Nach dem das Familienrätsel gelöst wurde ruhte sich die Gruppe wie in den letzten Tagen im Gasthaus aus. Am nächsten Morgen wachte Griewer voller Vorfreude als erstes aus und erkundigte sich nochmal wann das Turnier stattfindet. „Mittags wenn die Sonne am höchsten steht“ erwidert  der Gastwirt.  Nach und nach wachten auch die anderen Gruppenmitglieder auf und begaben sich zu Griewer an die Bar. Man sah dem Barden seine Vorfreude an, es war seine große Chance im Turnier groß Rauszukommen. Griewer war fest entschlossen dort mitzumachen und selbst das beste überreden half nicht weiter nach Lauerwald zu ziehen. So überzeugte er selbst noch andere Gruppenmitglieder daran Teilzunehmen und die Gruppe entschied sich noch für das Turnier in Baldurstor zu bleiben. So nahmen Griewer und Khar an dem Turnier teil, während Darokh stur blieb und keine Lust hatte, aber als Zuschauer dazu gesellte. Der Rest der Gruppe schlief weiter seinen Rausch aus.

Es war Mittag und endlich ging das Turnier los,  das in drei verschiedenen Wettbewerben unterteilt wurde.  Mehr wusste man am Anfang nicht, so dass man sich nicht weiter darauf vorbereiten konnte. Der erste Wettkampf startete und es ging um Wissen. Die Fragen waren so schwer das selbst der schlauste und klügste in Faerun die Fragen kaum beantworten könne, aber Griewer schien der Herausforderung gewachsen zu sein.  und behauptete sich in dieser Runde. Der zweite Wettkampf war ein Reiterturnier, so wie man es aus Ritterturnieren der Menschen kannte. Im zweiten Wettkampf begegneten sie Thorgrim einen Zwergenpaladin der Grauen Hand. Sein erkennungsmerkmal war die große Gleve, die größer als er selber war,  in seinen Händen. Ist die Graue Hand doch als Eliteeinheit bekannt, so blamierte sich Thorgrim im Reiterturnier. Das erste Mal stolperte sein Pferd bevor der Gegner überhaupt in Reichweite war und das zweite Mal viel der Zwerg vom Sattel. Kein Ruhmreicher einstand der Grauen Hand. Er verstehe sowieso  nicht wie man auf sowas wie einem Pferd reiten könne.

Die dritte Runde des Turnieres war die Kampfarena, in der war es erlaubt sich als Gruppe zusammen zuschließen. Je größer die Gruppe umso Herausfordernder der Kampf. So schlossen sich Khar, Griewer und Thorgrim zusammen zu einer Gruppe. Der Kampf begann und die Gruppe musste sich gegen einen Minotauren behaupten. Was sie mit Leichtigkeit schafften, obwohl Khar und Griewer noch nie mit dem Zwerg zusammen gekämpft hatten. Aus heiterem Himmel erschienen zwei Schatten direkt vor Thorgrim und griffen an, auch diese besiegten Sie mit liest und das auch recht schnell. Die Zuschauer  waren nicht begeistert, hatte die Kampfarena den dreien doch kaum was entgegenzusetzen. So wurde noch 2 Kenku (Rabenmenschen) in den Kampf geschickt aber auch diese hatten nicht den geringsten Hauch einer Chance, doch bevor sie erledigt wurden, erschien plötzlich dichter schwarzer Rauch und die Gruppe schien zwei Tage lang zu fallen. Am Boden angekommen wachte die Gruppe auf und die Kenkus waren beide tot.

Die Gruppe fing an den Raum zu inspizieren in dem Sie gelandet waren. Es war ein hoher Raum mit 3 Türen, eine Massive Holztür und zwei normale Holztüren. Tür für Tür erkundeten Sie die Gegend in der sie gelandet waren. Schnell wurde der Gruppe klar das Sie in einem Labyrinth gelandet sind. Im Labyrinth fanden sie eine lebende Truhe die Angriff sobald man sie probierte zu öffnen bzw ich auch zu nah kam. Sie begegneten auch einen Hookhorror den Sie erledigten und sogar einem Etin standen Sie gegenüber. Griewer, Khar und Thorgrim schienen richtig in Fahrt gewesen sein schnetzelten Sie sich durch das Labyrinth wie man es nur aus Legenden hörte.  Nach einer ganzen weile im Labyrinth hörten sie ein kreischen und umso tiefer sind im Labyrinth waren wurde dieses auch lauter, bis Sie auf eine Metalltür stießen. Die Gruppe gelang in einen Raum mit vielen Bücherregalen und schier unendlichen vielen gestapelten Schädeln. Nur per Zufall fanden Sie hinter dem Stapel eine weitere Tür. Das kreischen war immer dichter zu vernehmen und auf ein Mal spürten sie auch eine starke Wärme von der Tür ausgehend. Durch die Tür gekommen sahen Sie einen jungen roten Drachen der von Kobolden umzingelt war, die sich Teilweise selber bekämpft haben. Der Drache fackelte nicht lange und fragte die Gruppe ihm zu helfen. Doch bevor die Gruppe auch nur einen Schritt weiter ging pustete der Drache mit seinem Feueratem alle Kobolde aus. Der Drache bedankte sich und hinterließ eine magische Perle als Geschenk. Fragezeichen über den Köpfen der Gruppe, aber die magische Perle nahm man dankend an, da man damit aus dem Labyrinth kam.  Nacheinander berührte jeder die Perle und gelangte zurück nach Baldurstor in die Kampfarena. Mit schreiendem Applaus wurde man empfangen da man als einzige Gruppe die vierte Runde erfolgreich und lebendig gelöst hatte.

Schreibe einen Kommentar