Das Tagebuch eines Halblings: Aus dem Dschungel in die Stadt (Raven Guard)

Schildtreff/1. Eleasias 1488, Nyanzaruhafen

Nyanzaruhafen

Was für ein Tag. Wir sind gestern endlich wieder in der Stadt angekommen.
Gestern haben wir Baum verabschiedet. Ich verstehe ja, warum er Neris hinterher reisen möchte, aber…er wird mir soooo fehlen. Wir hatten die Stadt kaum betreten da lief er auch schon direkt los zum Hafenmeister um sich nach einer Reisemöglichkeit zu erkunden. Schnell fand Baum heraus, dass er nach Baldurs Tor reisen musste. Und wie es der Zufall wollte, war ein großes Handelsschiff da, welches sehr bald auslaufen würde.

Am Schiff angekommen redete Baum mit der Kapitänin. Er versuchte ihr zu zeigen, wie nützlich er sein würde und Arannis pflichtete ihm die ganze Zeit bei. Doch seine Überzeugungsarbeit erreichte nicht ganz den Erfolg, den er sich erhofft hatte. Zusammen schafften sie es dann doch, den Preis für die Überfahrt ein wenig runter zu handeln und Baum darf mit ihnen mitsegeln.
Als ich ihn verabschiedete und umarmte, flüsterte er mir zu, dass er mich vermissen wird. Ich sagte ihm das Gleiche und ich war froh, dass es geregnet hat. So konnte ich meine Tränen gut verbergen.

Danach machte sich der Rest von uns auf zur Donnerechse. Endlich wieder Tej. Endlich wieder ein warmer Platz, endlich wieder ein richtiges Bett. Verwundert war ich ein wenig über Cathari. Kaum hatten wir die Taverne betreten ging sie auf etwas zu und begrüßte es…herzlich. Sie tuschelten ein wenig und kamen dann zu uns und sie stellte uns…dieses Elefantenwesen als Nim Ojoo vor.
Man…wie riesig der ist. Zuerst stellte sich Arannis vor, dann kam er oder es? auf mich zu. Ich konnte nicht anders und starrte vor mich hin. Netterweise kam er etwas zu mir hinunter und als er mir dann mit seinem Rüssel durch die Haare wuschelte musste ich kichern. Als ich meine Sprache wiedergefunden hatte, stellte ich mich ihm vor und nach mir schenkte er Fitz seine Aufmerksamkeit.

Danach wollten Cathari und er ein wenig alleine sein. Die Beiden hatten sich wohl eine Weile nicht gesehen und einiges zu besprechen und so verließen sie zusammen die Donnerechse.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen in meinem eigenen Bett zu schlafen, aber ich glaube ich habe es mit Arannis doch ein wenig übertrieben. Gut, zugegeben, so viel Spaß hatte ich nicht mehr, seid wir in den Dschungel aufgebrochen waren, aber offenbar haben die Tage ihre Spuren hinterlassen. So schnell war ich noch nie betrunken.
Allerdings war Romero schon nach der ersten Runde raus. Der Herr ist gar nichts gewöhnt. Oder vielleicht wollte er einfach nur ausschlafen und sich einfach frisch machen. Immerhin waren wir eine Weile im Dschungel unterwegs und richtig waschen kann man sich dort nicht.
Fitz hat richtig gut mitgehalten. Er hat auch mehr vertragen als beim letzten Mal, aber als er seinen Kopf auf den Tisch legte, was nebenbei echt nieeeeedlich aussah, war wohl klar, dass für ihn auch Schluß mit trinken war.

Während wir nun tranken und redeten kamen Nim Ojoo und Cathari zurück in die Taverne. Und, wenn ich so daüber nachdenke, wirkte Cathari ein wenig entspannter. Aber vielleicht war das mein betrunkenes Ich, was etwas gesehen hat, was nicht stimmt. Soll ja mal vorkommen.

Ich hab noch mitbekommen, dass Rokah sich von uns verabschiedet hat. Und danach ist alles ein wenig verschleiert.
Ich weiß noch, dass ich nach Hause gehen wollte, doch Nim Ojoo hielt mich davon ab. Und so habe ich hier in der Taverne geschlafen. Richtig gut, richtig lange und richtig tief. Herrlich.
Jetzt werde ich aufstehen, mich frisch machen und sehen ob die Anderen schon unten sind.
Ich hab so ein Hunger.

Aus dem Dschungel in den Stadtdschungel (Raven Guard)

Schreibe einen Kommentar