Der Basar, Azroks Legion und in Gedanken bei Smile (The Friendly Fires)

…nur ein böser Traum, dass war sicher nur ein böser Traum…

Als der Schlaf so langsam aus Knochen und Geist verschwand, mein Verstand sich langsam wieder auf das hier und jetzt richtete und mein Blick zu dem leblosen Körper von unserem Smile wanderte, wäre ich am liebsten wieder in einen traumlosen Schlaf zurückgefallen.

Ich fühle mich so schuldig… In einem Moment noch dem Beholder gegenüberstehend, lagen meine Freunde kurze Zeit später alle auf dem Boden… Wie konnte ich es nur soweit kommen lassen?…
Toprax, Mardred und Dante rafften ihre Ausrüstung zurecht, um weiter zu ziehen. Auf dieser Ebene gefangen, blieb und auch nicht wirklich etwas anderes übrig. Wir wussten immer noch nicht, wo genau wir uns befinden. Mit einem Mann weniger in diesen Gemäuern, würde unsere Situation bestimmt auch nicht besser werden.

Smile wurde würdevoll an die Seite unseres Verstecks gelegt. Dabei kam die Frage auf, was mit seinen Habseligkeiten geschieht. Auch wenn die anderen mich seltsam anschauten als ich sagte, wir sollten seinen Beutel mitnehmen, war ich froh, dass Mardred ihn an sich genommen hatte.

Ruhe in Frieden lieber Smile, du wirst mir sehr fehlen.

Die drei müssen nicht wissen, wie sehr Smile mir fehlt. Wie sehr die Schuld auf mir lastet. Mit seinem Beutelchen bei uns, hatte ich wenigstens das Gefühl ihn bei uns zu haben.

Scheinbar waren die anderen auch noch etwas durch den Wind, da wir länger diskutierten welchen Weg wir schon gegangen waren. Ich warf einen Blick auf die Karte, die ich angefertigt hatte und deutete nach Westen.
Bloß nicht nochmal nach Osten

Wir folgten dem Weg nach Westen und auch die Zwerge an den Wänden schienen sehr erfreut darüber zu sein. In Gedanken bei Smile vernahm ich die Stimmen nicht, die Mardred und Toprax aus der ferne hörten. Ich achtete lieber auf die Zwerge und deren Reaktionen, schließlich haben wir beim letzten Mal nicht auf sie geachtet und sind in dieses Schlamassel geraten. So war ich mit meinen Gedanken allein.
Wir kamen vor einer großen Tür zum Stehen. Sie war mit einem Zwerg auf einem Tron verziert, Mardred schien damit etwas mehr anfangen zu können als der Rest von uns.

Plötzlich öffnete sich die Tür, Mardred schon in Kampfstellung, flitzte uns ein einzelner Gobblin entgegen, er schien von irgendetwas auf der Flucht zu sein. Er warf uns etwas entgegen. Ich weiß nicht genau wer es fing, jedenfalls sah ich, wie es nach kurzem Zögern wieder in die Richtung zurückflog, aus der es kam.
Hinter der Tür stießen wir auf einen großen Basar. Hier war viel los.
Auf der rechten Seite fiel direkt dieser riesige Steingolem auf, neben ihm Stand eine Dame. Wenn die Vermutung stimmte, dann war dies Harria Valashtar. Auf ihrem Rücken war ein großes Symbol abgebildet.

Der Basar hatte rundherum viele Stände zu bieten. Schmuck hier, diverse Tränke, von denen niemand sicher wusste, was drin ist dort.
Aus der Mitte des Basars drangen klänge zu uns herüber. Es dauerte etwas bis ich erkennen konnte, wer da trommelte. Er war blond, scheinbar arischer Herkunft und einen guten Kopf größer als ich.

Azrok

Kaum einen Blick über alles geworfen, dröhnte lautes Donnern durch den ganzen Raum. Ein Zug von Gepanzerten Männern schritt durch die Tür, durch die wir gerade eben gekommen waren. Ihr Banner war von einem blutigen Handabdruck auf einem hohlen roten Dreieck auf gelbgefärbtem Blatt geziert. Dies war dann wohl das Abzeichen Azroks Legion.
Ihr Trupp war auf der suche nach Hilfe gegen die Dunkelelfen. Für die Hilfe zum Sieg wurde Land in „Domination“ in Aussicht gestellt.
Da der Sprecher quasi genau vor meiner Nase zu stehen kam, fragte ich ihn, wieso sie Hilfe bräuchten. Seine Antwort fiel kurz aus. Die Legion von Azrok wurde von den Dunkelelfen aus Stromkuhldur vertrieben und sie wollen dort wieder einkehren.
Mit dieser Antwort gab ich mich vorerst zufrieden.
So ließ ich meinen Blick noch über den restlichen Trupp schweifen und blieb bei einem Gobblin hängen. Er kam mir so verdächtig bekannt vor, obwohl, irgendwie gleichen die kleinen Dinger sich ja alle. Mit den meisten dieser Art hatten wir kurzen Prozess gemacht, nur dieser war ja quicklebendig. Wieso fiel mir nicht ein, woher ich seine Visage kannte.

Ich drehte mich zu den anderen, die mittlerweile dazugekommen waren und erzählte von dem Gobblin der mir so bekannt vorkam. Die Rüstung und auch der Banner kamen mir sehr bekannt vor. Aber auch sie wussten ihn nicht zuzuordnen. Dies sollte sich jedoch später klären.
Wir beratschlagten uns also noch etwas ob wir uns der Legion anschließen sollten oder nicht. Dafür sprach sicherlich das sichere Geleit bis Schädelhafen. Aber wollten wir uns wirklich in dieses Geschehen einmischen?
Am Ende fiel der Entschluss dem Trupp zu helfen.

Wir liefen noch etwas über den Basar, zum einen um ein paar Dinge zu verkaufen aber auch um die Taschen mit nützlichen Dingen wieder aufzufüllen. Der Zwerg und Dante begleiteten mich. Ich wollte meinen Silberkoffer und ein paar meiner Diamanten zu Gold machen. Mit den Beiden an meiner Seite liefen die Verhandlungen wirklich gut. So wechselten die Gegenstände ihren Besitzer. Der Zwerg bekam seine 50 Goldmünzen und war glücklich. Wir klapperten noch ein paar weitere Stände ab. Ich kaufte ein paar Tränke und Dante fiel eine Halskette ins Auge. Ich weiß zwar nicht wieso ausgerechnet er sich für eine Halskette interessierte aber wer weiß, vielleicht wartet ja eine holde Maid zuhause auf ihn die sich drüber freut? Der Zwerg und ich liefen derweil zu einem anderen Stand, hier gab es Bier, gutes Bier, wie der Zwerg meinte. Er kaufte einige Liter und füllte sie in so viele Trinkschläuche wie er tragen konnte. Anschließend wurden sie in dem Beutel von Smile verstaut. Smile… Da war sie wieder.. diese Wehmut…

Noch etwas beflügelt von den guten Geschäften kaufte ich den restlichen Inhalt des Fasses und verteilte es großzügig an alle die sich auf dem Basar aufhielten. Gönnte mir selbst auch eine großzügige menge Bier.
Irgendwann kam Dante angelaufen und fragte, ob ich ihm bei seinen Verhandlungen mit der Halskette helfen könne.
Dieser Musiker bekam unsere Gespräche mit und kam auf uns zu. Er meinte, er könne uns sicherlich dabei helfen einen guten Preis zu erzielen, einer so hübschen Frau hilft man doch gerne. Hilfe ohne Gegenleistung, das war doch schon etwas seltsam. Es stellte sich heraus das er sich unserer Reise gerne anschließen wollte. Damit hatte ich ja nun wirklich nicht gerechnet. Perplex und die Worte des Zwergs im Hinterkopf fragte ich erstmal wer er denn sei. Mit schmeichelnden Worten zu meiner Wenigkeit sagte er, er sei Quinward und wer diese holde Maid denn sei. Er versucht doch glatt mit mir zu flirten. Ziemlich neben mir nannte ich ihm meinen Namen.

Etwas überrumpelt von ihm und der Gegenleistung, welche er sich vorstellte, erklärte ich, dass wir vorerst dem Trupp von Azrok zur Seite stehen würden. Ich hatte nur nebenbei mitbekommen das unser Zwerg ihn nicht ausstehen konnte. Das würde ja sehr lustig werden, wenn dieser Fremde uns begleiten würde.
Quinward schloss sich wohl ebenfalls dem Trupp von Azrok an, somit hatte sich dieses Thema vorerst geklärt. Vielleicht vergisst er bis nach dieser Mission wieder das er uns begleiten wollte? „Dann können wir ja anschließend zusammen weiter“- durchbrach er meine Gedanken. Na klasse, wie soll ich das bloß Mardred erklären?
Er sprach ein paar komische Worte und schickte uns zum Stand, an dem die Halskette lag. Zusätzlich zu der Halskette hätte Dante gerne noch ein Diadem gehabt. Ich musste lachen und fragte wieso ER denn ein DIADEM haben wolle. Sowas trägt doch kein gescheiter Kerl. So entschied er sich für die Kette. Die Verhandlungen liefen gut, auch wenn der Händler nicht wirklich von seinem Preis abwich.
Dante sagte noch, dass dies eine mit Explosiven Kugeln sei. Also etwas das uns bei den ganzen Monstern hier unten sicher nützen würde.
Ich hatte gerade das Geld an den Händler gereicht und die Kette in den Händen als neben mir das Diadem auf die Ausstellfläche fiel. Was war das? Ich blickte mich irritiert um konnte aber nichts und niemanden erkennen der das Ding angefasst hatte.

Ich hielt die explosive Kette gut mit beiden Händen fest, damit sie ja nicht runterfiel und lief zu den anderen zurück. Neun Kugeln baumelten noch an dieser Kette. Ich bin schon sehr auf ihren Einsatz gespannt. Wobei.. so oft wie wir uns gegenseitig zu verstümmeln versuchen, kann das auch richtig böse nach hinten losgehen.
Wir entschieden uns das gute Stück im Beutel von Smile zu verstauen, damit erstmal nichts passieren kann.

…Smile…

Wir hatten unsere Shoppingtour also abgeschlossen und liefen zum Sprecher zurück. Er teilte uns mit, dass wir noch Ausrüstung bekommen würden, wir sollten folgen.

Als wir die Gänge zurückliefen und genau die Richtung einschlugen, auf der wir zuvor unseren Smile verloren hatten, viel es uns allen wie Schuppen von den Augen. Der Gobblin der mir so bekannt vorgekommen ist. Er gehörte genau wie der Beholder und die anderen Kreaturen zu Azroks Legion. Wir hatten uns also der Legion angeschlossen die Smile getötet hat.
Wir sind in Azroks Lager. Ziemlich voll hier. Azrok hällt nochmal eine große Rede und teilt uns mit, dass der Tempel durch die Dunkelelfen entweiht worden sei und ihre Anführerin sei T’rissa.

Der Zwerg war etwas schneller als er fragte, ob etwas vorgefallen sei und was mit einem Teil des Trupps passiert sei. „…Bloß 4 oder 5 Leute… nicht so schlimm… alles in Ordnung.. sind jetzt weg…“ bekam ich mit halbem Ohr mit.
Soweit so gut, sie wussten scheinbar nicht das WIR diese Leute waren. Wir entschlossen uns, es bei dieser Unwissenheit zu belassen und dem Trupp trotzdem zu helfen.
Mardred wurde von ziemlich vielen Leuten belagert. Was die bloß alle von ihm wollen?

Wir erhielten die versprochene Ausrüstung. Leider nichts ausgesprochen Gutes. Wir nahmen jeweils alle einen Trank entgegen und bekamen eine Schlachtenkarte.

…⠀


so soll es also weitergehen… gegen die Dunkelelfen… mit dem Trupp, an dem wir unseren Smile verloren hatten…

Der Basar, Azroks Legion und in Gedanken bei Smiles (The Friendly Fires)

Schreibe einen Kommentar