Fremdes Land, schwierige Ankunft und ein mysteriöser Clan (Cult of the Damned)Fremdes Land, schwierige Ankunft und ein mysteriöser Clan (Cult of the Damned)

Nachdem Drisinil von Ihrer kreuzhaltigen Position an zwei verkohlten Baumstämmen  losgemacht worden ist, konnte nun jeder gut erkennen wie bestialisch die Männer  vorgegangen waren. Ein Großteil des Körpers war übersät mit Schnittwunden, Anzeichen von Frakturen und Verbrennungen. Die einzigen Wunden die nicht neu waren, schienen die Peitschenhiebe auf Ihrem Rücken zu sein. Die verbliebenen drei Männer wurden gefesselt, durchsucht und alle Habseligkeiten die von Wert waren, mitgenommen. Drisinil wurde untersucht und es stellte sich heraus, das sie mit einer viskosen lila-grünlichen Flüssigkeit vergiftet worden ist, die der erschlagene Mann getrunken hat. Thimbré kramte seinen Heilstab heraus und versorgte damit die offenen Wunden von der Drow. Die Wunden waren zwar nun vernarbt, jedoch geschlossen.  Amara suchte nach der Eisenphiole von der Priesterin, fand sie und benetze mit einem Teil des wässrigen und blutroten Inhalts Drisinils Lippen. Auch dies half nicht, dass die Atmung, das Fieber und der allgemeine Zustand sich verbesserte.
Am Ende des Tages kampierte die Gruppe an dem Lagerfeuer und machte sich darauf, eine  Transportmöglichkeit für die Drow zu bauen bzw. sich zu überlegen. Nach einem kleinen hin und her lies sich Therax überreden, das er die Drow bis zur nächsten Siedlung tragen würde.

Die Sonne begrüßte die Helden am 30. Mirtul mit ihren wärmenden Strahlen. Jedem aus der Gruppe kam es vor, als ob die Sonne direkt vor Ihrem Haupte aufgehen würde, so nah
waren Sie. Nach einem zweiten Gedankengang wurde dies dem Fakt geschuldet, das sich alle einfach sehr weit im Osten befanden und somit die Wahrnehmung ein wenig getrübt ist.
Alle machten sich abmarschbereit und gingen zurück auf die Straße und folgten ihr Richtung Süd-Süd-West. Nur der braune Wanderer blieb zurück. Er band einen von den gefesselten Männern an die Baumstämme, an welchen die Drow gehangen hat und schlug ihn wach. Nach ein paar Schlägen, Drohungen und fehlgeschlagenen versuchen nach Informationen, zündete der Wanderer den Mann an und ließ ihn allein; Läuterung durch Feuer schoss es dem Wanderer in den Kopf als er ging.

Gegen Abend des 30. Mirtuls erreichten alle eine Stadtmauer, bei welchem sich das vor
Ihnen gelegene Tor vorbereitete, die Stadt abzuschließen.
Jurax ging zu einer Wache und wollte um Hilfe für die Drow fragen, jedoch entwickelte sich die ganze Situation zu einem Dilemma. Keiner von beiden verstand den Anderen und die Wachmannschaft verstand die bewusstlose und verletzte Drisinil als Geisel oder ähnliches. Zumindest wurde die Gruppe dazu gebracht, die Waffen nieder zu legen und mit den Wachen mitzukommen.
Die Gruppe wurde zur Wachhaus gebracht und eingesperrt. Am nächsten Tag kam ein
abgesandter aus dem Adelshaus und als er feststellte, dass die Prinzessin Miyu bei der Gruppe anwesend war, entschuldigte er sich mehrfach in tiefster Demütigkeit und
veranlasste, das Miyu und die Gruppe freigelassen wird. Drisinil erwartete ihre Gefährten bereits, anscheint auch halbwegs genesen.

Der Abgesandte erklärte, das momentan Vorsicht in der Stadt Yenching angebracht sei, da der Kyu Clan anscheint weitere Anschläge auf das Adelshaus plant und an sich wiedergekehrt ist.

Alle folgten dem Abgesandten und Miyu ins Adelshaus, in welchem sie dem König vorgestellt wurden. Das Adelshaus stellte sich als der Sakura Clan vor und bot der gesamten Gruppe freien und fortwährende Unterkunft an, da sie Miyu sicher begleitet haben.
Jedem wurde ein Zimmer gezeigt, jedosch wollten alle, bis auf der braune Wanderer, im großen Gemach von Miyu schlafen, da der Großteil dem ganzen noch nicht so traute.

Jurax wanderte ein wenig im Schloss umher und traf eine junge Frau, bestimmt Mitte 20, bei welcher er ein paar gebrochene Worte der faerunischen Handelssprache verstehen konnte. Bisher konnten nur der König und sein Abgesandter die Handelssprache aus Faerun sprechen, wie auch verstehen. Der Zwerg fragte die Frau ob er Leerstunden in ihrer Sprache nehmen können und wurde auf eine Lehrmeisterin, nach dem Abendessen, verwiesen.
Nach dem Abendessen traf Jurax besagte Leermeisterin und diese Bot Leerstunden ab dem nächsten Tag an.

Bevor die Sonne am 02. Kythorn aufgegangen ist, wurde Jurax von der Lehrmeisterin geweckt und die Sprachstunden begonnen. Das Schloss selbst schlief noch, allerdings nachdem Jurax die ersten 5 Stunden lernen hinter sich hatte, erwachte auch das Schloss.

Da befanden sie sich nun. In einem ihnen vollkommen unbekanntem Land. Kaum einer  verstand jemanden aus dem Kult, geschweige denn konnte sich der Kult verständigen. Das ganze ist gepaart mit einem Anschlag auf das Adelshaus, welcher vor einem Jahr statt gefunden hat, ein mysteriöserer und anscheint böser Clan ist wieder aufgetaucht und zwischen alledem gibt es noch die entführte Schwester von Emely, wie auch einen Drachen den der Kult sucht.

 

Fremdes Land, schwierige Ankunft und ein mysteriöser Clan (Cult of the Damned)

Schreibe einen Kommentar