Eine neue Mission (Outbreaks)

Eine neue Mission

Aufgerappelt

Eigentlich hatte ich gedacht, wenn ich meine Zeit bei den Blue Dragons beendet habe, dann kann ich mir ein kleines Fischerboot holen und dann jeden Tag in Ruhe auf der See fischen. Tja. Weit gefehlt. Ehe ich mich versah, war ich auf einer weiteren Mission. Die Zhentarim haben die Kommandantin auf dem Gewissen und haben Valeria entführt. Aber wie heißt es so schön? Einmal ein Blue Dragon, immer ein Blue Dragon. Man bekommt zwar die Person aus den Blue Dragons, aber nicht so oft den Blue Dragon aus der Person.  

Auf jeden Fall war ich schneller wieder im Einsatz als gedacht. Nachdem ich die Purple Dragons alarmiert habe, und die Leiche der Kommandantin übergeben habe, folgte ich meinen Freunden. Opal schaffte es über den Bogen von Valeria eine Fährte aufzunehmen. Ihre Nase leuchtete dabei bunt auf. Vermutlich wieder etwas mit Magie.

 

 

Der Weg führt zu den Ruinen

Die Fährte führte uns zu einer Ruine rund 2 Stunden außerhalb der Stadt. Ein Feuer brannte und Valls ging vor. Er hörte Stimmen und nach einem kurzen Gespräch ging ich vor. Das Leben von Valeria steht auf dem Spiel. So ging ich vor. Dass das Lagerfeuer uns noch Probleme bereiten sollte, sollten wir später erfahren. So ging ich vor.  Vallas folgte mir im Schatten. Opal, Javier, Twitscher und Cheng hinter uns.

Doch die Schatten haben uns nicht lange beschützt. Ja ich habe die Gestalten aus dem Scharmützel in der Stadt erkannt. Doch das Glück wendete sich gegen uns. Eine Gestalt, mit Käfigen im Körper, erschien. Er zog Javier in seinen Käfig und der Kampf begann. Er war kurz, aber heftig. Feuer, Blut, Eis und noch mehr. Dazu kam, dass das Lagerfeuer eine Ablenkung war. Denn ein Attentäter griff Opal und Cheng an.

 

 

 

The Jail
In den Ruinen

Der schwer erkämpfte Sieg

Irgendwie haben wir es geschafft die Gegner zu besiegen. Auch Javier und Vallas waren kurz davor zu sterben, aber sie konnten stabilisiert werden. Ein Gegner konnte fliehen. Eine war bewusstlos und die anderen? Die haben das Zeitliche gesegnet. Werde ich um sie trauern? Nein. Sie haben sich für das Leben entschieden und haben einen hohen Preis dafür bezahlt. Die bewusstlose Dame wurde gefesselt und geknebelt. Zum Glück trägt sie ein Symbol ihrer Zugehörigkeit. Opal fand unter anderen ein Zauberbuch, doch darauf habe ich nicht geachtet. Ich trug die gute Dame zurück zu den Wachen der Purple Dragons. Es wird Zeit für etwas Schlaf und Antworten. Auch muss ich mich der Familie der Kommandantin stellen.

Ich habe es als Zivilisten wirklich versucht, aber es ist nichts für mich. Es wird Zeit, dass ich wieder in den Dienst als Marine zurückkehre. Vielleicht nehmen sie mich ja als Söldnerin zurück, denn nur so kann ich Valeria retten.

13.-14. Eleint in den Salzmarschen (The Mocking Marshes)

13. Eleint

Die Besprechung mit Eliander Feuerborn:
eliander
Eliander Feuerborn

Nachdem die Gruppe vom Haus des Alchimisten zurückkehrte und die gefangenen Schmuggler bei der Ankunft der Stadtwachen übergeben worden sind, lud der gut gerüstete Eliander zu einem Gespräch ins Rathaus ein.
Die Unterhaltung fand in dem gleichen Raum statt, wie am Tag zuvor. Diesmal war der Tisch gedeckt und jeder der wollte, bekam Wein oder Stärkeres zum Trinken angeboten. Allerdings machten davon nur Nera und Wilhelm gebrauch.

Das Gespräch war kurz. Eliander fragte was im Haus geschehen war und Nera erzählte in einer Kurzfassung was passiert war.

Am Interessiertesten war er aber an den Schmugglern und was die Gruppe über sie gefunden hatte. Der Brief, der die „Anleitung“ für die abblendbare Laterne enthielt wurde Eliander übergeben.

Die Frage, ob das Haus nun sicher sei, verneinte die Gruppe und berichtete, dass sie am nächsten Tag noch einmal dorthin reisen würden um im Dachboden die Blutmücken auszurotten. Außerdem erzählten sie von der Tür im Keller, die sie noch nicht geöffnet hatten und sich auch dieser annehmen wollten.

Dankbar bot Eliander weitere Unterstützung der Stadt zu.

Diese wurde dann auch gleich in der Taverne, direkt neben dem Rathaus, in Anspruch genommen.

Der Abend in der Taverne:

Die Taverne „Zur Reissenden Leine“ war gut besucht. Die Gruppe fand noch einen Tisch und bestellte Essen und Getränke. Nur Shari verzichtete darauf. Hatte sie doch mit dem Essen vom Land ihre Schwierigkeiten. Allerdings brachte ihr Outfit ihr die ein oder anderen Blicke, Pfiffe und Zurufe. Doch die Elfe belächelte diese oder schenkte ihnen kaum Aufmerksamkeit.

Nera hingegen fiel durch ihre Art auf. Offen und ehrlich wie sie war erzählte jedem der fragte woher sie kam ihre Lebensgeschichte. Und je mehr Alkohol floss, desto mehr erzählte sie. Wurde noch offener und gesprächiger.

Wilhelm und Lilian hingegen waren eher ruhig und ließen den Anderen das Rampenlicht.

Als erstes verließ Lilian den Tisch. Das Mal an ihrem Hals schmerzte sie obwohl die Anwendung schon eine Weile her war. Ihr war schwindelig und sie kam die Treppe zu ihrem Zimmer mit Mühe hinauf. Das sie bewusstlos in ihr Bett fiel und nicht unsanft auf den Boden fiel, war wohl noch reine Glückssache. Ihr schlaf war von Alpträumen durchzogen, doch ließ sie sich am nächsten Tag nichts davon anmerken.

14. Eleint

Der Tag danach:

Nera hingegen wachte mit unglaublich starken Kopfschmerzen und Unwohlsein auf. Sie schaffe es gerade noch, den Waschzuber zu erreichen und nicht den Restalkohol in ihrem Magen auf den Fußboden zu verteilen. Auch wenn es ihr danach ein wenig besser ging, drückte ihr Magen. Und erst nach einem herzhaften und tiefen Rülpser, der sich sogar entflammte (was hat sie nur alles getrunken, dass es brennt???) ging es ihr besser.

Wilhelm, der dies im Nebenzimmer so halb mitbekam, fragte durch die Wand, ob alles in Ordnung sei. Doch als Nera ihm Antworten wollte, kamen merkwürdige Worte aus ihr heraus. Auch möglich, dass sie eine andere Sprache gesprochen hatte, aber sie war selbst so überrascht, dass sie ihr Fenster aufriss um durchatmen zu können.

Alle trafen sich zum Frühstück um danach gestärkt zum Haus des Alchemisten aufbrechen zu können.

Im Haus des Alchemisten:
Blutmücke

Die Gruppe näherte sich diesmal von der Straße auf direktem Wege dem Haus. Die Marderfamilie, die in der Nähe des Haupteingangs nistete, fauchte die Eindringlinge nur kurz an, um sich danach zurückzuziehen.

Ohne große Probleme können die Blutmücken im Dachgeschoss ausgerottet werden und danach ging es in den Keller.

Die Tür mit der Aufschrift „Gefahr“ war das nächste Ziel.

Lilian ging vor doch was sie hinter der Tür fand verstand zunächst keiner. Skelette. Sie lagen verteilt im Raum. Vorsichtig ging sie durch die Reihe und dann, als sie eines mit dem Krummsäbel berührte, fingen die Augen an zu leuchten und alle Skelette erhoben sich. Da sie ihre Waffen auch aufheben mussten, hatte die Gruppe einen leichten Vorteil.

Zauber, Messer und Geschosse flogen umher und die Skelette fielen nach und nach zu Boden. Die Gruppe, auch wenn einige von ihnen angeschlagen waren näherte sich einer Tür, hinter der es grün schimmerte.

Die Stimme dahinter ließ nichts Gutes erahnen und als die Phiolen der Gruppe entgegen flogen war klar, dass der Alchemist sich nicht kampflos ergeben würde. Auch er hatte schon bessere Tage gesehen und tat alles um seine Arbeit zu verteidigen.

Auf dem gut sortierten Schreibtisch fand die Gruppe verschiedene Bücher, Fläschchen, Pulver und verschiedene, goldene Gegenstände. Alles wurde zum Untersuchen mitgenommen. Der Alchemist selbst hatte einen kleinen Stein bei sich und in einer der Schreibtischschubladen fand die Gruppe eine Art Anleitung dazu.

Anschließend machten sie sich zurück nach Salzmarsch um Eliander ihre neue Entdeckungen zu berichten.

Zurück in der Stadt:

Da die Gesichter der Gruppe mittlerweile nicht mehr neu waren, kam sie ohne Probleme zurück in die Stadt. Da Nera nun auch wusste, wie sie auf die Brücke reagierte, war es zwar noch immer unangenehm diese zu überqueren, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie anfangs. Shari ging der Brücke ganz aus den Weg und suchte immer den Weg durch oder über das Wasser um auf die andere Seite zu kommen.

Leider trafen sie Eliander nicht im Rathaus an, denn er befand sich, laut der Aussage der netten Dame am Eingang, im Wachhaus. Seufzend und leicht augenrollend machten sich alle dann auf den Weg dorthin. Natürlich wieder über die Brücke.

Glücklicherweise mussten sie nicht die ganzen 18m des Wachturms überwältigen, denn sie fanden Eliander im ersten Stock an seinem Schreibtisch. Nach einer kurzen Begrüßung erzählte Nera, dass das Haus von dem was sie wussten und gesehen hatten, gesäubert wäre. Shari erwähnte noch die Güter und Waren, die sie zurücklassen mussten, jetzt aber geborgen werden könnten.

Eliander bedankte sich und schob ein Säckchen über den Schreibtisch. Doch bevor die Gruppe gehen kann erzählte der Hauptmann, was sie aus einem der Gefangenen herausbekommen hatten. Wie sich nun herausstellte war die Laterne wirklich dazu da um Signale über das Meer zu schicken. An ein Boot oder auch mehrere. Eliander und die anderen aus dem Rat wollten der Sache auf den Grund gehen und hofften auf die Unterstützung der Gruppe.

Allerdings würde diese Aufgabe die Abreise nach Niewinter nicht nur um ein paar Tage verschieben, sondern möglich um Wochen. Shari war nicht wirklich glücklich mit dieser Aussage, doch war es ihr auch wichtig den Schmugglern, die neue Waren bringen sollten, das Handwerk zu legen.

Nera war das ganze Gerede zu langweilig und so machte sie sich auf, den Turm ein wenig zu erkunden. In einem Nebenzimmer fand sie einen Wachmann, der sie verdutzt anschaute und fragte, ob sie aus dem Hain und von dem Druiden dort käme. Nera verneint dies und ließ sich nun alles von diesem Druiden erzählen und wo er zu finden sei.

Auf zum Druiden:
FerrinKastilar
Ferrin Kastilar

Nera erzählte ihren restlichen Mitreisenden was sie vom Wachmann gehört hatte und so ging es dann gemeinsam zum Hain.
Dieser lag nur ein wenig außerhalb der Stadt in einem kleinen Wäldchen.

Sie brauchten nicht lange und standen dann vor dem Halbling Ferrin Kastilar. Er trug schlichte Gewänder, die mehr an Wurzeln, Blätter und Gestrüpp erinnerte, als an wirkliche Kleidung.

Lilian erkannte ihn, war er doch aus einem Nachbardorf von ihr. Allerdings hielt sie sich im Hintergrund und so machte Nera den Anfang, doch als Ferrin Shari erblickte, wechselten nun die beiden mehr Worte. Als Ferrin dann erwähnte, dass er vor nicht allzu langer Zeit Besuch aus Yhep hatte, wurden die Augen der Seeelfe größer und sie ließ sofort einen Vogel in die vorgegebene Richtung los um ihn zu suchen.

Danach ging das Gespräch eine Weile hin und her bis das Thema Sumpf aufkam, der auch Nera‘s Aufmerksamkeit weckte. Und so wollten sie diesen am nächsten Tag aufsuchen. Ferrin gab ihnen noch den Namen Kilar Kanklesten mit auf den Weg. Er meinte, dass die Gnomin des hiesigen Gildenhauses der Zimmerleute, immer auf der Suche nach exotischem Holz wäre. Und wenn sie schon den Sumpf betreten würden, dann könnten sie doch gleich einen Auftrag, sofern sie Bedarf hätte, annehmen.

Besuch von Kilar Kanklesten:

Lilian führte die Gruppe in den Osten der Stadt. Sie nahm den kürzesten Weg, in der Hoffnung, dass es nur eine kurze Visite bei der Gnomin sein würde. War es doch bereits weit nach Mittag und der Magen der Halblingsdame wollte nicht mehr richtig ruhig sein. Und in der Tat dauerte das Gespräch wirklich nicht lange. Shari, die draußen wartete, wurde auf dem Weg zur Taverne auf den neusten Stand gebracht.

Doch als es dann hieß, dass sie Rinde von einem Baumhirten besorgen sollten, war sie nicht mehr zu halten, waren diese Kreaturen doch eins mit der Natur und somit auch mit ihr.

Abschluß des Tages:

Den restlichen Tag verbrachte die Gruppe mit Essen und reden. Es war klar, dass sie den Baumhirten nicht suchen wollten. Nachdem der Hunger gestillt wurde machte Lilian sich daran die Dinge, sie untersuchen lassen wollte, einschätzen zu lassen. Es würde seine Zeit dauern, aber sie wollte herausfinden, ob es sich bei den Objekten nun um echtes Gold handelte. Außerdem hatte sie nun noch Zeit einen Brief an den Orden zu schreiben.

Vielleicht wusste dort jemand woher sie einen Pfahl bekam, der das Herz eines Vampires durchbohrt hatte.

Valeriyas Entführung (Outbreaks)

Seahorse_Tavern

Zurück in Pallagar

In der Nacht lief das geliehen Boot mir unserer Heldengruppe in den Hafen von Pallagar ein. Sie hatten 2 Tage gebraucht nachdem sie das Erlebnis mit dem verrückten Wissenschaftler hatten. Da Sune noch nicht lange hinter dem Horizont verschwunden war. Wollten die meisten die Seahorse Taverne aufsuchen um zu erfahren was sich in ihrer Abwesenheit zugetragen hat. Allein Aurora, Hug und der Schiffsjunge blieben auf dem Schiff zurück, der Rest kam wohlbehalten in der Taverne an. Sie wurden vom Commander Hector freudig empgfangen, beglückwünschte er Sie zu dem Sieg gegen die Nymphe. Allerdings hatte er auch schlechte Nachrichten für Cheng. Allerdings noch schlimmer traf es den herbeigerufeneen Hug. Was war passiert. Ihr Schmugglerversteck war entdeckt worden und von dem Sembianer heimgesucht worden. Allerdings war es Einigen gelungen vorher die Flucht zu ergreifen. Allerdings traf es Hug so hart das er sich an diesem Abend den Rum verschrieb.

 

Merkwürdige Gesellschaften

Vorher bemerkte Vallas der ebenso bei dem Commander mit am Tisch saß, das am Tisch gegenüber ein paar merkwürdige Gestalten saßen. Da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Zhentarim, wo diese Bande war stand bald Ärger an. Waren sie doch eine ganz üble Sorte, wenn es um Erpressungen, Entführungen oder noch schlimmere Dinge ging. Verdammt was wolltren diese hier

Nicht weniger unninteressant war ein merkwürdiger Magier am Tresen dessen Augen sich veränderten, wenn Javier und der Ortsvorsterher sich unterhielten und es umm die Sache mit der Nymphe ging. Schnell stellte sich heraus das warum auch immer er durch einen magischen Gegenstand nicht seiner Sinne war. Opal konnte den Gegenstand ausfindig machen. Wer auch immer übernommen hatte, es gehörte einem Orden der Schattendruiden an.

Tja und dann war noch eine komische Gruppe in der Taverne, wie sich herausstellte hieß der eine Aumar  und er war auf der Suche nach einer Gruppe die auf eine Frau namens Shandril Shessair aufpassen sollte, da sie in höchster Gefahr schwebte. Es ging um Myth Drannor, einem Ort der einen besonderen Ruf hatte in den Reichen. Es war ein untergegangener Ort und ein Indiz dafür war das Handel zwischen Völkern nicht immer gut ausgehen kann. Vor allem wenn Neid und Habgier ins Spiel kamen. Der etwas magiebegabte ältere Aumar schien das Wort zu leiten. Im Gespräch stellte sich heraus das es die Knight of Myth Dranor waren, wenn gleich nicht vollständig, wenn man den Gesängen der Barden glauben durfte. Florin und seine schwangere Freundin schienen nur 3 von Ihn zu sein. Allerdings schien durch den Einsatz gegen die Nymphe das Interesse geweckt worden zu sein.

 

Valeriyas Entführung

Ereignisse überschlagen sich

Valeriya verließ kurz bevor sich die kleine Gruppe von Zhentraim ebenfalls aus der Taverne machten, die Taverne. Der Zufall wollte es, das sich auch Aurora die auf dem Schiff geblieben war auf dem Weg machte, das Schwert welches sie sich ausgeliehen hatte zurückzubringen. Immerhin würde diese Person heute Wache haben und ein wneig die Beine zu vertreten wäre sicherlich nicht verkehrt. Was sollte schon passieren.

Zhentarim_gate

Auroras Niederlage

Aurora beobachtete ein paar Kapuzenträger die Richtung Stadtmauer liefen, sie schienen es eilig zu haben. Aurora folgte Ihnen, war doch die Wachstube in der gleichen Richtung. Sie klopfte und Ihr wurde geöffnet.

Nach einem kurzen Gespräch waren Auroa, die Kommandantin der Wache, sowie 2 weitere Wachhabendenen auf dem Weg um den Kapuzenträgern nachzusetzen. Dabei übersahen sie die 4 aus der Taverne. Ein schwerer Fehler.

Als erster sackten die beiden Wachen tödlich getroffen an Kehle und Bauch zusammen. Erschrocken und zu spät reagierte die Kommandantin und zahlte ebenfalls mit Ihren Leben. Aurora riss sich zusammen und versuchte einen Kampf gegen 4 und schlug sich wahnsinnig gut. Ein gleißendes Licht brach Sie aber auch zu Fall, Blut rann aus Ihren Wunden und sickerte in den Boden.

Aurora lebt, Valeriya ist weg

Twitscher war der Erste dem Auffiel das etwas nicht stimmte. Er war gerade dabei zu seinen Herrn Cheng zu fliegen, da bemerkte er die am Boden liegenden. Schnell flog er in die Taverne. Diese leerte sich langsam und Cheng war bereits mit Hug der komplett betrunken war dabei, zusammen mit der Rest der Gruppe die Taverne zu verlassen. Kurze Zeit später eilte die Gruppe: Javier, Opal und Vallas zu den am Tor Liegenden. Javier konnte Aurora stabilisieren und sie schlug die Augen auf, in dem Moment wo Cheng ebenfalls eintraf, der zuvor Hug zum Boot gebracht hatte. Eine heißte Spur fand Vallas. Valeriya schien entführt worden zu sein, war sie doch anscheinend die Tocher eines Kaufmanns oder eines einflussreichen Mannes in Ireaebor. Da die Zhentarim Einfluss dort erlangen wollten.. stand Valeriya ganz oben auf Ihrer Liste. Nun hieß es aber erstmal Wunden lecken und Tote beerdigen. Doch dann…

5e_Zhentarim_Symbol

Enthüllung des Wahnsinns (The Outbreaks)

aus dem Reisetagebuch von Javier duBois, Neophyt vom Zirkel der Gezeiten

Pallagar Prespur, dritter Tag nach unserer Landung

Die Nymphe – ihren Namen habe ich nie gelernt – ist tot. Vernichtet durch eine Kombination von Zaubern, meine eigene Magie darunter. Meine Gefährten und ich haben sie erschlagen, ihre versklaven Kreaturen zur Strecke gebracht, ihren Hain von ihrem unheilgen Einfluss befreit. Und trotzdem fühlt es sich nicht wie ein Sieg an.

Im Nachhinein ist es leicht zu sehen, dass mein Rachesinn fehlgeleitet war. Die Nymphe war nicht die Krankheit, die meinen Geliebten zu Grunde gehen hat lassen, sie war ein Symptom. Der Krebs aus dem dieses Geschwür gewachsen ist lebt und gedeiht weiterhin. Glücklicherweise bin ich nicht allein auf dieser Reise. Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, die Hydra, die die Grotte jenseits des Hains bewacht zu befreien, doch wäre sie angekettet geblieben hätten wir nicht das Tor entdeckt.

Ich schreibe diese Worte auf, damit zukünftige Druiden des Zirkels aus meinen Fehlern lernen können und meine Fehler waren viele. Ich habe getötet, wenn ich Fragen hätte stellen sollen, Fragen gestellt, wo sie meine Gefährten in Gefahr gebracht haben. Aber in Rückschlägen lassen sich klare Zeichen lesen. In meiner verlorenen Stunde habe ich mit den Geistern dieses Ortes gesprochen und die Quelle der Krankheit gesehen. Ein tiefes Ennui, das auf dieser Insel liegt, etwas was die menschlichen Siedler hergetragen haben, von den Alten, deren Heime nur noch Ruinen sind, bis hin zu Cormyr und Sembia. Menschen kämpfen schon so lange um dieses Stück Land, sterben so lange auf diesem Land, dass ihre Todessehnsucht das Land selbst befallen hat.

Auf der anderen Seite des Portals wartete eine Kreatur auf uns, ein Zauberer von beträchtlicher Macht, der das Phänomen schon länger untersucht. Seine Geschöpfe plündern die Ruinen der Insel nach Schätzen, eine Patroullie von ihnen hatte ihm gerade eine Ladung Edelsteine gebracht, aber sie haben ihn nicht erreicht bevor Bart sie erschlagen und die Schätze an sich genommen hat. Wir haben den Weg der Wesen bis ins Portal weiterverfolgt, und den Magier persönlich gestellt. Er hat sich uns gegenüber wie ein gutmütiger Gastgeber verhalten, scheinbar nicht im Bewusstsein über meine persönliche Pilgerfahrt. Ich habe ihm in den Glauben gelassen, ich wolle ihm nichts böses, habe Cheng mit ihm sprechen lassen. Zwei verwandte Seelen, das habe ich sofort erkannt. Ich habe die mystischen Ansätze ihres Gesprächs nicht verfolgen können, aber die Zuflucht des Magiers stank nach fauler Magie. Nach Beratung mit Opal, Aurora und Valeryia war klar was zu tun ist: Dieses Geschöpf muss vernichtet und sein Werk zunichte gemacht werden, wenn jemals wieder neues Leben auf dieser Insel blühen soll. Aber nach der Auseinandersetzung mit der Nymphe und ihren Dienern war niemand von uns bereit, einen solchen Kampf aufzunehmen. Wir brauchen mehr Kraft, mehr Wissen, eventuell Verstärkung von Cormyr (Auroras Vorschlag natürlich, doch dieses Mal bin ich geneigt ihr zuzustimmen)

Noch viel dringender aber muss ich über die Eindrücke meditieren,d die mir die Geister dieses Hains geschickt haben. Nach dem Leben der Tod, nach dem Tod neues Leben, nach dem Land das Meer, nach dem Meer neues Land, das ist der Lauf der Welt. Aber die Tiere, die Bäume, alles hier auf dieser Insel wünscht kein neues Leben, sondern kalte Leere. Ist es einfach nur magische Verderbnis, die hier das Gleichgewicht stört, oder liegt hier eine tiefere Wahrheit begraben?

Ich habe nach unserer Rückkehr nach Palager die Ruinen der Ältesten auf dieser Insel zu besuchen. Vielleicht finden sich dort antworten. Auf Friedhöfen konnte ich schon immer am besten nachdenken.

Einsatzbericht (The Mocking Marshes)

Einsatzbericht an den Ältestenrat der Enklave von Yhep (13. Eleint 1494) Betreff: Bericht über den Aufenthalt in Salzmarsch

Einsatzbericht

Eure Exzellenzen,
ich hoffe, diese Nachricht erreicht Euch wohlbehalten. Am gestrigen Tag erreichte ich Salzmarsch, einen Tag früher als ursprünglich von uns geplant. Die Reise mit dem Wellengleiter verlief ohne Zwischenfälle, denn Saleshas und Trishina waren wohlwollend an meiner Seite. Unmittelbar nach der Ankunft stieß ich überraschend auf Lilian, die tapfere Halblings-Monsterjägerin, die uns einst gegen die Drachenschildkröte bei Yhep zur Seite stand und mir unmittelbar nach meinem Bericht anbot uns auch erneut zu helfen. Des Weiteren begegneten wir zwei seltsamen Reisenden – einem jungen, fuchsartigen Humanoiden, einer Rasse namens Kitsune, von denen ich selbst in unseren altvorderen Büchern bisher nichts gelesen hatte, und einem Menschen, der eine unglaubliche Treffsicherheit mit dem Messer aufzeigt. Es sieht so aus, als wenn das Asathalfinare diese Begegnung zwischen Lilian, Nera und mir bestimmt hat, zu welchem Zweck muss sich allerdings noch zeigen.
Rettungseinsatz vor Riesenkrabben: Noch bevor ich meine Reise nach Niewinter wie geplant fortsetzen konnte, wurden wir vom Schicksal zu einem dringenden Einsatz gerufen, um ein junges Menschenkind vor Riesenkrabben zu retten. Erfolgreich. Ich beobachtete dabei, dass die Krabben einen stark eingeschränkten Selbsterhaltungstrieb zeigten und selbst unserer Art gegenüber unmittelbar aggressiv wurden. Dies lässt darauf schließen, dass sie entweder ausgehungert waren, weil ihre Jagdgründe überfischt wurden, oder dass sie von gefährlicheren Räubern aus diesen vertrieben wurden. Ich frage mich nun, ob die Sahuagin bereits vor diesen Küsten operieren. Der Vorfall wurde unverzüglich den örtlichen Behörden gemeldet, auch um die Überreste der Krabben zu verwerten und dem Kind jede andere Hilfe zukommen zu lassen.

Hilfeangebot an die Gemeinschaft von Salzmarsch

Nach einem Gespräch mit einem hochrangigen Mitglied der Gemeinschaft Salzmarsches wurde eine Übereinkunft erzielt. Ich werde der Gemeinschaft einige Tage lang unterstützend zur Seite stehen, damit Salzmarsch im Gegenzug uns gegen die Sahuagin unterstützt. Diese Hilfe wird in dem Maße geleistet, wie es Salzmarsch verkraften kann. Des Weiteren half ich in der folgenden Nacht bei den Reparaturarbeiten an den örtlich im Hafen befindlichen Schiffen, um sicherzustellen, dass diese Yhep mit dringend benötigten Waffen und Hilfslieferungen versorgen werden, wenn sie auf ihren Wegen an unserer Gemeinschaft vorbeikommen.

Untersuchung des Anwesens des ehemaligen Alchemisten: Heute Morgen erhielten wir Informationen durch einen hiesigen Historiker über ein vermutlich von Untoten heimgesuchtes Anwesen eines ehemaligen Alchemisten, welches wir für Lilian und Salzmarsch sichern sollen. Unsere Gruppe begab sich dorthin, untersuchte das Anwesen und ich konnte es in Tierform infiltrieren. Dabei stießen wir auf zahlreiche Fallen – einige magischer Natur, die den Anschein eines Spuckhauses wahren sollten – aggressive Insekten, Blutmücken und eine Gruppe Schmuggler und Mörder. Diese hatten die Gerüchte um das Anwesen für ihre illegalen Machenschaften genutzt und Zeugen beseitigt. Nach einem missglückten Versuch der Verhandlung, denen wir aufgrund von Zweifeln ihrer Vertrauenswürdigkeit durch ihre eigenen Lügen während der Verhandlungen, vorhergehenden Angriffen seitens der Schmuggler und einem Versuch eines von uns befreiten Mitglieds ihrer Gemeinschaft uns in den Rücken zu fallen nicht zustimmten, nahmen wir die Mehrzahl der Schmuggler fest. Bedauerlicherweise kam es dabei zu einigen Todesfällen unter ihnen.

Weitere Maßnahmen und Beobachtungen: Die festgenommenen Schmuggler wurden den örtlichen Behörden übergeben. Morgen planen wir einen erneuten Besuch im Anwesen zur Ausrottung der Blutmücken, die eine Gefahr für die Anwohner darstellen und weiteren Untersuchungen, darunter die Erforschung einer verbarrikadierten Tür mit der Aufschrift „Gefahr“ sowie mögliche Kommunikationsversuche der Schmuggler mit einer unbekannten Partei im Meer. Ich hoffe unsere Kitsune bleibt uns erhalten, denn sie zeigte kein Verständnis für die Art des Vorgehens bei den Verhandlungen. Wie immer werde ich einen Bericht mit einem Schwertfisch nach Yhep schicken. Bis dahin bete ich zu Trishina und Sashelas für euren Schutz bis zu meiner hoffentlichen Rückkehr mit den Heeren neuer Verbündeter. Möget ihr solange durchhalten.

Weitere Beobachtungen von Wichtigkeit für Yhep

  1. Spätere Abordnungen aus Yhep nach Salzmarsch sollten die Brücke in der Gemeinschaft berücksichtigen, die mit Abwehrzaubern gegen unsere Art belegt ist.
  2. Ein politischer Konflikt innerhalb der Gemeinschaft um Salzmarsch zur Angliederung Niewinters ist unterschwellig gewaltsam entbrannt – das politische Umfeld könnte sich demnächst ändern. Individualismus und Fraktionismus sind bei den Menschen wichtiger als Bedürfnisse von Allianzen und Gemeinschaft. Es ist ein Wunder wie sie so gedeihen konnten.
  3. Das Wirtschaftssystem bei den Menschen sollte weiter untersucht werden, da es zu für uns ungewohnten Konflikten und teils gewaltsamen Streitereien führt aufgrund der grundlegenden Unterscheidungen zu unserem Gemeinschaftseigentum in Yhep. Unsere Erfahrung mit dem Tauschhandel zu vorbeikommenden Schiffen oder anderen Bevölkerungsgruppen unserer Art sind, wie ich leidlich feststellen musste, nicht ausreichend.

In ewiger Liebe und Treue,

Shari von Yhep
Delegierte Botschafterin und Monarchin des Clans Uvarilith

P.S: Bitte pflegt die Korallenbank, die ich an Lekiki’tas Grab angelegt habe, bis zu meiner Rückkehr weiterhin. Ich freue mich ihr Relief zu sehen. In ewiger Dankbarkeit.

Tagebuch von Yelran Naerieth (Legacy of the Past)

Volothamp Geddarm

Vor der Villa des Händlerprinz Waganga sitzt der Barde Wolusand. Nachdem dieser uns ein völlig überteuertes aber durchaus nützliche Buch „Almanach der Monster“ verkauft hat, erzählt er uns von den hiesigen Dinorennen. Da man bei diesen relativ viel Geld gewinnen kann, welches wir gut gebrauchen können, um den noch nötigen Führer anheuern und Ausrüstung anschaffen zu können, überlegen wir an diesen teilzunehmen. Außerdem bittet uns Wolusand ein Tagebuch an Waganga zu übergeben, er ist bei der Villa, weil er eigentlich auf ihn wartet. Das Tagebuch über die Expedition eines Magiers klingt sehr interessant, weshalb Tesendor entscheidet sich eine Abschrift von dem Buch zu machen.
Währenddessen machen wir anderen uns begleitet von Wolusand auf den Weg zu den etwas außerhalb der Stadt gelegenen Dinogehegen, wo wir uns das ganze mal anschauen wollen. Auf dem Weg dahin erzählt uns Wolusand so einige blutige Geschichten von diesen Rennen.
Unterwegs begegnen wir einem Mann, der sich als Omala vorstellt und uns um Hilfe bittet. Er hat ausversehen gegen ein Gesetz der Händlerprinzen verstoßen und hat nun eine Eisenmarke bedeutet, die soviel wie Grube und Henkerlauf bedeutet, eine Art der Bestrafung, die oft tödlich endet. Er bittet uns um Fürsprache bei der zuständigen Händlerprinzessin damit diese harte Strafe abgewendet werden kann. Wir verweisen ihn an Tesendor, der daraufhin Unterstützung zusagt im Tausch für ein Färbemittel, dass Dinos schneller laufen lässt. Die Fürsprache ist erfolgreich, so dass Omala nicht am Henkerlauf teilnehmen muss, sondern eine Aufgabe bekommt, die er erfüllen muss. Er soll einen Mann namens Shago töten, der im Dschungel zu finden ist. Dies muss innerhalb von 10 Tagen geschehen. Bei Shago scheint es sich um einen üblen Piraten zu handeln.

 

Währenddessen sind wir anderen bei den Dinogehegen angekommen. An den Aushängen können wir sehen, dass morgen tatsächlich mehrere Rennen anstehen für die auch noch Reiter gesucht werden. Wir wollen uns die eher ungefährlichen Bananenlutscher anschauen und bekommen die Möglichkeit diese auch auszuprobieren. Eru kommt herausragend gut mit Ihnen zu recht, auch Herrschmidt stellt sich überaus geschickt an, nur ich habe anfänglich Schwierigkeiten, komme dann aber auch gut zurecht. So heuern wir also erfolgreich für die morgigen Rennen an, jeder in einem anderen Team.
Während wir noch so dort stehen, kommt eine Halborkin vorbei, die sich als Undril Silberzahl vorstellt. Diese möchte gern ein Pferd mieten für ihren Kommandanten Nils Knochenbrecher. Als wir ihr mitteilen, dass es hier nur Dinos gibt, die gar nicht so leicht zu Händeln sind, glaubt sie uns erst nach einem erfolglosen Selbstversuch. Daraufhin bittet sie uns um Hilfe. Da wir in die gleiche Richtung müssen und diese Begleitung uns ggf. noch nützen könnte, sagen wir zu.
Am nächsten Tag findet das DInorennen statt. Es werden fleißig Wetten plaziert. Es sind 3 Runden zu absolvieren. Herrschmidt legt einen fulminanten Start hin, Eru hat überraschenderweise ein paar Schwierigkeiten, ich startet erwartungsgemäß, steigerte mich aber von Runde zu Runde sosehr, dass ich überraschend tatsächlich den ersten Platz belege. Herrschidt hat leider etwas Pech mit seinem Tier, dass in der 3. Runde nicht mehr so recht will. Er belegt Platz 3 und Eru Platz 2. So gehen wir letztlich doch mit einem guten Gewinn von 79 GM nach Hause, der unserer Reisekasse guttut.

 

Tagebuch von Yelran Naerieth
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner