Das Gemetzel in den eigenen Reihen (Cult of the Damned)Das Gemetzel in den eigenen Reihen (Cult of the Damned)

In dieser Nacht wurden Amara, Knartsch und Drisinil eingeteilt Wache zu halten. Amara nutzte ihre Zeit des Wachehaltens, sich bei Terax, ihrem Familiar, zu bedanken. Sie entnahm heimlich eine Fleischkeule aus Joraxs Rucksack und fütterte Terax mit diesem Leckerbissen. Am nächsten Morgen wunderte sich Jorax, wer von seinem Proviant gegessen hatte. Er beschuldigte Gruff, Knartschs Riesenechse, des Diebstahls. Knartsch verteidigte sein Tier und gab Jorax zu verstehen, daß Gruff eine gut erzogene und anständige Echse sei. Jorax schaute in die Runde und einen nach dem anderen, grimmig an. Doch er fand nicht heraus wer der Übeltäter war, denn Amara hielt sich schmunzelnd bedeckt und während Jorax seine Mitstreiter kontrollierte, schlich sich Amara fort und kundschaftete derweil das oberste Plateau aus. Sie sah zwei Orks, die gerade die drei schlafenden Orkwachen begrübelten. Einer der beiden holte schnell seinen Vorgesetzten, während der andere die Schlafenden durchsuchte und ihnen Gold stahl. Der Ork-Hauptmann Tharz betrat das Plateau und untersuchte das Geschehen.Doch als keiner der drei schlafenden Wachen aufwachte, schlachtete Tharz sie wie Tiere ab und verteilte neue Wachleute für das Plateau.

 

Die neuen vier eingeteilten Wachen entdeckten bei den Leichen ein Schriftstück und der Kleinste von den Vieren konnte auch lesen. Da er den Brief aber nicht verstand, brachte er diesen zu Tharz. Zur gleichen Zeit wurde nun auch das zweite Schriftstück gefunden. Denn die toten Orks und Trolle, die nahe der Feste von den Abenteurern zurechtgelegt wurden, wurden nun aufgefunden. Da nun beide Briefe, die Flex verfasst hatte, in der Trollfeste waren, wartete die Gruppe und hoffte auf Kampfgetümmel im Inneren des Berges. Doch man hörte nur hitzige Streitereien und nach geraumer Zeit bebte die Erde kurz auf und durch einen lauten, stampfenden Knall, wurden alle in der Feste zum Schweigen gebracht. Als die Gruppe die Wache stehenden Orks beobachtete, kam Tharz plötzlich zurück aufs Plateau und erwischte die Wachen beim Kartenspiel. Der massige Hauptmann zögerte nicht lange und tötete die Drei sofort, ohne dass diese sich wehren konnten. Beim durchsuchen fand Tharz bei einigen toten Orks die eingebrannten Symbole von Grummsh. Er schnitt eines der Symbole mit seinem Messer heraus, teilte vier neue Wachen fürs Plateau ein und eilte zu seinem Vorgesetzten, um ihm den Hautfetzen zu zeigen. Tharz bekam nun den Befehl, alle Verräter zu finden, die in den eigenen Reihen zu sein schienen.

ghour

Währenddessen sah die Abenteuergruppe Tumult unten am Berg. Viele Orks und Trolle waren zu sehen und auch eine riesige Gestalt, die einem Miotauren ähnelte. Diese Kreatur nannte sich Ghour und war anscheinend ein Dämon von einer anderen Ebene. Der Ghour kommandierte alle herum, die um ihn standen. Und als weitere Symbole von Grummsh gefunden wurden, brüllte die große Gesalt lauthals und war so außer sich, daß er ein paar von den Leichen der Orks und Trollen zerfleischte und fraß. Als sich „the Cult of the Damned“ beratschlagten, versuchte sich Amara daran Terax zu rufen, um ihn zu bitten, die vier Orkwachen auf dem Plateau einzuschläfern. Dieser verweigerte aber diesmal das Vorhaben, da es anscheinend zu viele Orks waren. Nach langen Überlegungen hatte Flex eine Idee. dokument1Er verfasste ein neues Schriftstück, dieses sollte Gruff die Riesenechse bei den Orkwachen fallen lassen. Als der Plan funktionierte, las der kleine Ork den Brief und rannte sofort den Spalt hinunter um seinen Hauptmann zu berichten.

 

Auf dem obersten Plateau, wechselten sich die vier Orks beim Wachehalten ab und immer zwei von ihnen patrouillierten. Mit dem Zauber „Bauchreden“ versuchte Knartsch, die vier Orks in die Irre zu führen. Er imitierte eine der Orkstimmen und gab sich als Anhänger Grummshs aus. Beide Orkgruppen dachten nun, die anderen wären Verräter und nach einem kurzen Streit kam es zu einem Kampf. Die Abenteurer nutzen die Gelegenheit hinaufzuklettern, wo sich die Orks kloppten. Als die Gruppe vereint war, waren nur noch zwei der vier Orks zu sehen. Da sie angeschlagen waren, saßen sie gerade und verbanden sich ihre Wunden. Flex stürmte sofort zu einem der Orks und überraschte somit die verdutzen Wachen mit einem ordentlichen Hieb seiner Waffe. Jorax stürmte mit einem hohen Sprung heran und trat dem selben Ork, mit voller Wucht gegen den Kopf, sodass dieser tot zu Boden sackte. Auch der andere Ork starb kurz danach.

 

plateau2Währenddessen kletterte Amara den Spalt in den Berg hinunter und schaute sich um. Sie sah,dass die Orks nicht in ihren eigenen Reihen aufgebracht waren, so wie es sich die Abenteurer erhofft hatten, sondern alle gingen ihrem normalen Treiben nach. Im Berg gab es fünf Ebenen, wobei sich Amara auf der obersten befand. Nach unten wurden die Ebenen der Trollfeste ringförmig größer. Sie sah auch, auf den Ebenen verteilt, mehrere Hütten, die anscheinend als Behausungen der Orks dienten. In einer der Gänge waren interessanterweise größere Armbrüste positioniert, die wohl etwas Wichtiges schützen sollten. Nachdem Amara alles gesehen hatte, kehrte sie zurück und berichtete.

 

Die Gruppe erstellte auf dem Plateau ein weiteres Szenario. Mit dem Blut der toten Orkwachen, übersäte Flex den Boden mit zahlreichen Fußspuren, sodass diese sichtbar in Richtung Spalt führten. Die ansässigen Orks sollten demnach glauben, dass eine Invasion im Inneren der Feste im Gange sei. Der Braune Wanderer verkleidete sich wieder mal als Ork. Er ließ sich auf der fünften und obersten Ebene zeigen und brüllte einen Schlachtruf auf Grummsh aus, der die Trollfeste erzittern ließ. Und als ob dies nicht genügen würde, warf er eine tote Orkleiche hinab zur untersten Ebene. Nachdem der Braune Wanderer die volle Aufmerksamkeit der gesamten monströsen Gesellschaft der Feste auf sich gezogen hatte, sammelten sich nun erschreckend viele Orks und Trolle um die Leiche am Boden. tumblr_mnqxjlYDAa1rfy0hko1_500Ein großer Orkhauptmann namens Zonk, zog kurz darauf seine Waffen und gab brüllend Befehle von sich, woraufhin viele Orks in Richtung oberste Ebene stürmten, um anzugreifen. Mehrere Orks kamen nun auch aufs oberste Plateau und prüften die Lage. Die Abenteurer hatten sich zuvor ein Plateau nach unten bewegt, um sich zu verstecken. Nach langer Beratschlagung, zauberte Flex einen fünf Meter langen Durchgang, der das Plateau und die Ebenen der Feste verband. Es erschien nun eine nicht sichtbare Tür zwischen der vierten und der fünften Ebene. Drisinil verschaffte sich einen Überblick, indem sie es wagte hindurchzuschauen. Sie sah sehr viele tote Orks und Trolle auf dem Boden sämtlicher Ebenen liegen. Ansonsten herrschte wieder normales Treiben in der Feste, außer dass sich ab und zu Orks und Trolle mißbilligend anknurrten. Anscheinend wurden weitere Verräter in ihren Reihen gesucht und zur Strecke gebracht. Das Haupttor war nun verbarrikadiert und stark bewacht und auf allen Ebenen waren patrouillierende Orkwachen zu sehen.

Das Gemetzel in den eigenen Reihen (Cult of the Damned)
Markiert in:

25 thoughts on “Das Gemetzel in den eigenen Reihen (Cult of the Damned)

  • 5. Dezember 2014 um 15:55
    Permalink

    Ob wir beim nächsten Mal gegen eine ganze Armee kämpfen werden? OH man , wie aufregend 😉

    Dank an Mirko für die Bildauswahl!
    woher bekommst du die eigendlich immer? Ich muss echt Sundenlang suchen bis ich ein halbwegs jutes finde^^

    • 6. Dezember 2014 um 21:00
      Permalink

      Nun inzwischen habe ich eine riesige Bilderauswahl für diverse Scenarien und auch Bilder für Charaktere und ja ab und zu durchforste ich auch mal das Netz nach neuen Informationen. Irgendwie findet man immer was.

  • Jorax Mc Dougal
    6. Dezember 2014 um 18:03
    Permalink

    1. Leichte Korrektur : „Als der Plan funktionierte, las der kleine Ork den Brief und rannte sofort den Spalt hinunter um Hauptmann Tharz Bescheid zu geben. “

    Ihr wisst nicht wo der kleine Ork den Brief / Schriftstück gebracht hat , Ihr vermutet es . Was natürlich sehr dumm wäre da das Schriftstück Traz belastet.

    2. Leichte Korrektur : Ein großer Orkhauptmann namens Zonk, zog kurz darauf seine Waffen und gab brüllend Befehle von sich,
    Der Orkhauptmann heist Zunk ( stumpfes k , eher leises g )

  • 7. Dezember 2014 um 12:50
    Permalink

    Ja das legendäre Schreiben darf natürlich nicht fehlen 🙂
    habs ein wenig modifiziert.

    Lg

    • 7. Dezember 2014 um 21:10
      Permalink

      So hab es mal mittels Gimp in 2 Minuten mal ein wenig leserlicher gemacht und einen coolen alten Style reingebracht..ohne Bleiche^^

  • 8. Dezember 2014 um 15:25
    Permalink

    Sieht klasse aus !!
    Genau so sollte es aussehen 🙂
    habe auch versucht ein Bildbearbeitungsprogramm zu benutzen, sah aber nicht sonderlich toll aus.

    Vielen Dank

    Gruß, Marcel aka Knartsch/ Dombar

  • Carsten
    9. Dezember 2014 um 11:58
    Permalink

    Und jetzt komme ich…

    Wir spielen am 30.12.14 und ich habe ja gesagt, dass ich frage, ob es bei uns geht…. Ja es geht 😉

    Ist die Frage, ob wir an einem solchen Dienstag evtl. schon früher beginnen wollen? Evtl. so um 11 Uhr und mit nem Mittagessen starten und dann uns um die ollen Viehcher kümmern können…

  • Nephil
    10. Dezember 2014 um 0:34
    Permalink

    wäre um 11 dabe i:)
    vielleicht besteht ja die möglivhkeit meinen Zwerg einzubringen *rüberschiel zu Spielleiter*

  • Jorax Mc Dougal
    10. Dezember 2014 um 6:52
    Permalink

    Haste endlich deinen Willen bekommen Bart ;-)) , jaa ?? bist sehr hardnäckig ;-).

    Und was ist wenn Jan oder Ulli evtl. mal nicht können , beide ?? denn ist nix mit Heilung . ahhhh das ist gut für den SL ;-))))).

    Und Bart ist SCHULD.

  • Jan-Ole
    10. Dezember 2014 um 8:02
    Permalink

    Also ich kann nicht heilen. Kann nur tanzen 😀
    Außerdem brauchen Zwerge ja nur das zwergische Dunkelbier trinken um wieder fit zu sein.

    Zum Termin bzw. gruppe. Ich bin erst im neuen Jahr wieder mit dabei.

  • 10. Dezember 2014 um 15:27
    Permalink

    Um 11 Uhr arbeite ich noch, würde aber später hinzukommen. So zwischen zwei halb drei.

    ByeBye

  • 11. Dezember 2014 um 16:09
    Permalink

    MUHAHAHAHA… als ob ich heilen würde. Gibt von meinem Priester höchstens ein Pflaster, einen Lutscher und einen Tritt in die Weichteile. 😉

    • 12. Dezember 2014 um 7:35
      Permalink

      Zitat von Carsten: Und jetzt komme ich…

      Wir spielen am 30.12.14 und ich habe ja gesagt, dass ich frage, ob es bei uns geht…. Ja es geht 😉

      Ist die Frage, ob wir an einem solchen Dienstag evtl. schon früher beginnen wollen? Evtl. so um 11 Uhr und mit nem Mittagessen starten und dann uns um die ollen Viehcher kümmern können…

      Anmerkung von Marcel: Um 11 Uhr arbeite ich noch, würde aber später hinzukommen. So zwischen zwei halb drei.
      Update (12.12.2014 07:35 Uhr): Zeit im Terminkalender ist auf 14:30 Uhr geändert

      Würde sagen ihr fangt um halb 3 an, da dann alle Zeit haben. Ändere es gerne noch im Kalender.

    • Carsten
      12. Dezember 2014 um 9:19
      Permalink

      Ich meine das vollkommen ernst 😉 und wir können uns ja trotzdem zum Mittagessen treffen und dann gemächlich loslegen… der Marcel kommt schon mit, wenn wir nen Stündchen vorher schon dran sind.

      Ausserdem brauchen wir doch hauptsächlich die Echse 😀

      Dann: 30.12.14 um sagen wir: 11:30 Uhr bei mir zu Hause. Adresse bekommt ihr auf Nachfrage. (Ich glaube Ulli war der einzige, der noch nie bei mir war)

      @Mirko: danke für’s vermitteln 😉 Aber so können wir uns schon einstimmen und haben nicht mehr den „ich finde mich ins Spiel“-Zeitraum. Dies könnte den Tag effektiver werden lassen! Außerdem können wir gemeinsam lecker Mittag essen 😀

      • 12. Dezember 2014 um 10:10
        Permalink

        Okey ich hinterlege die Uhrzeit 11:30 und am 28.12 schicke ich wie immer die vollständige Adresse durch den Verteiler, wollen ja nicht das sich jemand verläuft oder veriirt.

        • Carsten
          12. Dezember 2014 um 12:46
          Permalink

          Danke Mirko 🙂
          Wahrscheinlich sehen wir uns dieses Jahr nicht mehr, daher: Von mir schon mal eine schöne Weihnachtszeit und einen super Rutsch ins neue Jahr! Grüße an deine Familie!

          und natürlich: Danke für die ganze Seitenorga!

          LGC

          • 12. Dezember 2014 um 20:00
            Permalink

            Ach man soll niemals nie sagen Carsten. Wünsch dir und Patrick ein schönes Weinachtsfest. Die Orga ist die eine Sache, die Welt zum Leben zu bringen und das ist das Wichtigste eine andere und das machen die Charaktere in den Reichen aus, also die Spieler und Spielleiter. Es mag den ein oder anderen genervt habe, weil ich mit der Peitsche hinter ihm stand bzw stehe, aber ich denke, es ist eine schöne Sache entstanden. Sicherlich kann man es nicht jedem Recht machen, aber ich denke es kann sich sehen lassen. Vielen Dank

  • Carsten
    28. Dezember 2014 um 15:45
    Permalink

    Da wir ja übermorgen schon spielen, möchte ich kurz zusammenfassen:
    Bei mir, 11:30 Uhr!
    Kommende (bisher, laut Doodle): Ich, Janine, Christian, Bart, Marcel (bissl später), Ulli.

    Ich habe mir ein Leckerli für uns überlegt: Käsefondue 🙂 es kann neben dem Spiel konsumiert werden und zieht sich bestimmt so in die Länge, dass auch Marcel noch etwas davon haben wird!!!

    Damit hoffe ich, dass ihr alle schöne Weihnachtstage hattet und gelassen am Dienstag hier auftaucht 🙂

Schreibe einen Kommentar