GrimGrim

Über die Abstammung von des Gnomes Grim ist relativ wenig bekannt. Laut Grims Erzählungen brachten ihn Händler als Kleinkind nach Kalimhafen, wo er verkauft werden sollte. Als die Händler ihn auf dem Markt verkaufen wollten , versuchte er zu fliehen, wurde jedoch von einem Barden namens Tondulin gefasst und zurückgebracht. Da der Barde von dem Mut des Gnoms so beeindruckt war, da es bei Sklavenhändlern hohe Strafen auf Fluchtversuche gibt, kaufte er Grim von den Händlern ab. Ob in dieser  Geschichte jedoch alles wahrheitsgetreu ist, kann man schwer sagen, da bei Grims Geschichten oft Wahrheit und Erfundenes in einander fließen. Tondulin unterwies Grim in den Künsten eines Barden und bald zogen sie durch viele Städte um von Geschichten aus fernen Ländern zu erzählen oder in Tervernen und sogar auf Königshöfen aufzutreten. Auf ihren Reisen schlossen sie sich auch oft Abenteurern an, um von ihren Erlebnissen und Taten zu berichten. Dabei erlernte Grim auch den Umgang mit verschiedensten Waffen. Ihre letzte Unternehmung führte Grim und Tondulin in Richtung Siedelstein. Sie wurden jedoch am Rande des Lauerwaldes in einen Kampf verwickelt, bei dem Tondulin starb. Im Sterben liegend übergab der alte Barde Grim eine Bärentatze mit den Worten: „Bring die Tatze zu Glorfindel, er befindet sich in einem Hein im Lauerwald. Der Druidenschlüßel muss gefunden werden, bevor er in die falschen Hände gerät. Nachdem er die Tatze eingesteckt hatte wurde er von den angreifenden Orks gefangen genommen.

Grim

Grim