Das Spiel des Basilisken (Cult of the Damned)Das Spiel des Basilisken (Cult of the Damned)

Nach einer Rast wachte der Kult am nächsten Morgen auf. Thimbrie fing an die Barrikade wegzuräumen, welche die Gruppe am Abend zuvor platziert hatte. Als alle  weitergegangen waren, stießen sie auf eine Tür zu dieser der grüne Schlüssel passte welchen sie unterwegs gefunden hatten. Im Raum dahinter sand eine Art Podest, was wie eine Sandbox aussah und als Kartograf benutzt werden konnte. Dort im Sand waren zwei Seiten unterteilt und mehrere Worte geschrieben. Auf der rechten Seite standen Worte der Tugend und links das dazugehörige sinnbildlich beschriebene Gegenteil. Nachdem die Gruppe die Fehlenden Tugenden und Sinnbilder eingefügt hatten, wurde eine Nische geöffnet und es führte eine Leiter nach unten. Der Kletterweg führte merkwürdiger Weise runter obwohl der Himmel zu sehen war, in der Mitte der Leiter war eine Gravitationsumkehrung und einige der Gruppe drehte sich der Magen um und konnten den Inhalt nicht mehr bei sich halten als sie hinab stiegen. Erst runter geklettert, musste sich jeder einzelne in der Mitte um 180 Grad drehen, um dann wieder weiter nach unter klettern zu können.

Die Leiter endete an einem See mit Pier wo sich ein Boot befand. Hier war eine deutliche Hitze zu spüren. Alle die sich auf der Leiter übergeben hatten, machten sich am See ersteinmal sauber da das Erbrochene direkt auf die Kleidung spritzte. Mit dem Boot fuhr die Gruppe zu einer Felsanhöhe, Amara spürte ihren magischen Handschuh kribbeln und als sie die Felswand berührte, öffnete sich ein Portal, wobei der Handschuh anscheinend Energie verbrauchte. Hinter dem Portal war ein hellerleuchteter Tunnel mit reichlich Stalaktiten. Der Kult traf im Tunnelgang auf eine kleine Höhle, in dieser waren neun Statuen aufgestellt. Jede menschliche Statue, in einer fliehende Pose, war mit einem Angsteinflößenden Gesichtsausdruck versehen. Jorax prüfte den Staub welchen Bran unterwegs gefunden hatte, und alle Statuen entseteinerten sich und lösten sich in dankbare Geister auf und verschwanden. einer der Geister sagte, „Gelobt sei der General, nein, der Kaiser“. Jorax rieb alle Mitglieder des Kults mit diesen Stab ein, da er glaubte das es eine Art Schutz sei.

Den Tunnel weiter entlang war ein steinerndes Flügel-Portal mit Fresken sichtbar. Amara erahnte das sich hier in der Nähe ein Basilisk sein müsse und Thimbrie kannte die Macht dieser Geschöpfe, die den Zauber „Versteinerung“ beherrschten.

 

Der Kult machte sich daran ihren Fluchtweg durch die Flügeltüren des Portals zu sichern, sie blockierten den rechten Flügel mit Geröll. Die linke Seite wurde mit einem Mechanismus versehen, damit sich die Tür nach einer Flucht schnell schließen würde und gleichzeitig blockiert wurde sobald alle in Sicherheit wären. Hinter dem Flügel-Portal war ein dunckler Raum, doch beim ersten Eintretten erhellten Feuerschalen den ganzen Raum. zwei Altare waren sichbar, eine große Feuerstelle auf einem Podest in der Mitte des Raumes und zwei riesige zerstörte Schlangenstatuen.

 

Sparks flog in einem Bereich des Raumes und hatte erst ein mulmiges Gefühl und in einem anderen Bereich eine sehr starke Angst bekommen. Die offene Flügeltür ging plötzlich langsam zu und einige der Gruppe sprangen zurück um sich dagegen zu stämen. Damit sich die Tür nicht ganz schloss, wurde eine Feuerschale zwischen die Flügeltüren gestellt. Wie aus dem Nichts erschien auf einmal der belustigte Professor auf einer kaputten Schlangenstatuen. Nun war auch ein großer Basilisk nahe dem Podest in der Mitte des Raumes zu sehen, der darauf wartete das sich ihm einer aus der Gruppe näherte.

 

Jorax bereitete einen Schutzschild aus Feuerschalen vor, damit dort im Notfall die Ferkämpfer hinter springen könnten. Amara, Thimbrie und Drisinil positionierten sich und  die magiebewandeten unter ihnen bereiteten Schützende Zauber vor. Als Jorax Stärkungstränke einnahm, machte Amara mit deiner Feuerbombe den ersten Angriff. Während Thimbrie einen seiner Zauber vergeigt, ging Drisinil vor Jorax in der Nahkampf. Terrax griff den Basilisken aus der Luft mit einem Feuerstrahl an und Amara schoß mit ihrem Bogen daneben. Als der Basilisk Jorax hart Biss, machte er gleichzeitig eine gefährliche Attacke mit dem Schwanz auf Drisinil. Die Drowpriesterin wurde dadurch ohnmächtig zu Boden geworfen. Thimbrie und Amara trafen beide nicht, Terax ging in den Ringkampf und traf den Basilisken hart, sodaß dieser sterbend am Boden lag.

 

Im gleichen Augenblick teleportierte sich der unsichtbare Professor hinter Amara und köpfte sie hinterrücks. Daraufhin wurde der Basilisk zum Leben erweckt und Amara verwandelte sich, durch ihre magische Rüstung, zu einem riesigen beflügelten Dämonennwesen mit menschlichen Zügen. Jorax, wie angewurzelt, war perplex und konnte nicht realisieren das der Basilisk auf einmal wieder vollkommen gesund vor ihm stand. Als Amara starb, wurden bei den Gruppenmitgliedern alle Errinerungen an sie gelöscht. Niemand wusste von Amaras Existenz und das sie jetzt nicht mehr unter den Lebenden war.

Der große Dämon, der nun dort stand wo sich Amaras Leiche befand, zerteilte mit vier heftigen Schwertschlägen den Basilisken. Als der Basilisk abermals zu Boden fiel, sahen alle das dieser anscheinend nur eine Illusion war. Amara kam nach kurzer Zeit wieder zu sich und der beflügelte Dämon verschwand im Nichts. Die Waldelfin konnte sich nach ihrer Bewusstlosigkeit an keine Geschehnisse erinnern, sie war nur heilfroh das der Kampf ein Ende hatte. Jorax peppelte Drisinil wieder auf und durchsuchte dann mit Thimbrie den Raum. sie fanden ein silber Stirnreif, einen Schlüssel und eine magische Flasche.

Das Spiel des Basilisken (Cult of the Damned)

One thought on “Das Spiel des Basilisken (Cult of the Damned)

Schreibe einen Kommentar