Musashi Miyamoto

Musashi

Meine Eltern? Ich habe keine Ahnung, wer die sind. Seit meiner Geburt bin ich an der Seite von….Ich….ich weiß nicht mehr, wie er hieß. Ich weiß auch nicht mehr, wie mein Stiefvater aussieht. Als ob er nur ein unförmiger Schatten ist. Ich weiß nur noch, dass es ein Mann war. Jemand, der mir den Kodex der Ehre und den Umgang mit dem Schwert gelehrt hat. Ich weiß noch, dass er hart, aber fair war. Er war ein liebevoller Vater. Aber beim Kodex der Ehre war er unnachgiebig. Der Kodex besteht aus sieben Tugenden und fünf Hauptforderungen.

Mein Vater bestand darauf, dass ich sie verinnerliche, aber das hat mich nicht vor Fehler aus der Vergangenheit geschützt. Jugendlicher Leichtsinn. Auch ich war nicht davon befreit, aber es war wichtig für mein weiteres Leben.

 Das eine war Unüberlegtheit. Mit meiner besten Freundin, an dessen Aussehen und Namen ich mich auch nicht mehr erinnern kann, haben wir auf dem nahen liegenden Fluss ein Floß bauten und sind den Fluss runtergefahren. Immer wieder neu. Um zu sehen, ob unsere Ideen, wie man das Floß am besten zusammenhält, funktionieren. Doch das sollte dafür sorgen, dass sie im folgenden Winter schwer krank wurde und starb. Ich hätte besser auf sie achtgeben müssen.

Der andere Fehler war, dass ich einfach so, ohne zu bezahlen in einem Circus gegangen bin. Ich habe mich eingeschlichen. Und wurde erwischt. Nicht nur, dass es Ärger mit meinem Vater gab, sie haben auch irgendetwas mit mir gemacht. Immer mehr verblassten die Erinnerungen an meinem Vater und meiner besten Freundin. Die Namen und das Aussehen der beiden verblassten immer mehr. Und eines Tages hat mir mein Vater sein Schwert überreicht und ich zog in die Welt. Meine eigenen Erfahrungen machen. Da war ich 15 Jahre alt, als ich losgezogen bin. Ich habe mich von meiner Ehre leiten lassen und entsprechend meine Lehnsherren ausgesucht. Doch nun bin ich 32 Jahre alt und es wird Zeit, dass ich mich meinen Fehlern aus der Vergangenheit stelle und die Aufgabe akzeptiere, um den Fluch des Vergessens loszuwerden.  Und ich machte mich auf der Suche nach dem Zirkus. Ich bin bereit mich meinen Fehlern zu stellen und Verantwortung zu übernehmen.

GroGon

GroGon

GronGon

GroGon in Goblin Dorf aufgewachsen in der Krieger Kaste, seine Familie war schon immer in der Kriegerkaste, Daher war es für ihn selbst verständlich, dass er auch ein Krieger wird ein Kämpfer. Die Ausbildung war hart, es fing mit Drecksarbeiten an welche man an die niedrigen Goblin den Ausgestoßenen weiter gegeben hat und diese beaufsichtigen muss, Das schlimmere war aber der 3 Geborene Sohn der Geißler Kaste von ihm wurde er immer gedemütigt wurde in Kampf, weil immer Verloren hat, bei einem Überfall auf eine Kutsche Rettete GroGon den 3 Sohn vor ein Schwert hieb, welcher auf ihn hinab kämm er ist zuvor durch Ungeschick gestürzt, doch satt dafür Gelobt oder eine Belohnung zu bekommen stellte der Sohn das so ihn das er GroGon gerettet, weil er Tolpatschig war alle glaubten dass, der Hass auf den 3 Sohn wuchs immer mehr bis der das Dorf verlassen hat in der Nacht und nahm sich nur seine Ausrüstung und Schwört Rache bis er Stark genug den Sohn zu besiegen.

Kol Dray

KolDray

In seinen eigenen Worten der „einzigartigste Entertainer an der Schwertküste.“ Für die die ihn näher kennen, ein liebenswerter Halunke mit einem Hang zu fiesen Scherzen.

Azaerith

Vor 27 Jahren entschloss ich mich dazu, aus meiner Heimat bzw. besser gesagt, von meiner Mutter zu flüchten. Aber alles der Reihe nach.

Ich kann mich noch genau daran erinnern, was ich als erstes sah. Unzählige Magmafontänen, eine Bergkette die mit Lavaströmen durchzogen war und unterhalb von mir eine rot-schwarze Schlucht, die anscheint keinen Boden besaß. Auf einem Balkon war ich und neben mir saß meine Mutter, Arthremath. Es war mir sofort bewusst, das es meine Mutter war, nichts anderes hätte Sinn ergeben. Aber wo ich genau war, wusste ich nicht.

„Das, mein Kind, ist der Blutgraben. Unser Haus mag nicht das höchste sein, das niedrigste sind wir definitiv nicht. Dieser Anblick, der dir gerade gebührt, erhält nur der Adel. Nicht mehr weit ist es, bis auch der Hochadel unser ist!“ sagte sie zu mir und schaute mich dabei an.

Eine Frau, die eine absolut perfekte und reine Haut besaß, nicht der kleinste vorstellbare Makel war zu sehen. Rotglühende Augen, pechschwarzes langes Haare und Hörner, die von einem Widder stammen könnten. Spitze und längere Zähne säumten den Mund, violette volle Lippen und kleine Ohrringe rundeten das Gesicht ab. Dämonisch aussehende, teilweise zerfledderte Flügel sprosssen aus ihrem Rücken hervor. Auch der Rest der Körpers war makellos. Menschen, insbesondere die Männlichen würden alles erdenkliche tun um auch nur einen Blick auf meine Mutter werfen zu können. Sehr knapp war sie angezogen, im Grunde war es ein Hauch von Nichts. Nichtsdestotrotz passte es zu ihr.

„Irgendwann, wenn du groß genug bist und auch mit deinen Kräften umgehen kannst, sollst auch du deine Aufgaben bekommen. Zuvor musst du jedoch noch üben und lernen.“

So begann es auch, das ich den Großteil des Tages lernen musste. Die Kunde von der Magie, Religion, Sprachen, wie auch der Umgang mit den Waffen und Rüstungen war mein Tageswerk. Ebenso die mir innewohnenden Kräfte, das ich einfache Geister überreden konnte, musste ich lernen. Es mag sich leicht anhören, jedoch waren die Strafen, wenn ich nur irgendwas falsch machte oder etwas nicht zur Zufriedenheit meiner Mutter geschah, willkürlich und hart.

Irgendwann bemerkte ich, es muss schon eine längere Zeit vergangen sein, da auch mein Körper sich langsam aber sicher immer mehr entwickelte und weiblicher aussah, begehrte ich gegen meine Mutter auf. Es gefiel mir nicht, Tag ein, Tag aus die Sklaven zu foltern oder gar hinzurichten, wenn ich einen Fehler beging.
Natürlich gefiel dies meiner Mutter nicht und so waren die Strafen die ich erhielt, nur noch drakonischer. Nicht nur das mein Körper und Geist missbraucht wurde, so wurde ich in der Nacht häufig zu den Sklaven mit in die Zellen gesteckt. Anfangs waren die Sklaven noch argwöhnisch und ich hatte meine Ruhe. Irgendwann verstanden sie allerdings, dass ich alleine und außerhalb des Schutzes meiner Mutter war. Somit musste ich mich auch hier meiner Haut erwehren.

Ich weiß nicht wann es war, Zeit spielt in Kiaraschnaleeh immerhin keine große Bedeutung, insbesondere da Sklaven kommen und gehen, jung und greis zu gleich, allerdings war mir dies alles zu viel. Da ich dem Adel des Blutgrabens angehörte, stand es auch mir zu, zumindest offiziell, Portale zu anderen Welten zu nutzen. Natürlich nicht alleine und nicht ohne die Zustimmung meiner Mutter, aber an einem mir unbekannten Datum scherte ich mich nicht um die Regeln.

An dem mir unbekannten Datum nutze ich die mir inne wohnende Möglichkeit mich in einen Menschen zu verwandeln und schlich mich in eine Gesandtschaft von Händlern. Es waren allesamt Menschen, die angeblich von Faerûn, Toril kommen sollten. Ein bisschen was davon wusste ich bereits, da meine Mutter mich in die Lehren des Multiversums unterrichtete. Nicht viel, aber dadurch wusste ich zumindest, das es unterschiedliche Existenzebenen gibt. Nun versteckt unter den Händler konnte ich entkommen, nämlich in die Zentilfeste.

In der Zentilfeste verbrachte ich ein paar Jahre und es fiel auch nicht groß auf, das ich ein Dämon war. Die Dämonen gingen teilweise ein und aus in der Feste. Jedoch fiel meine Abwesenheit in meiner Heimat auf. Dies bekam ich nur mit, da die Kommandantschaft von der Zentilfeste irgendwann besuch von einem Balor bekam, welcher nach mir suchte. Bevor ich gefunden und erwischt werden konnte, floh ich aus der Feste. Ich wusste zwar so gut wie nichts über Faerûn, aber es war mir doch lieber, als wieder zu meiner Mutter zurück zu müssen.

Die Wildnis um den Mondsee war nicht sonderlich friedvoll. Vielleicht lag es auch an meiner Person, auf die das Wildleben mit Abscheu und Angst reagierte. Zumindest war es schwer zu überleben. Ich weiß nicht wie viel Zeit vergangen ist, allerdings überwand ich mich irgendwann, in der Gestalt einer jungen Frau, mich einem Bauernhof zu nähern. Dieser Hof lag nur kurz außerhalb von Phlan, welches wieder östlich von der Zentilfeste beheimatet war. Mit der zerschundenen Kleidung, meinen Verletzungen und meinem können im Überreden war es mir ein leichtes, die Familie des Hofes zu überzeugen, das ich keine Gefahr für sie war. Zum Glück wussten sie nichts von meinem wahren Aussehen.

So lebte ich dann eine Zeit lang bei ihnen und lernte, dass in Phlan ein Tempel des Gottes Tyr sein soll. Tyr soll, soweit ich mich erinnern konnte, eine große Gottheit der Gerechtigkeit sein.

Nachdem ich mich bei der Bauernfamilie verdingte, beschloss ich, mich auf nach Phlan zu machen um dort den Tempel von Tyr aufzusuchen. Vielleicht konnte ich dort lernen, ein neues Leben beginnen und der Menschheit und anderen Rassen helfen. Mein vorheriges Leben war durch die den Sklaven angedeihten Qualen soweit schlecht und bösartig geworden, das meine Mutter mir lehrte, auch wenn es unfreiwillig ihrerseits war, das es viel einfacher und schöner ist, zusammen zu leben als nur für sich selbst.

Angekommen im Tempel von Tyr, welcher sich Die Wartehalle schimpfte, wurde ich freundlich empfangen. Der Tempel gewährte mir Obdach und Verpflegung. Irgendwann durfte ich sogar, warum, weiß ich nicht, im Tempel mit aushelfen. Auch dies war alles nicht leicht, da ich meine Verwandlung als junge Frau aufrecht erhalten musste.
Nach einigen Jahren war es dann soweit, dass ein hochrangiger Paladin und Klerus des Tyrs mich besuchten. Sie baten mich zu einer Unterredung. Bei dieser Unterredung fiel auch meine Maskerade, ich konnte nichts dagegen machen. Der Klerus nutzte eine mir unbekannte Magie, die selbst das Amulett, welches ich von meiner Mutter stahl, bezwang. Mit dem Amulett war es mir bisher vergönnt gewesen, mein Wesen und meine Gesinnung von der Öffentlichkeit zu verbergen. Zu all meiner Angst, weil mittlerweile wusste ich, das Dämonen absolut verhasst sind in den allermeisten Teilen von Faerûn und die Zentilfeste eine der wenigen Ausnahmen war, sprachen mir der Klerus und Paladin gut zu. Ihnen war schon länger bekannt, das ich etwas war, was kein Mensch gewesen ist. Da ich allerdings von Anfang an mich um die Gesellschaft kümmerte, um den Tempel, um die Lehren von Tyr und kaum bis keine Böswilligkeit in mir trug, vertrauten sie mir. Genau dies war es auch, dass sie mir anboten, mich entweder als Paladin oder als Klerikerin auszubilden. Ich entschied mich für ersteres.

Nun sind wir im für mich Jahr 0 angekommen. Die ganzen Jahre davor sind zwar alle vergangen, nur ohne das ich die Zeit gezählt hätte. Das heißt natürlich auch, ich weiß gar nicht wie alt ich genau bin. Wie bereits schon mal geschrieben, insbesondere im Blutgraben ist die Zeit unwichtig.

Es dauerte gute 23 Jahre bis ich soweit war, das ich den Rang eines Paladins des Tyrs tragen durfte. Ich brauchte wesentlich länger als alle anderen. Meine Ausbilder und im allgemeinen die Kirche des Tyrs glaubten, dass das an meinem dämonischen Blut lag, welches grundsätzlich das Gute nicht schert. Aber mir gelang es, irgendwann auch die Heilige Magie zu führen.

Viel wichtiger war jedoch, auch wenn meine Mutter mich weiterhin suchte, wie ich hier und dort mal mitbekam und auch der von ihr beauftragte Balor mir auf den Fersen war, so fand er oder die Schergen meiner Mutter mich nicht. Ich weiß nicht ob Tyr höchstpersönlich mich beschütze oder ob es etwas anderes war, vielleicht funktionierte mein Amulett ja doch, allerdings war ich bis vor kurzem sicher gewesen.

Vor 1 1/2 Jahren war es dann soweit, nachdem ich die Ausbildung zu einem der Wächter abgeschlossen hatte, dass mir der Auftrag gegeben wurde, den Balor, welcher mich verfolgte, ausfindig zu machen und am besten dorthin zurück zu senden, von wo er gekommen ist, aus den Unendlichen Ebenen des Abyss. Nicht nur damit ich endlich frei leben könne, sondern damit ich auch unter beweis stellen kann, wie sehr ich den Wächtern vertraue und sie mir vertrauen können. Die Wächter sind immerhin dafür da, um Bedrohungen von außerhalb Torils zu vermeiden und da ich selbst am eigenen Leib weiß und ich auch der lebende Beweis bin, was es sonst noch so im Kosmos alles gibt, bin ich gut dafür gerüstet, auf die Suche nach dem Balor zu gehen.

Es gab Berichte davon, dass ein Balor in der Umgebung vom Schädelhafen, welcher weit unter Tiefwasser liegt, gesichtet worden sein soll. Von daher führte mein Weg mich erst zum Schädelhafen. Meine Aufgabe war es nicht, alleine den Balor zu bekämpfen. Dies wäre purer Selbstmord gewesen. Ich sollte Informationen sammeln und später, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, die Kirche von Tyr zusammen zu ziehen, um gegen den Balor ins Feld zu schreiten.

Viele Monate dauerte es, bis ich Informationen zusammen bekam. Auch wenn die Kirche von Tyr mich aufgenommen hatte, so war mein dämonisches Aussehen, auch wenn dies annähernd perfekt und makellos war, weiterhin nichts für die Rassen von Faerûn. Also blieb ich die meiste Zeit in meiner menschlichen Verwandlung, obwohl wenn mir dies nicht immer leicht fiel. Es kostet mich immerhin viel Konzentration. Natürlich gab es auch Menschen, Zwerge, Elfen und andere Rassen, die mein wahres Aussehen kennen und mit denen ich mich derweil befreunden konnte. Allerdings sind diese Freunde weiterhin in der absoluten Minderheit.

Lucc de Carpon

Lucc de Carpon

Lucc hatte keine Ahnung wo er geboren wurde oder wer seine Eltern überhaupt waren. Eigentlich war es ihm sogar Recht egal. Er wuchs mit all den Unglücklichen Gestalten der Gossen auf. Und das störte ihm nie. Es war nie einfach aber es war kaum zu glauben, aber er war zufrieden so.

 Man musste groß und stark werden man auf der Straße überleben wollte. Und das wurde er. Um Ruhe vor Gassenganoven und Banden zu haben trainierte er. Er stemmte alles was schwer genug für ihn war. Ging nie eine Herrausforderung aus dem weg. Und so wurde er immer stärker und kräftiger. Ohne es zu merken hatte sich der Ork einen Ruf erarbeitet der der stärkste auf der Straße zu sein. Ihm interessierte das kaum, es machte ihn einfach nur Spaß. Das die anderen Unglücklichen durch ihn endlich ihre Ruhe hatten die sie verdienten war ein interessanter Nebeneffekt den er bescheiden zur Seite schob, das war doch Selbstverständlich. Wenn man schon die Kraft hatte sollte man auch anderen helfen.

Später als er erwachsen war wurde er regelmäßig von Banden und Männer angeheuert die seine Kraft für kein belle Tätigkeiten ausnutzen wollten. Ja er war zwar nicht hellste aber gutherzig. Zwar bekahm er immer mit was man mit ihn spielen wollte, nur aber dan meist zu spät wo die Kacke schon am dampfen war.
Nicht selten kahm es vor das er sich deswegen gegen den Auftraggeber stellte. Niemand spielte mit Lucc de Carpone ein Spielchen ohne ihn zu fragen. Das würde man bereuen.
 Und das er meistens damit anderen aus der Miesere half war das mindeste was er tun konnte. Er half ja gerne.

 Überall wo er helfen konnte tat er das auch. Hatte jemand Probleme mit Schläger war er gerne das Problem für die Schläger. Musste jemand etwas zu schweres Schleppen tat er er es gerne. Bei dem und ähnlichen half er immer gerne.
Er wusste nicht jeder so stark wie er, daher lieh er gerne anderen seine Stärke. Dafür half man ihn mit Dingen die er nicht konnte. Denken zum Beispiel. Er hatte eine Freundin gefunden die ihm da half. Er hatte es nicht so mit Behörden, verstand er doch nicht was sie von ihm wollten. Aber die Elfe Dalia Mondsilber half ihm. Ohne sue würde er sich heut noch mit denen herumschlagen. Und das vielleicht wahrsten Sinne des Wortes.

Und so schlug er sich von Tag zu Tag. Boxte sich in Tavernen um Geld. Half den Leuten die er kannte. Trank saufte in Kneipen und ließ sich Geschichten von sich selbst erzählen. Geschichten die immer Absurder wurden. Ob die wahr waren oder nicht interessierte ihn nicht, er bekam gratis Bier.


Und so vergingen seine Tage. Bis er eines Tages einen Ruf nach Hilfe in den Gassen hörte. Natürlich bekam er das mit. Man waren die Männer überrascht als ihnen eine Kiste entgegen kam. Niemand griff ein kleines Mädchen an wenn Lucc der Carpone in der Nähe war. Mit einem grinsen und Knochen knackend ging er auf sie zu.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner