Die Zusammenfassung behandelt den Zeitraum  zwischen dem 15. Eleint und dem 16. Eleint des Jahres 1372.

Die Abenteurergruppe um Baskerat, Lajana und Vinlay haben sich vor dem versteckten Höhleneingang zusammengefunden.

Am Abend des 15. Eleint nähert sich dem Nachtlager von Nyana, Bellimar und Skie einen Gruppe von Reisenden. Aus Erfahrung gehen die drei in Verteidigungs- und Angriffspositionen. Als Vinlay das Lager betritt, stellt ihm Bellimar eine Frage, die der richtige Vinlay sehr leicht beantworten kann. Der stehts gut gelaunte Barde nimmt diese Sache aber nicht ganz so ernst wie der Herr Sonnenelf und beantwortet die Frage absichtlich falsch. Kaum ist das letzte Wort verklungen, schießt schon ein Feuerball in seine Richtung. Vinlay kann teilweise ausweichen, wird aber durch dem Streifschaden zu Boden geworfen und verliert das Bewusstsein. Baskerat unser Held stellt sich vor den am Boden liegenden Barden und stellt Bellimar zur Rede. Bellimar hat, auf Grund der Vergangenheit, Zweifel an der Echtheit von Vinlay und Baskerat und stellt auch Baskerat eine Frage. Baskerat beantwortet die Frage aus seiner Sicht richtig aber leider ist sie aus Bellimars Sicht falsch beantwortet und so fliegt der nächste Feuerball. Natürlich hält Baskerat dem Beschuß von einem Feuerball stand und bevor noch ein weiter Feuerball los geht, schreitet unsere Paladinin ein. Nyana stellt sich zwischen Bellimar und dem Krieger, der wiederrum vor dem Barden steht. Mit einem lauten: „Haltet ein, Bellimar. Es sind Baskerat und Vinlay“ bringt sie den Sonnenelf zum Nachdenken. Während dieser kurzen Zeit versucht Baskerat den schwer angeschlagenen Vinlay in Sicherheit zu bringen.

Layana, stets vorsichtig, versucht außerhalb des Scheins des Lagerfeuers zu bleiben und besieht sich die Ereignisse aus einiger Entfernung. Sie sieht den Barden am Boden liegen, wie Baskerat einen Feuerball abbekommt und wie sich Nyana zwischen Bellimar und Baskerat stellt.

Ganz in der Nähe von Layana schleicht die gute Skie umher, die natürlich auch von einem Überfall ausgeht. Skie kann durch einen Reflektion des Mondes Layana in etwa ausfindig machen, wird aber durch ein paar knackende Äste zur Vorsicht gerufen. Da schleichen noch mehr Personen durchs Unterholz. Diese Personen können von Layana und Skie nur schwer ausgemacht werden aber die Anwesenheit ist beiden bekannt.

Nachdem sich die Lage entspannt hat und auch Bellimar sicher ist, dass es sich um seinen Weggefährten handelt, beschließen sie auf Anraten von Skie und Layana diese Nacht sehr vorsichtig zu sein.

Am nächsten Morgen machen sich alle auf die Suche nach dem markierten Höhleneingang. Dieser Eingang ist hinter einer sehr gut angebrachten magischen Verschleierung nur von Bellimar zu finden. Die Gruppe betritt das Innere des Wolkengipfels und seiner Erzmine. Nachdem festgestellt wurde, dass die Luft abgestanden, aber dennoch atembar ist, es sehr kühl und etwas feucht ist, fällt allen auf, dass sich einen gute Staubschicht auf allen waagerechten Flächen befindet. Hier, so sind sich alle einig, ist lange nichts geschehen, zudem ist es stockdunkel, kein Licht. So entfacht Bellimar, der im Dunkeln so gar nicht kämpfen kann, eine Fackel. Da sich alle unschlüssig sind in welche Richtung sie gehen sollen, wandern sie erstmal den Weg  entlang. Bellimar beschwört eine keine Fledermaus, seinen Vertrauten, und beauftragt sie, sich umzuschauen. Die Gruppe kommt in einen größeren Raum der früher als Umschlagplatz genutzt wurde. In diesem Raum finden sie einen Hinweis in welche Richtung sie sich wenden sollen. Da hat der kleine Halbling wieder Vorarbeit geleistet. Die Gruppe folgt den dürftigen Anweisungen und findet sich 5 Minenetagen höher wieder. Hier wird´s kniffelig, denn hier sind die Minengänge voll von Arbeitern und einigen Wachen. Na ob sich jetzt Geduld einstellt bei Baskerat ??

Der Hauch des Todes (The Grey Guardians&Cult of the Damned)
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar