für Parasiten als auch für menschliche (und erst recht Elfische) Nasen schwer zu ertragen ist. Der Geruch hält sich etwa 3 Wochen, haftet jedoch nicht an Haut oder Kleidern.
Wirkung: Der Geruch vertreibt Ungeziefer
Vorkommen: Wald (d6), Grasland (d4) , Hochland (d2)
DC: 17
Preis EK: 6GM

LATHA
Beschreibung:
Latha nennt man die vielfach gerippten, dunkelgrünen Blätter eines kugeligen Busches, der am häufigsten in den Schatten der  Wälder zu finden ist. Das Frische Blatt bewirkt eine enorme Steigerung der Abwehrkräfte des Körpers. Leider wurde noch keine Methode gefunden, diese Wirkung über Längere Zeit zu bewahren.
Wirkung: Krankheiten werden neutralisiert mit der Wirkung von Remove Disease.
Vorkommen: Wald(d4), Waldränder(d3)
DC : 28
Preis EK: 375GM

LESTAGII
Beschreibung:
Die jungen Triebe des Lestagii-Bäumchens, werden entweder sofort eingenommen da es sich nur einen Tag hält oder zu einem Trank verarbeitet. Ein Gebräu aus den jungen Trieben hält sich vier Monate lang. Das Bäumchen erreicht eine Höhe von Maximal 3 Schritten und ist an seinen leicht rötlichen Blättern zu erkennen.
Wirkung: Lestagii wirkt wie Lesser Restoration mit einem d4 kann ein Eigenschaftswertverlust wieder   angehoben werden.
Vorkommen: Wald (4), Regenwald (3), Grasland (2)
DC: 25
Preis EK: 150 GM für den Sud / 75 GM für die Pflanze

HIRADWURZ
Beschreibung:
Der oberirdische Teil von Hiradwurz ist ein unscheinbares, hellgrünes Kraut Die etwa 1/2 Spannlange, möhrenähnliche, weiße Wurzel ist jedoch als Gegengift bekannt. Sie kann entweder roh verzehrt werden oder als Alkoholischer Auszug, der sich etwa ein Jahr lang.
Wirkung: Ein Schutztonikum welches für 1h einen +5 Alchemiechen Bonus zu Fortitude saving throws gegen Gifte gewährt. Alchemie DC 25
Vorkommen: Steppe (d3)
DC: 22
Preis EK: 25GM für den Auszug / 10GM pro Pflanze

KAJUBO
Beschreibung:
Die Knospen des Kajubo-Strauches, eine Waldpflanze mit großen, gelben Blüten haben auf den Organismus eine ganz besondere Wirkung: Sie ermöglichen, dass der Anwender den Sauerstoff aus Wasser filtern kann. Die Knospen müssen allerdings frisch sein, damit sich die volle Wirkung entfalten kann.
Wirkung: 5 Knospen ermöglichen 1h unter Wasser zu Atmen.
Vorkommen: Waldränder (1), Küste (1)
DC:  25
Preis EK: 150 GM (5 Knospen)

PFEIFENKRAUT
Beschreibung:
In letzter Zeit ist es Mode geworden, sich ein bestimmtes, getrocknetes Kraut in ein Ton- oder Holzröhrchen zu stecken und den entstehenden Rauch einzusaugen. Dieses Pfeifenkraut wächst ursprünglich Wild an den abhängen des Regengebirges, wird aber mittlerweile auf großen Plantagen gezogen. Man kann das Kraut auch noch auf eine andere Weise rauchen, indem sie nämlich zerschnittene Blätter und Stängel in ein Deckblatt einrollen und gleich diese Rolle anzünden! Bekannte Pfeifenkraut Sorten sind der leichte Methumis-Tabak, das würzige Sinoda-Pfeifenkraut, Mohacca , ein starkes schwarzes Kraut .
Vorkommen: Gebirgshänge (d6), Waldlichtungen (d4), Steppe (1),  Tabaksfelder (d20)
DC: 15 (bei Wildwuchs)
Preis EK: 4GM

PHOSPHORPILZ
Beschreibung:
Dieser findet sich nur in Höhlen und unterirdischen Gängen. Er benötigt Feuchtigkeit um sich auszubreiten, stellt jedoch sonst keine Ansprüche an Boden oder Klima. Der Pilz bildet auf Höhlenwänden eine fingerdicke Schicht, die von sich aus grün leuchtet. Bei genügender Feuchtigkeit kann der Pilz so hell sein, das er eine große Höhle oder ein Gangsystem mit grünlichem Licht erfüllt.
Vorkommen: Feuchte Höhlen (d3) , Trockene Höhlen (1)
DC: 8 wenn er leuchtet , 18 wenn er nicht leuchtet
Preis EK: 4 GM

TRUDUST BLÜTEN
Beschreibung:
Dieses Schlingkraut welches sich häufig an tropischen Bäumen befindet, wird wegen seiner Starken, heilkräftigen Wirkung geschätzt. Die Roten Lanzettförmigen Blüten sind der einzige Teil der Pflanze, der zu Heilzwecken verwendet wird. Die Blüten können sowohl frisch als auch getrocknet zu einem Aufguss verarbeitet werden. Getrocknete Blüten halten sich etwa sechs Monate lang. Wird der Aufguss mit  Alkohol versetzt, so kann er zwei Jahre lang aufbewahrt werden – Alchemie DC 20.
Wirkung: Ein Tee aus 3 Blüten bringt 2W6+2 HP
Vorkommen: Küstensümpfe (d4) , Wald (d2) , Sumpf (1)
DC: 20
Preis EK: 6 GM für die Pflanze / 15 GM für den Aufguss

TALASCHIN
Beschreibung:
Die gelbgrüne Talaschinflechte , die man auf allerlei Steinen findet, gilt als eins der widerstandsfähigsten Gewächse. Selbst im Eiswind Tal und in der Anauroch Wüste wurde sie schon gefunden, ja es scheint sogar, das sie diese extremen Bedingungen bevorzugt. Die Flechte wird in einem Mörser zerstampft und zu einer Zähen Salbe verarbeitet, die bis zu einem Jahr haltbar ist.
Wirkung: Die Salbe löscht jegliche Körpergerüche. Selbst gute Spürhunde können keine Witterung mehr aufnehmen. Der  Salbenauftrag muss alle zwei Stunden erneuert werden. Alchemie DC 20
Vorkommen: Gebirge (d6) , Eisgebiete (d4) , Wüsten (1)
DC: +15
Preis EK:  3 GM für die Pflanze / 7 GM für die Salbe

UKUR
Beschreibung:
Dieser Strauch trägt saftige, faustgroße Beere in dunkel-blauer Farbe. Das Fruchtfleisch ist saftig und sättigend. Elfen verarbeiten die Beeren gern in ihre Rationen ein, da durch die Beere viel Flüssigkeit aufgenommen wird und die Frucht sehr schmackhaft ist. Halblinge versuchen ab und an einen Wein oder Sirup daraus zu machen. Einem anderen würde ein Glas dieses Weines schon zu Kopf steigen und abfüllen. Ein paar Milchkuchen mit Ukur-Sirup könnten einen Armee durch den Winter bringen.
Wirkung:  Ersetzt eine ganze Essensration.
Vorkommen: Wald (d6) , Waldrand (d3)
DC: 15
Preis EK: 6 SP

WIRSELKRAUT
Beschreibung:
Diese ausgesprochen unscheinbare Graspflanze mit ihren Fingerbreiten, grünweißen Blättern ist der Begriff für Heilpflanzen geworden. Die Pflanze findet sich in fast allen Grasländern, am häufigsten jedoch auf trockenen , etwas sandigen Böden. Das Gras muss unbehandelt auf eine offene Wunde gelegt werden um seine volle Wirkung zu entfalten.
Wirkung: Stoppt Blutungen, gibt 10 LP zurück
Vorkommen: Steppen (d8), Grasländer (d6), Feuchte Wiesen (d5)
DC: 24
Preis EK: 50 GM

ZUNDERSCHWAMM
Beschreibung:
Der Zunderschwamm ist ein großer an Bäumen schmarotzender Scheibenpilz, von gelblicher bis grünlicher Farbe, der fast überall vorkommt. Er erreicht ein Gewicht von bis zu 5pf. Wenn er getrocknet wird verliert er mehr als zweidrittel seines Gewichts und entzündet sich beim kleinsten Funken…
Wirkung: sofort
Vorkommen: Wald (d8) , Regenwald (d6)
DC: 14
Preis EK: 5 CP

Kleine Kräuterkunde
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar