Ein Haufen Dämonen (Cult of the Damned)

Der Kult befand sich im fünften OG des Schlosses und hörte aus der sechsten Etage ein lautes Stampfen, was sich nach ein Patrullieren anhörte. Aus den Fenstern sah man nichts weiter ausser weiten klaren Himmel. Doch über ihnen schien es eine Art Wolkengewirr zu geben, das wie eine Kupel nur über dem Dach des sechsten Ogs schwebte und sich auch nur in diesem Bereich sammelte. Bean verwandelte sich zu einem Raben und überblickte die sechste Etage. Weit entfernt sah er im Osten einen Wasserfall und im Westen mehrere Gebäude, doch auf dem Dach war nichts weiter sichtbar. Doch er sah niemanden auf dem Dach.

Thimbie wies darauf hin das auf dem Dach evtl. Ein magischer Raum oder ein extraplanetarer Raum sei. Jorax guckte mal vorsichtig aus der Dachlucke und sah nun die riesige Wolkenkuppel und eine vier Meter große Gestalt mit Hufen, eine schwere Plattenrüstung und eine ziemlich große Axt. Die Gruppe überlegte ob der Riese ein Dämon sei oder ein Miniotarus und ob dies ein Wächter sein könnte im Auftrag der Akuma-bi. Amara testete mit eine Glaskugel die Reaktion des Riesen aus, indem sie das Objekt aufs Dach rolen less. Doch das Ungetüm beachtete die Glaskugel nicht. Sparks flog hoch und sprach das große Monster in der Handelssprache an was er hier mache, doch wieder gab der Riese keine Reaktion. Der kleine Rabe machte aber aus, dass dass das muskulöse Wesen eine Kette um den Hals trug an der eine grüne Kugel hing.

Da diese grüne Kugel wichtig für ihren weiteren Weg war, beschlossen sie anzugreifen.

Ein Haufen Dämonen (Cult of the Damned)Als der Kult aufs Dachgeschoss kam, versuchte Drisiniel den Miniotaurus auf Abyss anzusprechen, doch leider ohne Erfolg. Mit dem Zauber Zungen behob Thimbrié das Problem und er fragte seinen Gegenüber was er hier treibe. Der Miniotaurus forderte, das die Stimmen aus seinen Kopf verschwinden sollen und das er die grüne Kugel bewachen würde. Thimbrié gab an dem Miniotaurus zu helfen, doch dieser machte sich kampfbereit und scharte wild mit seiner Hufe.

Amara hatte einen Elektropfeil auf ihrer Bogensehne und ließ diesen auf ihren Gegner los.

Jorax reagierte schnell und traf kritisch und mit voller Wucht auf den Riesen ein. Drisiniel schlug ebenfalls heftig zu. Bran der schon längst in Bärengestalt verwandelt war, zauberte nun Riesenwachstum, wodurch seine Bärengestalt zu einer mächtigen Grösse wuchs. Thimbrié verfehlte seinen Zauber Verlangsamen auf sein Ziel. Der Miniotaurus schlug mit seiner Riesenaxt mehrmals hintereinander so hart auf Jorax ein, dass der Zwerg sich vor Schmerz krümmte und in Ohnmacht fiel. Als Amara, Drisinil und Thimbrié das Ungetüm ordentlich mit Zaubermacht und Waffenmacht bearbeiteten, geriet Bran in einen Kampfrausch und brachte den riesigen Miniotaurus zur Strecke.

 

Amara untersuchte die grüne Kugel die sich bei Berührung in eine schwarze Obsidiankugel umwandelte. Als Thimbriè die Kugel entgegen nahm, klappte er sofort ohnmächtig zusammen und hatte eine Voision. Der Wolkenkäfig auf dem Dach löste sich auf und eine Nebengestalt formte sich und bedankte sich für die Rettung. Amara endeckte eine huschende Gestalt im Spiegel im fünften OG und Bran erkannte, dass das Spiegelbild aus einem anderen Raum im Erdgeschoss kommen müsse. Als Thimbriè die grüne Rüstung anprobierte die Bran gefunden hatte, hörte er eine innere Stimme die ihn fragte ob er ihr vertraue. Und als Thimbriè dies bejahte, verschmolz die Rüstung mit ihm zusammen als wäre diese unsichtbar unter seiner Haut.

 

Im Spiegelraum im Erdgeschoss sagh man nun das fünfte OG wo sich die Gruppe kurz vorher befand. Als Amara den Spiegel anfasste, wurde sie sofort in das fünfte OG teleportiert, und nachdem kam sie sofoert zurück. Am Tor mit dem grünen Zylinder, konzentrierte sich Thimbriè auf die grüne Kugel die sich anscheinend nun in ihm befand. Das Tor öffnete sich und die Gruppe ging hindurch, am Ende eines Ganges angelangt, sahen sie vor sich organische, pulsierenede Stangen die leicht biegsam waren. Bran verwandelte sich in einen Spatz und konnte so duch die Stäbe hindurch fliegen. Er entdeckte eine Treppe und einen weiteren Gang und darin weitere Stangen die den Weg versperrten. Bran entdeckte einen weiterdn Gang mit mehreren Kisten und Särgen und eine Gittertür.

Als Bran seine Entdeckungen der Gruppe berichtete, versuchte er die organischen Stangen zu zerschneiden. Als die anscheinend funktionierte, schnitt er alle Stangen durch und die Gruppe sah, das aus jeder Stange eine kleine helle Kugel auf bzw in Amaras Handschuh zuflog. Im Nebengang wurden weitere Stangen durchtrennt und weitere helle Kugeln flogen in Richtung Amara.

Bran ging weiter durch die Gittertür in den Raum voller Kisten und Särge. Thimbrie entdeckte ein paar Unterlagen von Lager-, und Arbeiterlisten. Und Jorax tratt eine verschlossene Holztür ein, die zum nächsten Raum führte. In diesem Raum sah die Gruppe eine Art Laboratorium mit einigen Regalen und Foltertischen. Amara fand ein Tagebuch indem stand, dass die Akuma-bi einer Person Zuflucht gewährten die zum Oni-Klan gehörte. Diese Person schien ihren eigenen Klan verraten zu haben. Zudem wurde berichtet, das der Kellerbereich, wegen den Auswucherungen der organischen Adern, magisch versiegelt wurde.

 

Als die Gruppe wieder aus dem Labor kam, hörte Jorax drei Dämonen, die sich anscheinend darüber streiteten welcher von ihnen zum Boss Solomit gehen solle.

Der Kult berriet sich schnell und machte einen Kampfplan aus. Bran und Thimbrie führten den ersten Angriff mit Elektroblitzen, doch diese machten an ihren Gegnern keinen Schaden. Nachdem Amara einen Pfeil loszurren ließ, gingen Jorax und Drisinil in den Nahkampf. Zwei der Dämonen waren mit Bögen ausgestattet und einer von ihnen war ein großes, dickes, massiges Monster. Der Dicke versperrte den ganzen Gang und zögerte nicht lange Drisinil anzugreifen.Thimbrie zauberte ein Spinnennetz, woraufhin einer der Fernkämpfer im Netzt festhing. Bran traf mit einen Feuerschlag gleich zwei Gegner, dabei wurde aber das gesamte Spinnennetzt zerstört und ging in Flammen auf. Jorax turnte zwischen den Gegnern und brachte sich in eine defensive Kampfstellung hinter dem dicken Dämon, um alle Fernkampfgeschosse abzuwehren. Amara und Thimbrie griffen erfolgreich an. Der Dicke warf eine Fleischbombe und machte leichten Schaden an Bran, Thimbrie und Amara. Einer der Fernkämpfer griff Jorax im Nahkampf an, der zweite bewegte sich zum Kampfgetümmel. Thimbrie bereitete einen Zauber vor und ordnete Drisinil an einen Schritt zurück zu gehen. Als der große, dicke Dämon allein stand, explodierte er mit einem enormen Knall. Dabei machte er sehr hohen Schaden an Drisinil und Bran. Die zwei Fernkämpfer wurden von der Gruppe kurzerhand getötet.

Als der Kampf beendet war, suchte sich die Gruppe einen guten Platz zum Rasten um ihre Wunden heilen zu lassen und wieder voll Kampfbereit zu sein.

 

 

Markiert in:

One thought on “Ein Haufen Dämonen (Cult of the Damned)

Schreibe einen Kommentar