Festlichkeiten, ein Kuss und ein Mord! (The Sea Goblins)

Festlichkeiten, ein Kuss und ein Mord!

Eine Einladung. Eine Einladung zu einem Fest vom Hause Blackwood. Aber da stellten sich die nächsten Frage. Was sollen sie tragen? Es ist schließlich keine Party in einer Kneipe voller Seemänner, sondern eine Feier in einem Anwesen voller Adliger. Während Garn und Von Saufenberg in eine Taverne gehen, folgen Andromeda und Miraca einer Empfehlung und finden eine Therme, die von einer kleinen frechen Gnomin geführt wird. Wie es sich herausstellt, eine alte Bekannte von Rurik Amberforge. Das sorgte dafür, dass die beiden Damen Zimmer für die Helden organisieren konnte. Und einen Platz für Erholung. So fingen die beiden an, Garn und Von Saufenberg zu suchen und fanden diese in einer Taverne. Wo es zu einer kleinen Auseinandersetzung mit einem Halbriesen gab, da die Zeche geprellt wurde. Aber bei dem Halbriesen war es noch mehr. Er kennt Andromeda und bietet ihr einen Platz auf seinen Schiff an und Andromeda will es sich überlegen. Und mit diesen Worten machten sie sich auf den Weg, die Kleidung für das Fest ab zu holen.

Schmerz schoss durch den Körper von Andromeda, als eine Klinge ihr eine tiefe Wunde aufriss und Gift durch ihren Körper schoss. „Euer Tod wurde befohlen.“ Und ein kurzer, aber harter Kampf entfachte. Ein Kampf, der dafür sorgte, dass Garn und Porter für eine gewisse Zeit in einer Seeschlacht gefangen sind. Nicht ahnend, dass es ein Zauber war, der sie hypnotisiert hat. Sie überlebten gerade so. Verletzt. Garn holte noch Hilfe von ein paar Priestern und Soldaten und nach denen geholfen wurde, zogen sie sich in die Therme der Gnomin zurück, damit sie ihre Wunden lecken konnten.

Nach dem Kampf gegen den Auftragsmörder war es soweit. Nachdem sich die Helden in Therme erholt haben, machten sie sich auf den Weg zum Anwesen von der Familie Blackwood. Das Haus Blackwood. Eine Familie, die fest in der Adelswelt von Tiefwasser verankert ist. Eine Familie mit hohen Einfluss. Und doch führte die Spur der Helden in dieses Haus. Zu einer Festlichkeit im Hause Blackwood. Adlige Familien und Händler mit Einfluss waren hier zugegen. So auch Rurik Amberforge, der es geschafft hat, den Helden Zutritt zu der Feier zu verschaffen und als sie den zwergischen Händler erreichten, begann auch schon das Fest, als Lady Blackwood zusammen mit ihren Ehemann und eines ihrer Kinder den Saal betraten. Lady Blackwood. Die Matriarchin der Familie. Sie wirkt nach außen hin kalt. Sogar fast Arrogant. Den Gerüchten zufolge soll ihr erster Ehemann, Lord Geth Blackwood, von seiner Ehefrau vergiftet worden, aber es gibt keine Beweise. Er ist gestorben, als sie mit Bran, ihrem zweiten Kind. schwanger war. Mara Blackwood ist die älteste von den dreien. Anschließend kommt Bran und Ander Blackwood ist der Sohn von Kosef Blackwood, dem zweiten Ehemann, und Lady Blackwood und wirkt kränklich.

Und so begann das Fest. Während Lady Blackwood diversen Bittstellern Audienzen gewährte, mischten sich Kosef, Mara und Bran unter die Leute. So auch die Helden. Bran hat sich zu seinesgleichen gesellt und die Helden haben den Mann erkannt, den sie in der Kanalisation getroffen hatte. Bevor die Halborks sie angegriffen haben. Gelangweilt schaut er sich um. Nimmt Komplimente und Geschenke entgegen. Doch er sah Andromeda, als diese ihn aus versehen anstieß, an, als ob er diese nicht kennen würde und als Von Saufenberg versuchte, ihn auf die Geschehnisse im Copper Distrikt anzusprechen, aber dieser lachte ihn aus. Scheuchte ihn davon. Garn versuchte in der Zeit, Informationen von Kosef zu bekommen. Doch er fand nur heraus, dass Kosef zwar gerne auf die Jagd geht, aber die Kinder nicht gerne dabei sind. Ander ist zu jung und krank, wo er hofft, dass es Ander nach der Jagd besser gehen würde, Bran ist zu sehr in seiner Alchemie versunken ist und Mara zu liebevoll dafür ist. Andromeda scheint da mehr Glück zu haben. Sie sah, wie Mara das Tanzen genoss. Umgeben von Verehrern. Die Waldelfe schaffte es, näher an die Tochter der Lady ran zu kommen. Auch am Tanz teil zu nehmen. Auch mit Hilfe von Miraca. Und Andromeda schaffte es, alleine mit Mara zu sein. Und Mara scheint mehr, als nur ein einfaches Interesse an ein Gespräch zu haben. Was dafür sorgt, dass ein Verehrer versuchte, Andromeda zu einem Duell herauszufordern, was aber nicht klappte. Einerseits, da Andromeda ablehnte, aber auch Mara einschritt, weil sie nicht will, dass irgendwelches Blut auf dem Fest fließt. Und was Mara sagte, das war schon etwas seltsam. Mara und Bran waren dabei, ein Projekt für die zu starten, die nicht wie sie selbst das Glück hatten, in Wohlstand zur Welt zu kommen. Denen wollten sie helfen und sie ist frustriert darüber, dass ihr kleiner Bruder das Projekt schon begonnen hatte. Aber die Tochter der Lady musste sich entschuldigen, dass sie woanders gebraucht wird. Denn das Gespräch mit Andromeda hat sie genossen.

Festlichkeiten, ein Kuss und ein Mord! (The Sea Goblins)

Und so verging noch etwas Zeit. Die Türen zum Rest des Anwesens wurden geöffnet und nachdem sich die Gruppe kurz getrennt hatte und den einen oder anderen kleinen Hinweis von Rurik bekommen haben, trafen sich die Helden in einem Gang mit mehreren Räumen wieder. Ein Raum ist aber verschlossen und als Garn geschafft hatte, diesen zu öffnen, betraten sie einen länglichen Raum mit einem Bett, einem Schreibtisch, einer Kiste und sowas wie ein Labor eines Alchemisten. Und dort fanden sie die Unterlagen, um der Seuche Herr zu werden. Das Gegenmittel. Aber sie wurden überrascht, als die Tür mit Gewalt aufgestoßen wurde. Bran stand im Raum. Sein Gesicht vor Wut verzogen. Er gestand, dass er Schuld ist an der Seuche. Dass er den Helden den Auftragsmörder auf den Hals gehetzt hatte. Er will als Erlöser darstellen und sieht die Menschen aus dem Distrikt als einfache Arbeitskräfte an. Die noch mehr im Untot arbeiten würden. Er schloss die Tür und der Kampf entfachte. Ein Teufelchen erschien plötzlich und stach auf den ersten ein. Immer wieder verschwand das Teufelchen und griff heimlich an. Bran dagegen schoss aus seinen Händen mit schwarzen Strahlen auf die Helden. Während Andromeda, Garn und Miraca es gerade noch schafften dem ganzen zu wiederstehen und einigermaßen Heil raus zu kommen. Aber nicht jeder überlebte diesen Kampf. Von Saufenberg verlor in diesem Kampf sein Leben. Ein Strahl war einfach nur zu stark für ihn gewesen. Bran hielt mehr aus, weil ein Teil der Angriffe auf sein Teufelchen umgelenkt wurde. Doch auch er wurde zum Schluss in einer gemeinschaftlichen Aktion getötet. Und das rief ein paar Sekunden später Mara auf den Plan. Sie ist über den Tod ihres Bruders nicht überrascht. Sie hat die Worte gehört. Tränen standen in ihren Augen, aber sie biss sich auf die Lippen. All die Gerüchte, die sie gehört hatte. Sie waren wahr. Sie spuckte kurz auf die Leiche ihres Bruders. Diese Wut über den Verrat. Man merkte es ihr an, dass es ihr wehtat. Und sie drehte sich zu den Helden um. „Er hätte mich und Ander ohne zögern getötet, um auf den Thron zu gelangen. Ich stehe in Eurer Schuld. Darum werde ich Euch Zeit erkaufen. Denn die Strafe auf den Tod eines Adligen ist der Henker. Ich bitte Euch darum, nicht über die Sache zu sprechen. Der Ruf meiner Familie für Euer Leben.“ Und sie handelten noch einen Deal aus. Das Amulett der Familie Blackwood wurde ihr ausgehändigt. Dafür haben die Helden 60 Platinmünzen bekommen. Und Amra hielt ihr Wort. Sie sorgte dafür, dass die Gruppe das Anwesen ungesehen verlassen konnte. Und bekam dafür von Andromeda noch einen Kuss zum Abschied. Und mit der Leiche von Porter von Saufenberg kehrten sie wieder bei der Therme ein. Bereit, all das zu verarbeiten.

Doch wie wird es weiter gehen? Das erfahrt in der nächsten Folge der Sea Goblins.

Festlichkeiten, ein Kuss und ein Mord! (The Sea Goblins)

Schreibe einen Kommentar