Aufruhr im singendem Fisch (The Ragtag Bunch)Aufruhr im singendem Fisch (The Ragtag Bunch)

Varjar aus Amn hatte an diesem Tag ein gutes Geschäft gemacht, als er einen Halbork Barbaren namens Dombar von einem der bekannten Sklavenringe abkaufte. Er sollte ihn für die Überfahrt mit einem Handelsschiff nach Baldur`s Gate als Weggefährte begleiten. Sie verstanden sich hervorragend, denn sie beide waren Kämpfer, wobei Varjar auch etwas zur magischen Natur neigte. Varjar kam aus einer wohlhabenden Händlerfamilie und brauchte nie auf jedes Goldstück in seiner Tasche zu achten. Daher kaufte er sich und Dombar für die Überfahrt beim Kapitän eines bekannten Handelsschiffes ein. Auf dem Weg an der Schwertküste entlang Richtung Baldurs Gate, erzählte Dombar von seiner Gefangennahme durch die Sklavenhändler, die wohl im gesamten Norden und Süden aktiv seien. Er schwor Rache zu nehmen, denn er hasste nichts mehr als die Sklaverei. Unter anderem war auf dem Schiff eine Elfin-Klerikerin, die immerzu auf ihrer Flöte spielte und alle um sich herum begeisterte. Die Elfin hieß Nelenia und wollte nach Baldur`s Gate, um dort bei dem berüchtigten Festspiel der Barden mitzuspielen. Ihre anscheinend magische Flöte brachte Bilder aus ihrer Erinnerung hervor und bezauberte alle Zuhörer auf dem Schiff. Unter ihnen war ein kleiner Halbling, der sich selbst Fennweis nannte. Und wenn er nicht grade das Schiffsdeck schrubbte, hörte er den wundervollen Klängen der Flöte zu und starrte stundenlang fasziniert die hübsche Elfenfrau an. Fennweis war ein Schurken-Halbling und er roch förmlich, dass dieses Händlerschiff nicht nur mit Gewürzen beladen war, sondern wohlmöglich auch mit Waffen, die geschmuggelt wurden. Fennweis wurde nach seiner Ausbildung von seinem Meister in Amn zu einen letzten Botengang verdonnert. Er sollte ein Päckchen zum Meister der Schurkengilde in Baldur`s Gate bringen. Fennweis war von Natur aus neugierig. Er musste jeden und alles hinterfragen und quasselte ununterbrochen, auch dann noch wenn sein Gegenüber längst das Weite gesucht hatte. Auf Deck hörte man ihn oftmals sehr aufgeregt und staunend von den fliegenden Türmen von Amn erzählen, die sein Herz immerzu aufs Neue aufblühen ließen.Handelsschiffe in Baldurs Gate
In Baldur`s Gate wurde gerade das Barden-Fest gefeiert und die ganze Stadt war in fröhlicher Stimmung und die Feier war im vollen Gange, als das Handelsschiff andockte. Nelenia, die eine Eingebung hatte, folgte ihrer inneren Stimme zum Gasthaus „Singender Fisch“, um dort ihre musikalische Gabe vorzutragen. Da dies das nächstgelegene Gasthaus war, entschieden sich auch Varjar und Dombar dort hineinzugegen, um was zu trinken. Der Halbling Fennweis folgte der interessanten Elfin mit der merkwürdigen Flöte ins Gasthaus, um mehr von ihr zu hören. In dieser Taverne begegneten sich die alten Freunde Askonion und Fennweis, welche sich lange nicht gesehen hatten. Als Fennweis wieder mal von Amns Türmen schwärmte, sah Askonion die Elfin Nelenia, die grade mit ihrer Flöte zu spielen begann. Die Gäste jubelten, tanzten und bekamen garnicht mehr genug von der musizierenden Elfenfrau, die alle in einen bezaubernden Bann zog. Im Getümmel rempelte eine Magd der Taverne Fennweis an, er sollte ihr nicht im Wege stehen. Fennweis stahl daraufhin heimlich die Geldbörse der Magd. Dombar und Varjar saßen derweil an einem der Tische und schlürften ein günstiges Bier und genossen die unterhaltsame Gesellschaft. Als Askonion Nelenia genauer inspizierte, sah er dass ihre Augen weiß trübten und schnell begriff er, dass sie unter einem Fluch stand. Er holte die Stadtwache, die nicht weit entfernt war. Und als die Wachen Nelenia von der Bühne zerrten, flippten die Gäste aus und es kam zu einer großen Schlägerei.Gasthaus Schlägerei

Asconion und Fennweis versuchten in der Menge die Flöte von der Elfin loszubekommen, doch dies klappte erst nachdem Fennweis Öl über die Hände der Elfenfrau goß. Als Vajar die aggressive Menge sah, zauberte er mit buntem Sand glitzernd funkelnde Lichter und konnte viele von den Leuten ausschalten und beruhigen. Dombar fragte sich warum die Elfenfrau, die so schön musiziert hatte, verschleppt werden sollte. Er stellte sich in den Eingangsbereich der Taverne, um die Wachen nicht vorbei zu lassen. Als Askonion die anscheinend magische Flöte im Rucksack verstaute, waren alle bezauberten Leute wie ausgewechselt und jeder ging wieder seinen eigenen Geschäften nach. Askonion eilte zu seinem Meister und übergab diesem die magische Flöte, damit sie in sicheren Händen sei. Währenddessen ließen die Wachen Nelenia los und diese fragte sich, wo sie eigentlich sei, da sie sich an nichts mehr erinnern konnte. Es wurde wieder Musik in der Taverne gespielt und alle entspannten sich sichtlich. Dombar setzte sich auf seinen Platz und trank sein Bier. Varjar lud Nelenia dazu ein, sich erstmal hinzusetzen und in Ruhe bei einem Glas Wein über alles nachzudenken. Nachdem sich Fennweis, Varjar und Dombar Nelenia vorgestellt hatten, erzählte sie ihnen dass ihre Erinnerungen von einem ganzen Jahr weg seien. Sie wüßte nicht einmal, wie sie nach Baldur`s Gate gekommen war. Das Letzte, an was sie sich erinnerte war, dass sie eine magische Flöte als Geschenk für ihre Freundin von einem Händler kaufte. Da Nelenia noch sehr schwach auf den Beinen war, ging sie in eines der Zimmer im Gasthaus und legte sich müde schlafen. Askonion kam wieder zurück und stellte sich der Gruppe vor und er berichtete von weiteren magischen Instrumenten, welche verflucht wären. Diese magischen Gegenstände müssten gefunden und geborgen werden, denn sie könnten bei falscher Anwendung sehr viel Schaden mit ihren bezaubernden Illusionen anrichten. Die Gruppe fragte sich, wer zu den sieben Höllen dahinter stecken könnte. Einige Zeit verstrich, als Fennweis noch ein bekanntes Gesicht wahrnahm. Stöpsel, ein Dieb, der sich gerade im Gasthaus umsah, wurde von Fennweis an den Tisch gewunken.Askonion stellte ihn zur Rede, da das Hafenviertel nicht zu seinen Revieren gehöre und was er hier zu suchen hätte. Der nervöse Stöpsel gab zu verstehen, dass er zur Zeit sehr erfolglos wäre und einen einfachen Auftrag angenommen hatte. Dieser Auftrag käme von einem alten Mann, der ihm ein Goldstück gab, damit er sich hier im „Singenden Fisch“ mal umsah. Er freute sich sichtlich über den Lohn, den er dafür bekommen hatte und Askonion entließ ihn, damit er seiner Wege ziehen konnte. Als Stöpsel die Taverne verließ, folge ihm Fennweis, der sich im Schatten sehr gut versteckt hielt. Bald darauf beobachtete Fennweis Stöpsel und den Alten zusammen, wie sie Sachen austauschten und sich danach wieder trennten. Fennweis folgte nun gewitzt dem Alten, der eine Robe anhatte und sich langsam und gebeugt fortbewegte. Der Alte machte an einem Warenhaus Halt und mit einem Klopfzeichen ließ man ihn zur Tür hinein. Fennweis schaffte es unbemerkt in eins der oberen Fenster zu schauen, wo nun Licht brannte und er beobachtete, wie sich der Alte mit einer unbekannten Gestalt unterhielt. Da Fennweis nichts weiter erfuhr, entschied er zunächst kehrt zu machen und zurück zum Gasthaus „Singender Fisch “ zu gehen.
In der Zwischenzeit hatte der Gastwirt der Taverne anscheinend einen Streit mit der Magd, die von Fennweis bestohlen wurde und nun ihre Geldbörse suchte. Die beiden fauchten sich lauthals an und als Dombar mitbekam, dass es um einen verlorenen Beutel ginge, meinte er zur Magd, sie sollte doch einmal am Boden des Gasthauses suchen. Die Magd schien daraufhin sehr verärgert und entsetzlich wütend zu sein, so dass sie Dombar als Dieb beschuldigte. Sie versuchte mit ihren Schuhen auf den stämmigen Barbaren einzuprügeln, doch Dombar hielt die hysterische Frau mit einer Hand auf Abstand und von sich fern. Dombar wollte den Verdacht von sich abwenden und brachte zur Sprache, dass ein Dieb schon längst über alle Berge wäre. Als die Magd daraufhin in die Runde schaute, fiel ihr nur ein bekannter Dieb ein, den sie heute wahrgenommen hatte.In ihren brodelnden Gedanken formte sich ein Schurkenname: „Fennweis Flinkhand“.
Die Gruppe verließ das Gasthaus und traf Fennweis, der sich in einer der Seitengassen bemerkbar machte. Als Fennweis begeistert berichtete, wo sich der Alte momentan aufhielt, schlug Askonion vor, diesem aufzulauern und ihn auszufragen. Alle zusammen folgten Fennweis zum Lagerhaus, woraufhin sich der kleine Halbling noch einmal auf die Lauer legte, um durchs Fenster des beleuchteten Lagerraumes zu blicken. magier

Doch dieses Mal sah er mehr als erwartet, denn er erkannte nun, mit wem sich der Alte zuvor unterhalten hatte. Es war einer der gefährlichen roten-Thay-Magier, die auch Fennweis schon früher einmal gesehen hatte und mit denen nicht zu spaßen war. Erschrocken und ängstlich erzählte Fennweis den anderen davon, was er gesehen hatte. Askonion hegte den Gedanken, Verstärkung anzufordern, doch als der Alte plötzlich das Lagerhaus verließ, hängte sich die Gruppe an seine Fersen, um ihn abzufangen. Der Alte traf auf die hysterische Magd vor dem „Singendem Fisch“ ,die immernoch mit dem Wirt zankte. Als er näher trat, verwechselte die Magd ihn mit Fennweis, wegen der ähnlichen Größe. Sie warf dem Alten einen Schuh an den Kopf, erkannte aber was sie getan und entschuldigte sich demütigst für diese Verwechslung. Die Magd sorgte sich herzlich um den Alten und ging mit ihm ein Stück weiter. Die Gruppe folgte den beiden und lauerte dem Alten nun endgültig auf. Nur Fennweis blieb verborgen und ein wenig abseits des Geschehens, um der Magd nicht über den Weg zu rennen. Askonion wollte den nun sichtlich nervösen Alten zur Rede stellen, doch die Magd traute Askonion nicht und rief nach der Stadtwache. Die Wachen erkannten Askonion und dass er im Auftrag des Magistrats handelte, woraufhin diese den mysteriösen Alten und die hysterische Magd abführten.
Durch den nächtlichen Krach der Magd, musste sich die Gruppe sofort für ein Umstellen des Warenhauses entscheiden, also stürmten sie los um keine Zeit zu verlieren. Fennweis, der mit seinem Gewissen rang, platzierte vorerst den gestohlenen Geldbeutel der Magd, sodass sie diesen mit etwas Suchen auch finden würde. Es war ein guter Zug, um sich aus noch mehr Schwierigkeiten rauszuhalten. Als alle am Lagerhaus eintrafen, war das Licht im Lagerhaus erloschen. Fennweis scheiterte daran, das Türschloss zu knacken und somit war es an Dombar, die Tür aufzubrechen, was auch nach mehreren Versuchen mit seinem Kriegshammer klappte. Im Warenhaus, welches leer zu sein schien, entdeckten Fennweis und Askonion mehrere tödliche Fallen und der kleine Halbling schaffte es auch, einige davon zu entschärfen. Varjar wirkte „Magie entdecken“ und fand heraus, dass fast alles im Haus mit Magie betroffen wäre. Er nahm eine kleine Menge magische, sandige Substanz und packte diese in einen Beutel. Im Haus gab es anscheinend eine Luke, die in den Keller führte und Varjar fand hinter einer Truhe ein kleines Loch bzw. einen zweiten Eingang ,der nach unten verlief. Fennweis war klein genug ,durchs Loch zu klettern um nach unten zu gelangen, wo er zu eine Holztür kam. Er hörte ein kontinuierliches, quietschendes Geräusch und er erspähte durchs Schlüsselloch ein kleines Holzrad, welches sich ununterbrochen drehte. Die anderen der Gruppe öffneten die Luke zum Keller und Askonion suchte an einer hinabführeden Leiter vergeblichst nach Fallen. Es schien sicher zu sein und somit stieg er hinunter. Doch plötzlich,wie vom Erdboden verschluckt, verschwand Askonion am Ende der Leiter, direkt vor den Augen von Varjar und Dombar. Eine Antwort auf Varjars suchende Rufe blieb aus und er und Dombar entschieden sich für den anderen Weg nach unten in den Keller. Als Varjar hinabstieg, löste er eine Falle aus und ein Armbrustbolzen traf ihn schmerzhaft in seiner Schulter. Währenddessen entschärfte Fennweis eine Falle an der Holztür und trat vorsichtig in den Kellerraum. Er ging näher zu dem Holzrad, welches er nun als ein goldenes Spinnrad erkannte. Er entschied sich dennoch zur Leiter zu gehen, die nach oben zur Luke führte, um dort nach Askonion zu suchen. Denn auch er hatte wahrgenommen, dass Askonion auf dem Weg nach unten plötzlich ins Leere rutschte. Er untersuchte den Kellerboden und fand eine Art Pfütze direkt am Ende der Leiter.Diese Pfütze, so glaubte er, wirkte wie ein Portal mit einem Weg zu einer anderen Ebene. Er stach einen Stock in das wasserähnliche Loch und daraufhin gab es einen starken Sog, der das Holzstück hinabzerrte. Das Portal verschwand und hinterließ eine dunkle Stelle im Kellerboden und auch Askonion schien für immer verloren zu sein. Als Varjar in den Kellerraum kam und die Spindel betrachtete, erkannte er, dass dieses wertvolle Stück ein altes elfisches Relikt sei. Man hatte die goldene Spindel in frühen Zeiten verwendet, um wertvolle magische Textilien herzustellen. Varjar nahm die magische Spindel spindelan sich und die Gruppe machte sich auf den Weg wieder nach draußen.
Als ihnen die Stadtwache begegnete, berichteten diese von einen Überfall. Die Wachen wurden durch einen mächtigen Zauber überwältigt und der Alte konnte anscheinend entkommen. Die Gruppe entschied sich,sich dem Ganzen morgen anzunehmen, da es schon recht spät war. Sie nächtigten auf dem Handelsschiff, mit dem sie hergekommen waren und ruhten sich von dem ganzen Abenteuer aus. Am folgenden Morgen wurde der Alte gefunden, doch leider war dieser tödlich umgekommen. Wir ahnten, dass der böse rote-Thay-Magier dahinter stecken musste, um seine Spuren zu verwischen.

Aufruhr im singendem Fisch (The Ragtag Bunch)

16 thoughts on “Aufruhr im singendem Fisch (The Ragtag Bunch)

  • Avatar
    16. Oktober 2014 um 9:39
    Permalink

    Also an dieser Stelle ein dickes Lob an Marcel, passende Bilderwahl, schöne Zusammenfassung und deshalb ein ganz dickes Dankeschön für deine Hilfe.

  • Avatar
    16. Oktober 2014 um 14:56
    Permalink

    War wirklich ein toller Abend 🙂 Die Geschichte war ideal als Einstieg und ich bin gespannt was wir (hoffendlich bald) als nächstes in Erfahrung bringen werden.

    Wir müssten wohl den nächsten Spielort bequatschen.
    Ich will nächsten Monat einen passenden und evtl. günstigen Holztisch mit Stühlen organisieren, bis dahin enthalte ich mich erstmal mit einer Einladung bei mir unterzukommen.

    Gruß, Marcel

    • Avatar
      26. Oktober 2014 um 21:30
      Permalink

      Nee er meint wirklich die Taverne „Zum singenden Fisch“, falls du dem Beitrag: „Die Nadel im Heuhaufen“ folgst wird die Taverne „Zum flinken Fisch“ auch nochmal explezit erwähnt, es ist sozusagen die Konkurrenz. Mehr aber dazu morgen, der Nachteil wenn man so eine story ausführlich beschreibt.

      Es sei an dieser Stelle nochmal erwähnt, das an der Lösung des Falls 2 Gruppen beteiligt sind, zum einen The Legion of the Trusted und zum anderen The Ragtag Bunch, wobei Letztere mehr oder weniger zur falschen Zeit, am falschen Ort war…bin selber gespannt wie es ausgeht.

      Ratet mal wer der Mitinitiator des Festes ist? (Achtung Insiderwissen aus dem Blog) Genau es war niemand anderes als unser werter Herr Vinlay und seine bezaubernde Partnerin Lajana, die dieses Event vor genau 5 Jahren mit nach Baldurs Gate geholt haben.

      Tja und die Gruppe bekommt tatkräftige Unterstützung von zwei weiteren Personen (Spielerinnen), die an dieser Stelle noch nicht verraten werden.

  • Jorax Mc Dougal
    27. Oktober 2014 um 21:43
    Permalink

    Hmmm es besteht immer die Wagrscheinlichkeit das jemand die beiden besucht im Flinken Fisch ;-))) und auf einmal die Hosen locker hängen ;-)))

  • Avatar
    4. November 2014 um 5:35
    Permalink

    Endlich geht’s weiter. Die Zwischenzeit kam mir vor wie eine halbe Ewigkeit, obwohl es nur 3 Wochen waren. Bin heute gespannt, mehr Köpfe, mehr Ideen und vlt. des Rätselslösung.

  • Avatar
    4. November 2014 um 14:40
    Permalink

    Die Zeit kam mir auch lange vor.
    Ich hoffe mal das wir heute etwas kämpferische Action erleben, Dombars Kriegshammer muss unbedingt mal heldenhaft geschwungen werden grrr 🙂

    Bis nachher, Marcel

    ps: Lucion fehl heute oder?

  • Kendrick von Drachenohr
    4. November 2014 um 22:11
    Permalink

    Wenn dir ne Halbe Portion mit einer doppelt so großen Schmusekatze ( Schulterhöhe ca. 1,50 m und etwas mehr wie 400 kg Muskelmasse ) mit schwarzen Fell und dem Aussehen eines Tigers über den Weg läuft, denn solltest du nichts unüberlegtes anstellen , sonnst hörste anschliessend ein “ hii hiiii “ und dein Gürtel hält deinen Hose nicht mehr .

    Es gibt keine konkurenz zum Flinken Fisch , vielleicht , aber nur vielleicht , einen “ Mitbewerber “ um die besten Fischgerichte. Aber die Fischgerichte von Lajana von Wellenberg sind schon bis nach Tiefwasser und Silbrigmond läääääägendäääääääär bekannt.

    Aber appropo , der kleine , vorlaute halbe Mete könnte mal die Truppe zusammenln trommeln für nen Ausflug , das wäre doch mal was.
    Was Vinly, Zak, Dalwick wohl davon halten würden. Es muss doch nen bösen Buben geben der nach der Weltherschaft giert ??

    • Kendrick von Drachenohr
      12. November 2014 um 6:49
      Permalink

      Also sollte dem Flinken Fisch in irgendeiner Stadt auf unfaire Weise mitgespielt werden , sollte daran gedacht werden , dass sich die Gruppe oder ein Teil der Gruppe diesen Unannehmlichkeiten bestimmt mal näher ansieht.

      Nach etwas , da wir jetzt das Jaht 1382 schreiben und die letzte Zusammenkunft 1378 war ist es sehr wahrscheinlich das Gruppenmitglieder nicht die Füße hochgelegt haben und es sich vor dem Kamien gemütlich ins Sofa gefltzt haben.

      Denkt mal drüber nach.

      Sebastian ich brauche keinen Bösewicht , hab davon ne ganze Truhe voll.

      • Avatar
        12. November 2014 um 8:16
        Permalink

        Lese die story und du weißt was in Baldurs Gate passiert ist. Gebe zu das Finale habe ich noch nicht ganz fertig was die Zusammenfassung betrifft, aber soviel sei dazu schon gesagt die Handelsbeziehung zwischen Baldurs Gate und Tiefwasser werden sich Aufgrund dieses Vorfalls verbessern, während ein Handelskrieg mit Luskan kurz vor Ausbruch steht.

  • Avatar
    5. November 2014 um 15:00
    Permalink

    Tja was das Essen geht, magst du vlt. Recht haben, aber was es an Unterhaltung angeboten wird, das steht auf einem ganz anderem Blatt. Immerhin muss man ja vinlay zu Gute halten das er einer der wenigen war, der ja diesen Wettbewerb nach Baldurs Gate gebracht hat. Das bei dem Wettbewerb nicht alles sauber gelaufen ist vor 5 Jahren und deswegen die Stadt bzw. die Bardenschaft jetzt ihre Rechnung bekommt, da sind jetzt ganz andere Kaliber gefragt. Immerhin waren gestern ja Vinlay und Lajana „Zum flinken Fisch“ anwesend und kümmerten sich um die Modernisierung, der Taverne. Tja und ganz nebnebei sind sie einem weiteren Unglück oder soll ich sagen Imageschaden davon gekommen, wobei da wieder mehr Glück im Spiel war, als alles andere. So mehr möchte ich nicht verraten bis die Zusammenfassung von Marcel gepostet wurde.

    Nachtrag: Die ähnlichen Tavernennamen haben die Gruppe auf eine Idee gebracht, obwohl diese Taverne noch nicht existiert…“Zum flotten Fisch“ *grins*

  • Kendrick von Drachenohr
    6. November 2014 um 6:51
    Permalink

    Einspruch : Der Name läst eine Verwächselung zu !

    Da sollte man doch mal die Besitzer fragen .

  • Avatar
    6. November 2014 um 10:07
    Permalink

    Abgelehnt: Aufgrund der Gesetzteslage, das mit dem Namen keine Brachenbezogene Kennzeichnung einhergeht, trifft das Freihaltebedürfnis der Allgemeinheit an beschreibenden Branchenbegriffen nicht zu. Somit sind die adjektivischen Zusatzkennzeichnung wie „flotter, schneller, fetter, usw..“ ausreichend.

    • Kendrick von Drachenohr
      12. November 2014 um 6:57
      Permalink

      Kann garnicht sein . Im Kaufvertrag des Gebäudes wurde das Geschäft als “ Zum flinken Fisch “ benannt und im Handels – & Geschäftsregister wurde es auch so genannt , mit dem kleinen Vermerk , dass ähnliche Namentliche klingende Geschäfte nicht ins Handels- & Geschäftsregiester eingetragen werden können / dürfen und darauf ist das Siegen von Fürsten Paradieson und des Handelsminister der Stadt Baldurs Tor. Die Gleichen Formulierungen finden wir auch auf allen anderen Handels-, Geschäfts-, und Kaufverträgen bei den anderen Niederlassungen , plus entsprechenden Siegeln , Unterschiften usw.

      Aus die Maus .

      Abgelehnt , Abgelent !

      Ausführung !

Schreibe einen Kommentar