Der mystische Kammerjäger von KaweNachdem die Schiffe in die Flucht geschlagen wurden, begannen die Aufräumarbeiten.
Anskaviat und Inesril lies die 3m hohe Gestalt, die sie auf einem der anderen Schiffe gesehen hatten, keine Ruhe. Daher fragten sie Agony, ob sie etwas über diese Gestalt wüsste. Diese verneinte, aber Suleman, der das Gespräch mithörte, konnte weiterhelfen.
Er meinte, es könne Endira der Gott des Sturms, Wetter und der Veränderung gewesen sein.
Nach ca. 2 Tagen der Reparatur- und Aufräumarbeiten fiel uns eine Veränderung in der Umgebung auf. Die Bruchteile von Luft zu Wasser wurden immer größer. Nach weiteren 2 Tagen auf großem Meer wurde unser Luftschiff zum Schiff und als nächsten Halt steuerten wir die Stadt Kawe an.
Kawe verfügt unter anderem über einen großen Markt, ein Badehaus, eine Bibliothek und ein Bardenhaus.
Suleman unterrichtete uns , dass er in dem Gasthaus „zum Taubenschlag“ unterkommen würde. Da wir Interesse an spezieller Reisekleidung äußerten, meinte Suleman, dass wir uns erst einmal Angebote über besondere Reisekleidung einholen sollten, aber er uns gern seinen Händler Freund Julianus vorstellen würde und man mit diesem dann auch noch über den Preis sprechen könnte.
Da nicht genau abgeschätzt werden konnte, wie lange die Reparaturen dauern würden, konnte der Aufenthalt zwischen 2 Tagen bis 2 Wochen anhalten. Daher wurde man dazu angehalten seinen Unterkunftsort anzugeben, damit man rechtzeitig über die Weiterfahrt informiert wurde.
Also machten wir uns in der Stadt auf Erkundungstour.
Nachdem wir uns Angebote über Kleidung eingeholt hatte und diese doch etwas teuer waren, wandten wir uns an Suleman um ihn zu berichten.
Dieser teilte uns erneut mit, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen sei.
Er berichtete weiter, dass es momentan einige Probleme in der Stadt gäbe.
Von seinem Freund Julianus, den Obersten der Stadträte, hatte er die Information erhalten, dass vor kurzem Meister Bernhard (Rang 2 bei den Stadträten) verschieden sei und er als Nachfolger Baalus eingesetzt hätte. Ihm kam dies aber sehr merkwürdig vor, da Bernhard und Baalus teils unterschiedlicher Ansichten waren und vor Allem im Hinblick der Verteilung der Menschen und anderer Rassen in der Stadt.
Je mehr man in Richtung Innenstadt kam, desto mehr nahm das Verhältnis der Menschen zu und als “Nicht-Mensch” hatte man es schwer dort hinein zu gelangen.
Abends in der Taverne prostete ein Mann Lotta zu und lud sie auf einige Bier ein.
Dieser stellte sich als Maponos vor, der hiesige Meister der Gilde für Ungezieferbeseitigung, der seine Anstellung als von Kawe offiziell eingesetzter Jäger prächtig in der Taverne feierte und versuchte die Gruppe anzuwerben.
Am nächsten Tag wurde ein weiteres Ratsmitglied Opfer eines Überfalls. Oliantus war immer vor Sonnenuntergang zu Hause, aber in der letzten Nacht wurde er Opfer eines Überfalls und von einem Hafenarbeiter gefunden. Als Nachfolger von ihm wurde Rauke eingesetzt.
Also waren es schon zwei mysteriöse Zwischenfälle in kurzer Zeit.
Wir versuchten mehr darüber rauszufinden, also begaben wir uns zu der Leiche im Wachhaus. Die Untersuchung der Leiche deutete eher auf ein Abschlachten von einer Person hin und nicht auf einen Raubüberfall. Auch der Stichwinkel wies auf eine menschengroße einzelne Person hin. Bei gezielter Betrachtung von Lotta kam man zu dem Schluss , dass es sehr gezielte Stiche waren und es eher zu einem Meuchelmörder passte.
Danach versuchten sie in das Haus von Oliantus zu gelangen, wurden aber von Rauke aufgehalten. Dieser versuchte sie abzuwimmeln und sie nicht einzulassen.
Also gingen wir zum Haus von Bernhard.
Balaus ist seit 5 Jahren der Assistent von Bernhard.
Ab und zu hatten sie Zwistigkeiten und Baalus wurde immer forscher gerade auch in Hinsicht auf die Billigung von “Nicht-Menschen”.
Dort konnten wir in Bernhards Zimmer einen kurzen Blick auf einige Papiere erhaschen, wie Handelsverträge, Einsetzung Ungezieferbeseitieger, Antrag nicht menschlicher Handelsbeziehungen bzw. Einschränkung und dass gegen diese einstimmig dagegen gestimmt wurde.
Angeblich soll Bernhard eines natürlichen Todes gestorben sein.
Wie es sich aber herausstellte stimmten im Hause von Bernhard der Wein und das Etikett auf dem Wein nicht überein. Daher nahmen wir an, dass er unter Beeinflussung oder Gift stand und haben uns über solches bei einem Händler erkundigt.
Inesril unterhielt sich mit dem Händler in einer für uns sehr merkwürdigen Sprache , die sich als diabolisch herausstellte, was auch Inesril selbst verwunderte, dass er diese zu sprechen vermag und das alle seine Speisen plötzlich nach Asche schmeckte. Der Händler erzählte uns von einem Trank namens pinker Lotus, der Beeinflussung verursacht oder Teufelskraut welches Leute in Wahnsinn versetzen konnte und wie man diese feststellen konnte.
Weiterhin kam uns zu Ohren, dass Stadträtin Sophia früher die Assistentin von Julianus war.
Von Sophia erhielten wir ein Schreiben, dass uns ermächtigte in die Leichenhalle zu Bernhard zu gelangen.
Leider deutete nach eingehender Untersuchung nichts auf Teufelskraut oder pinken Lotus hin.
In der Zwischenzeit hat Sophia Hugo, die hilfsbereite Stadtwache, geschickt um uns zu holen, da sie Hilfe benötigte.
Leider kamen wir zu spät. Sophia war bereits die Treppen hinunter gestürzt und viele Katzen verließen schlagartig das Haus.
Sophia war Tod. Woraufhin die Stadtwachen uns festnahmen und einsperrten ohne uns weiteres zu sagen oder zu befragen und immer wenn wir den Raum öffneten, sie die Türen wieder schlossen. Zum Glück kam nach kurzer Zeit Julianus und befreite uns aus diesem Gefängnis, da wir annehmen mussten, dass es sonst zu schlimmeren gekommen wäre.
Julianus fuhr mit uns in einer Kutsche zu seinem Haus.
Am nächsten Morgen gingen wir los um Maponos aufzusuchen. Dieser war aber nicht da.
Es kam jemand auf uns zu, der von Calea und Casius geschickt wurde, zwei weiteren Ratsmitgliedern und der uns zu ihnen brachte an einem Kanal nähe der Schiffe. Ein etwas unschöner Ort. Calea und Casius berichteten, dass sie Hubertus verdächtigen und das sie erstmal untertauchen würden. Weiterhin berichteten sie das als neues Stadtrat an Sophias Stelle, jetzt Fred kommen wurde. Also sind jetzt 4 Ratsmitglieder , Baalus, Fred, Rauke und Hubert Verfechter gegen “Nicht-Menschen”.
Bella, die Freundin von Anskaviat hatte ein Treffen mit Baalus, wie sich herausstellte und seid dem ging es ihr nicht so gut. Weswegen wir jetzt Baalus verdächtigten, dass er Bella vergiftet hätte.
Anskaviat stürmte zu Baalus und konfrontierte ihn damit, angeblich kannte dieser Bella aber gar nicht und das ganze eskalierte. Bis Willbur durch Unsichtbarkeit und Teleportation die Situation entschärfte.
Willburs Ratte machte ihn auf Tod in der Umgebung aufmerksam und so fanden wir Casius kopflos und Callea verwundet und viele Ratten. Callea erzählte uns, dass Hubert sie angegriffen hatte.
Daraufhin begaben wir uns zu Huberts Haus.
Im 1. Stock fanden wir eine gehäutete Person. Im 2. Stock waren viele tote Käfer, daraufhin begaben wir uns in den Keller und weiter in ein Kellergewölbe und trafen dort auf Maponos, den Ungezieferbeseitiger . Es kam zu einem hitzigen Kampf, bei dem Maponos stark geschwächt wurde. Auf einmal war Maponos verschwunden und an seiner Stelle waren nur noch 2 Krabbelkäfer übrig. Ein Käfer wurde zertreten und der andere wurde eingefangen.
Der eingefangene war Malponos. Diesen haben wir an Julianus übergeben.
Julianus war sehr dankbar und überreichte uns eine Kiste mit Maponos Sachen und meinte, dass diese nun uns gehören würden.
Darunter befand sich eine Augenklappe, mit der man alles Lebende entdecken konnte und ein Obsidiandolch mit dessen Hilfe man durch Töten und Verarbeitung der Häute zu Kleidung, sich in eine Anzahl dieser gehäuteten Lebewesen verwandeln konnte.
Weiterhin übergab uns Julians aus Dankbarkeit für unsere Hilfe für jeden Kleidung, die dank Elementarmagie, warm und wasserfest hält sowie 7 x Regenschirm-Brosche.

One thought on “Der mystische Kammerjäger von Kawe (The Sainted Sinners)

Schreibe einen Kommentar