Geheimnisse im Untergrund (The Legacy of the Grey Guardians)

Nachdem die Stadtwache Herrn Butterfield festgenommen hatte, beschloss die Gruppe, mehr über diese Person in Erfahrung zu bringen.

In diesem Moment kam der Pförtner ins Büro von Herr Butterfield und entdeckte die Gruppe mit den Köpfen zusammengesteckt. Sofort komplimentierte er sie heraus und unauffällig wurde der Safe geschlossen. Die Gruppe teilte sich und sowohl Mialee als auch Olalee gingen zurück in die Stadt. Für sie war es Aufregung genug. Cipher konnte den Pförtner überzeugen, ihm das restliche Gelände zu zeigen und nebenher einige Fragen zu beantworten. Da Menschen anwesend waren, leihte der Gnom magische Taschenlampen. Ein nonplusultra der Gnomentechnologie!

Sie kamen auf eine Lichtung mit einem Jagdhaus. Es stellte sich heraus, dass es ein Privatgebäude von Herrn Butterfield war, wo er sich häufiger mit Geschäftspartnern traf. Das weckte das Interesse der Detektive und schnell wurde das Haus untersucht. Cipher spürte tief unter der Erde unnatürliche Bewegungen. Sofort kam die Anweisung, es gäbe hier eine weitere Tür, welche es zu entdecken galt.

Der Spürhund Wesir stocherte in der kalten Asche herum und ein Schürhaken ließ sich nicht nur zur Seite bewegen – es rumpelte und die Feuerstelle dreht sich nach oben. Es offenbarte sich ein Gang hinab in den Keller. Es war ein Weinkeller mit Fässern voll Whiskey und Elfenwein. Dem Pförtner wurde für seine Dienste gönnerhaft eine Flasche angeboten und die Gruppe feierte ihren Sieg über den Firmenchef. Nach der dritten Flasche wurde unauffällig ein verschlossenes Eisengitter geöffnet.

Es führte eine Treppe hinab zu einer „geheimen“ Werkstatt. Ein Drachengeborener kam gerade von der Toilette und war völlig überrumpelt ob des Besuches. Der Pförtner beschwichtigte den Mitarbeiter und er bekam Feedback über den Clockwork-Drachen, den dieser Wissenschaftler mit konstruiert hatte. Mit freudig leuchtenden Augen notierte er alle Hinweise und übersah geflissentlich den weiteren Besuch. Die Arbeit war vorrangig und die Gruppe ging weiter hinunter.

Bulette

Dort machte Cipher seine Gefährten darauf aufmerksam, dass hier das Übel lauerte. Sie spürten ein leichtes Beben und ein Erdfisch sprang Cipher an. Ein Schildschlag knockte diesen aus und kurze Zeit später sorgte Wesir für eine schleimige Gedärm-Explosion. Einige weitere Herzschläge später fiel auch ein zweiter Erdfisch. Gary machte sich daran die Klauen einzusammeln, also abzuhacken und Erdfischeier einzusammeln. Ein Monsterhunter seinesgleichen.

Sie gingen wieder zurück. Hier gab es nichts mehr zu entdecken. Sie nahmen sich noch ausgiebig Alkohol mit und besprachen alles weitere im Yakuza in Ciphers Suite. Jetzt ging es darum den weiteren Vorgang zu planen und das Geschehene zu resúmieren.

“Ein dunkles altes Wesen, dass sich als Herrscher sieht, versklavt andere und treibt sie in den Wahn. Es bewegt sich in den natürlichen Tunneln, die die Kanalisation der Stadt bilden. Ein Ring des Gedankenschildes hilft gegen die dunkle Magie des schleimigen Gewürms ohne Rückgrat.”

Cipher hatte keinen solchen Ring und auf offiziellen Wegen sind auch keine aufzufinden. Also bat er Wesir, einen solchen über seine Kontakte zu besorgen. Das Feilschen begann und Cipher verstand die Intention von Wesir nicht. Die Runde wurde aufgelöst. Am nächsten Tag ging Wesir zu seinen Kontakten und organisierte sich seinen Ring des Gedankenschutzes.

Cipher überreichte über einen Boten eine offizielle Entschuldigung an den Regenten und Lady Kira, wobei ihm der Fauxpas passierte, Lady Kira als Lady Automata zu titulieren. Die Entschuldigung wurde angenommen und eine Audienz gewährt. Bei der Audienz schaffte Cipher den nächsten Fauxpas und erwähnte eine dunkle Kreatur in der Kanalisation. Panama passieren.

Nachdem Wesir wieder in der Stadt war und davon erfuhr, fälschte er kurzerhand einen Befehl, holte sich Unterstützung von der gnomischen Polizei und organisierte ein komplettes Clockwork-Drachen-Set von Butterfields Firma. Cipher und Gary unterdessen suchten Ranalda Kira in ihrer Automatafabrik auf und suchten sie zu überzeugen Ihnen zu helfen. Ein wichtiger Hinweis war ein möglicher handfester Beweis in der Kanalisation, die die alte dunkle Kreatur hinterlässt.

Zwei Automaten wurden hinab gelassen und kurze Zeit später verlor man die Verbindung. Es galt nun, selbst hinab zu steigen, somit stand die Gruppe gemeinsam mit Lady Kira am Eingang der Kanalisation.

Geheimnisse im Untergrund (The Legacy of the Grey Guardians)

Schreibe einen Kommentar