Ghalt
Er hat seinen Namen verloren, weil er seine Familie entehrt hat und nannte sich dann schlicht Ghalt. Er hat in Abgeschiedenheit getüftelt und magische Experimente durchgeführt, bis er entlarvt wurde. Nerull oder Vecna waren ihm immer recht nahe. Reichtümer spielen für ihn zum zwecke seiner Tüfteleien eine Rolle und er ist von magischen Steinen, Stoffen, Pulvern, Hölzern und Metallen etwas besessen. Er verwendet sie in seinen Handwerklichen Gegenständen und erschafft Hybride Gebilde aus Ingenieurskunst und dunkler Magie um seine Macht zu steigern. Er ist zäh aber kein großartiger Kämpfer. Wenn er jemandem schaden will, hat er sich schon vorher einiges dafür zurechtgelegt und arbeitet gerne indirekt. Einige Zeit nach seiner Entehrung, die ein schwerer Schlag für jeden Zwerg ist, selbst wenn er es schon hat kommen sehen, beschloss er auf der Suche nach größeren Mächten und Materialien auf Reise zu gehen, obwohl es ihm schwer fiel seine Heimwerkstatt zurückzulassen. Er ist ziemlich bepackt und froh, als Zwerg nicht so darunter zu leiden. Einst fand er in einer uralten zwergischen Ruinenanlage, in einem Seitentunnel, einen außergewöhnlichen magischen Stein, den er viele Jahre untersuchte und testete, um ihn letzten Endes wegen seiner emphatischen Verbindungen zu einem kleinen mechanisch/magischen begleitet umzuwandeln, an dem er des öfteren tüftelt und grübelt.
Er ist besonnen und clever. Er studierte und ist handwerklich geschickt. Er ist nicht sonderlich charmant oder freundlich. Er ist kein Dickkopf aber kann skrupellos sein, wenn die Vorteile groß genug für ihn sind. Er ist nicht der stärkste kann aber etwas einstecken.
Ghalt