The Defense of Bryn Shander (The Outbreaks)The Defense of Bryn Shander (The Outbreaks)

Auf Bryn Shanders Marktplatz herrschte buntes Treiben um die Knochenkopf-Forellen-Fischer. Sie verkauften ihre feinsten Beinschnitzerein an Händler aus dem Süden, während andere Leute ihre Hände und Gesichter über den kleinen Lagerfeuern warm hielten. Überall in der Stadt stolperten die Leute durch schneebedeckte Straßen auf Besorgungen. Die Außenwände der Häuser blockierten das Schlimmste des Windes, aber nicht alles.

Eine plötzliche Explosion riss völlig überraschend alle aus Ihren Gedanken. Die Outbreaks waren in der Stadt verteilt. Ein schrecklicher Schauer und Murren war zu hören. Die Stimmung der Stadt ändert sich plötzlich. Etwas war nicht in Ordnung. Fußgänger räumten den Platz mit großer Eile, verschwanden in ihren Hütten. Stadtwächter mit grimmigen Gesichtern zogen an euch vorbei und bewegten sich zum Südwesttor, plötzlich hörte man eine donnernde Stimme aus dieser Richtung, die rief, „Gebe auf Artus Cimber oder sterbt!“ Die Glocke in Bryn Shander fing an zu läuten. Kurz darauf hörte man Einschläge von den Mauern der Stadt. Nashazar war bereits auf den Weg vom Markt zum Tor und so schwang er sich auf ein Pferd und versuchte so schnell wie möglich zum Tor zu kommen.

Totes Pferd, Augrek und Thoringal schlugen die Tür der Taverne auf sprangen auf ihre Pferde und während die beiden Herren ihre Tiere antrieben um schnell am Südwesttor zu sein, eilte Augrek zum nächstgelegenen Tor, dem Osttor. Doch das sollte das Schicksal von Augrek besiegeln. Noch bevor sie den Turm erreicht, kippte dieser direkt auf sie und begrub sie.

Markham der sich am Südwesttor aufhielt hatte die Gefahr kommen sehen und hatte einige Dinge vorbereitet. So flogen gezielt die Speere und Bolzen auf die Angreifer ca 7 m großen Angreifer. Die Riesen hingegen griffen auch nicht ziellos an, bei dem einen Riesen auf dem Rücken war ein riesiges Katapult, welches von den Orks beladen wurde und in Richtung Stadt abgeschossen wurde.

Bevor auch nur Nashazar in Reichweite der Mauer war schlug neben ihm ein riesiger Felsbrocken, durch das Dach eines Gebäudes. Nashazar konnte sich geradeso auf dem Rücken des Pferdes halten, als er von Gebäudeteilen getroffen wurde. Duvessa machte sich ebenfalls auf den Weg und folgte Nashazar. Mumrik der die Erschütterung gespürt hatte wandte sich einem Baum zu und murmelte ein paar Sätze bevor er durch den Baum trat und weiter im Süden bei einer Baumgruppe wieder heraustrat. Auch Tira hatte sich vom Markt auf den Weg gemacht und nachdem Sie ein Reittier gefunden hatte, drang es das Tier zur Eile an.

Einzig Blm war noch im Schlaf, als er unsanft geweckt wurde durch ein Rütteln und Schütteln des Wirtes. Als der Barde sich übergeben hatte und er halbwegs laufen konnte, machte er sich ebenfalls auf den Weg. Es heulte wieder und schon krachte ein weiterer Brocken hinter Nashazar und riss Sir Baric Nylef vom Pferd und verletzten diesen schwer, das er mit seinem Leben rang.

Markham und seine Stadtwache konnten nichts gegen diesen schweren Angriff ausrichten, einzig verzögern, doch als erst der linke Turm kippte und später darauf bei dem Rechte die obere Hälfte abbrach, war das die Einladung nach Bryn Shander für Orks, Riesen und den Winterwölfe von Drufi, die bislang nur mit riesigen Steinen auf die Mauer geworfen hatten. Die Wölfe sprangen zwischen den Beinen der Riesen hindurch und ihre Kiefer schnappten nach allem was sich bewegte.

Wenngleich auch einige Riesen angeschlagen waren, strömten sie in die Stadt und metzelten jeden Wächter nieder der sich ihn in den Weg stellte. Als Erstes drang der Riese mit einem riesigen Katapult auf dem Rücken in die Stadt, doch plötzlich zuckten Blitze und es roch nach verbrannten Fleisch. Wütend über die Schmerzen hackte der Riese nach dem Wesen welches ihm und seine Freunde diese Schmerzen bereitet hatten. Es war Nashazar, dieser hatte sich aber gut vorbereitet und so hackte die riesige Kriegsaxt des Riesen gegen eine unsichtbare Barriere.

Unterdessen hatte auch Blm ein Reittier für sich ausfindig gemacht, sprang auf und gab dem Tier, wie schon vorher Thoringal und Totes Pferd, die Sporn.

Mittels eines Zaubers verschwand Nashazar von der Hauptstraße und aus dem Blicken des wütend um sich schlagenden Riesen, dem inzwischen 2 Frostwölfe und ein weiterer Riese an der Seite standen.

Unterdessen war auch Tira eingetroffen, ohne gesehen zu werden und ging ohne bemerkt zu werden auf einen Riesen los, der zuvor , indem sie ihn ansprang an ihm nach oben kletterte und ihn mit ihren Waffen malträtierte um dann nur wenig später wieder abzutauchen. Kurz vorher hatte sie einen weißen Wolf schwer angeschlagen, der im Begriff war Nashazar anzufallen.

Blitze zuckten und plötzlich kippte der Riese mit dem Katapult um, tödlich getroffen durch Nashazars Blitzen, fiel er auf seinen Kontrahenten, dem Tiefling. Leider konnte der Tiefling nicht ausweichen, da er die missliche Lage zu spät bemerkte und wurde von dem Riesen begraben.

Auch Sir Baric Nylef ereilte ein schlimmes Schicksal, als plötzlich die Axt eines Frostriesen ihn in 2 Teile spaltete.

Drufi griff in das Kampfgeschehen ein und ritt auf einem großen Eisbären in die Stadt hindurch zwischen den Kämpfenden und da versuchte Blm sein Glück und flüstererte er ihr was ein. Das die Gruppe den Ring für sie besorgt innerhalb eines Tages. Drufi gab den Befehl zum Rückzug und bei dem Rückzugskampf verloren noch einige Riesen ihr Leben durch die Hände der inzwischen Eingetroffenen restlichen Heldengruppe.

Plötzlich ertönte, Drufi war bereits an der Stadtmauer die Stimme eines Händlers. „Hier nehmt diesen verfluchten Ring meines Vaters“ Drufi hielt inne ritt zu dem Menschlein und tötete Sirac von Suzail mit einem einzigen Hieb ihrer Axt, dem Nachfahren von Artus Cimber. Nahm den Ring an sich und ritt auf dem Bären Richtung Süden, wo bereits ein Schiff auf sie und den verbliebenen Riesen bzw. Wölfen und Orks wartete.

Einzig Totes Pferd nahm die Verfolgung auf und konnte sehen wie das Langschiff in Richtung Svardborg aufbrach. Bryn Shander würde sich wieder erholen, wenn auch der Angriff massiv war und die Riesen in die Stadt eingedrungen waren, so würde bald wieder der Alltag der Leute hier zurückkehren.

 

4K EP

The Defense of Bryn Shander (The Outbreaks)

2 thoughts on “The Defense of Bryn Shander (The Outbreaks)

  • 6. August 2017 um 10:06
    Permalink

    Für den heroischen Kampf, um die Frostriesen aufzuhalten, bis ihr kommt – 1 Frostriese und 1 Frostwolf tot, 2 weitere Frostriesen und 1 weiterer Frostwolf fast tot – ist das eine ganz schön mickrige Beschreibung: „… und feuerte ein paar Blitze“. Also wirklich XD

  • 6. August 2017 um 19:43
    Permalink

    Zumal Nashazar ja auch nicht alleine war, hat zwar etwas gedauert und ich konnte dich nicht mehr retten, aber zumindest so gut es geht unterstützen. Und ich bin ehrlich gesagt sehr erstaunt, wie gut die Augen von Blm sind und vor allem, wie er so shcnell die Toten befragen konnte. Vor allem, wie er das Gift so shcnell erkennen konnte. Hat er heimlich ihre Bolzen untersucht? 😀

Schreibe einen Kommentar