Auf heißen Sohlen (The Grey Guardians&Cult of the Damned)

– Am Anfang des Abenteuers war die Gruppe noch geteilt. Während Mr. Stumm (Rodney)und der ehrenwerte Sonnenelf (Bellimar) sich seit mehreren Tagen in dem für sie doch recht interessanten Haus umsahen, immerhin war es vollgestopft mit Bücher über Sprüche, geogr. Erkenntnissen,  und diversen Heilverfahren und Praktiken, aber auch diverse alchemistischen Dingen und Spruchrollen waren in dem Haus zu finden, um ihr Wissen zu vermehren.

–  Unterdessen war die Gruppe um Baskerat 3 Tagesmärsche entfernt in einer verlassenen Zwergenfestung und untersuchten sie nach einem Rückweg aus der frostigen Hölle. Hier eine Skizze von dem was sie entdeckt haben:


– Nachdem die Gruppe nichts weiter in der Feste feststellen konnten, und selbst vom vielen „Knöpsche drücke“ nichts erreicht hatten, taten sie den 3tägigen Rückweg zu dem Ursprung an.. zu dem Haus des Wissens. Unterwegs ereigneten sich keine weiteren Vorkommnisse, so das man trotz der Kälte gut vorankam.

– Der Empfang war mässig, denn weder dem Gelehrten noch dem Geistigen war die fast wöchentliche Abwesenheit der anderen aufgefallen.. so war die einzige Begrüßung: „Macht die Tür zu“ und auch die Anwesenheit von Sky war ebenso uninteressant wie das nervöse hin und her Getrappel von Baskerat.

– Am Abend der Ankunft in dem kleinen Haus, bekammen sie Besuch (bzw. der Einzige dem die Ankunft vor dem Hause auffiel war Baskerat) So bekammen die anderen auch nichts von der Unterhaltung zwischen dem Wanderer und Baskerat vor der Tür mit. Der Wanderer betrat auch nicht das Haus, sondern flog nach der Unterhaltung mit dem Krieger mit seinem Pegasus aus dem Tal.  Unterdessen hatte Vinley  sich mit seinen Kopfschmerzen ins Bett im oberen Stockwerk zurückgezogen, nur statt die Leiter zu nehmen, benutzte er das Bücherregal um nach oben zugelangen. Naja warum einfach, wenn es doch umständlich geht.

– Zum Glück war der Sonnenelf so sehr in seine Bücher vertieft das er von all dem nichts mitbekam, wer weiß was sonst passiert wäre. Nachdem einige von Vinleys Essen was genommen hatten, kehrte dann auch für diesen Tage endlich Ruhe ein. Selbst Baskerat der sich mit seinen Stein beschäftigte fand ein wenig Schlaf auch wenn die Krähe des Hologramms nach wie vor Lärm machte.

– Der nächste Morgen begann mit einer recht heftigen Aktion.. kaum hatte Baskerat die Augen aufgeschlagen und ward vor die Tür getreten um ein wenig frühmorgendliche Luft zu schnuppern.. kam er schreinend ins Haus woraufhin der Elf einen Stillespruch auf ihn wirken musste, aber selbst das half nichts… was hatte er gesehen? Nun draussen war ein Portal, was den Ausblick auf ein wabbelndes Palantas gab, Grund genug um in dem Haus wild rumzufuchteln und die anderen zu wecken die noch recht schlaftrunkenend waren. Danach stürzte er aus dem Haus und rannte durch die Masse, stolpert und fiel der Länge nach hinein, während des Falls überkamm ihm Übelkeit und verschiedene Temperaturstürze übermannten ihn. Von sehr Kalr bis Heiß..spürte er wie er am Ende hinfiel und die Müdigkeit ihn übermannte, und nur noch dazukam, sein aus der Hand gefallenes Schwert  an sich zu bringen.

– Inzwischen war Sky auch auf dem Weg durch das Portal und Vinley wollte ihr folgen, wohl aber offensichtlich mit einem Buch aus dem Haus, was der Elf mitbekam und ihm so gar nicht schmeckte… so hielt der Barde in der Tür, den einen Zeh noch icht nach draussen gesetzt, inne, als er von einem Blitze getroffen.. zuckend umkehrte.. und der Elf ihm mit ernster Mine bat doch pls das Buch an seinen eigentlichen Ort zurückzulegen..während die letzen kleinen Funken von seinem Finger stobten.. Säuerlich rannte der Barde in die Küche und holte einen Holzteller um ihn dann durch das Portal zu werfen, hinter dem sowohl Sky, als auch Baskerat sich befanden. Krachend prallte der Teller von der Rüstung des Kriegers ab.

– So trat Vinley ebenfalls durch das Portal und erlebte wie die anderen beiden vor ihm das Gefühl beim durchqueren des Portals. Der Elf der Kerliker und die geschickte Schützin folgten der vorangegangenen Truppe, nachdem sie in aller Ruhe ihre Habseligkeiten verstaut hatten und erreichten nach der Durchquerung ebenfalls die Tore von Palantas. Da der Krieger sich trotz diverser Aktionen sich nicht wecken ließ, wurde er auf die vom Magier erzeugte schwebende Scheibe verfrachtet und nach Palantas gebracht, wo er später im Gasthaus von selber wach wurde, während die anderen ihren Geschäften nachgingen, der Geistige wurde von dem Magier in den Temel gebracht, Vinley angelt frischen Fisch und Bellimar tausche sein Drachenauge gegen den Stab der Elemente, bei der Karawane. So verging die Zeit und nachdem Baskerat sich von seinen noch lebenden Hühnern überzeugt hatte und gut gespeist hatte, ging er den Zettel, den er an seinem Bett gefunden hatte nach.. in dem es hieß: „…. wenn er die Artefakte in den Stollen in ein Kiste bringe, werde das Dorf noch viele Sonnen erleben…“ brach die Gruppe (der eine Brief der Baskerat galt, den sich Vinley von dem Wirt angeignet hatte stellte sich als Fälschung raus) nachdem Baskerat sie informierte hatte zu diesem ebensbesagten Stollen auf. Im Stollen traf man niemanden an, bis auf einen längst vergessenene Bekannten… Kendrik.. so verließ die Gruppe den Stollen und kehrten zurück nach Palantas.

– Am Abend des gleichen Tages, Vinley spielte gerade wieder auf seiner Klampfe, erhielt Baskerat einen weiteren Brief und als er den Brief las, in dem es darum ginge das an seinem Finger das Blut von Palantas klebe, erschall das Geheul eines Wolfes.. kurze Zeit später krachten die Fenster und die Körper von 2 Bewohnern Palantas flogen in die Taverne. Kratzspuren und wie Rodney den anderen per Schrift auf einer Tafel mitteilte, Bissspuren eine riesigen Wolfes konnten auf den Körpern festgestellt werden. Baskerat begab sich zusammen mit eineigen Bewohnern vor die Tür der Taverne.. Bellimar.. nahm einen springenden Schatten über den Häusern von Palantas wahr und zögert nicht länger und entließ eine Feuerkugel aus seinen Händen hoch zu den Dächern, hin zu dem Schatten, es offenbarte sich ein gepanzertes Lebewesen, was aber die Agilität einer Katze besaß. Weiterhin ertönte aus einer anderen Ecke ein Gekicher. Auf dem Dach entbrannte ein Kampf zwischen, wie sich herausstellte der Druiden.. (Schin Zin) So fiel das Augenmerk auf das Gekicher und der Magier und der Krieger gingen dem nach.. nachdem sie einige Häuser durchkämmt  und wie auf einer Wäscheleine die Körper einiger Bewohner entdeckt hatten.. traten sie in das Haus vor dem ein Lebewesen in einem Sessel vor einem Kamin saß..und seine Hände wärmend in richtung Feuer hielt. Es war Gustav wie er sich selbst zu erkennen gab.. nicht lange gefackelt schlug der tapfere Recke mit seinem Schwert zu aus denen die Flammen schossen und trieb es quer durch den Köper von Gustav, der nur lachend Kopfüber aus dem Haus sprang und kurz daraufhin sich alle  Fensterläden und Türen schlossen. Krachend flog was durch den Kamin und nach einer Explosion, stand der Bereich wo sich Bellimar und Baskerat befanden eingehüllt in Flammen. Keine Sekunde zögernd warf der Magier eine weitere Feuerkugel durch den Kamin nach oben und die Explosion kurze Zeit darauf später… das 3te Obergeschoss ging in einer Feuerhölle uinter.. verhinderte anscheinend eine größere Katastrophe.. inzwischen dauerte der Kampf zwischen den beiden auf dem Dach an.
Eine Moment lang später krachte ein Nashorn durch das Haus und gab den Weg ins frei nach draussen und sowohl Baskerat der sich am Schwanz des Rinos festhielt, als auch der Magier konnten so der Flammenhölle und den Einsturz des Hauses entgehen und ein Sprung ins Kühle verfehlte nicht seine Wirkung.

Auf heißen Sohlen (The Grey Guardians&Cult of the Damned)
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar