Eigentlich begann Gordon ́s Leben schon seltsam auch wenn es keinem so richtig auffiel. Mit seiner menschlichen Mutter und seinen Vater mit Elfenblut lebte er in Kesseldorf. Man darf sich Kesseldorf aber nicht als einfaches Dorf vorstellen sondern es ist eher eine Ansammlung von Siedlungen an den Ufern des Tiefsees. An einem Tag schafft man es leicht alles Siedlungen zu Fuss einmal zu durchqueren. Die Leute leben einerseits von der Jagd und dem Holzfällen im anliegenden Wald, anderseits vom Fischfang und der Floßschifffahrt. Für Kinder ist dieses Gebiet ein famoser Spielplatz und es ist nicht ungewöhnlich wenn man zum Essen ein paar Kinder aus einer anderen Siedlung mit verpflegt oder bei sich übernachten läßt. So bemerkte niemand das Gordon ́s Eltern irgendwann verschwunden waren. Ob es Gordon selbst bewußt war weiß keiner. Auf jeden Fall wuchs er in einer großen Gemeinschaft auf. Als er älter wurde packte er immer mehr mit an und war stets da wenn eine helfende Hand oder eine kundige Meinung gebraucht wurde. Überall war er gern gesehen ob als Gast, Freund, Handwerker, Beschützer, Geschichtenerzähler oder auch als Liebhaber. Auf Grund seiner Fähigkeit sich besser im Dunkeln zurecht zu finden machte man ihn zum inoffiziellen Nachtwächter. Ob nun Reisende zur später Stunde sicher zu einem warmen Plätzchen zu begleiten oder Viehdiebe, Monster und wilde Tier vertreiben, die Einwohner von Kesseldorf schliefen deutlich besser, wenn Gordon Patrouille hatte. So hatte er genug Zeit zum nachdenken und philosophieren. Er setzte sich mit den vielen Weltanschauungen aus einander und kam zum Schluss, das sein Leben auch einen ganz anderen Sinn haben könnte…
Ab diesen Zeitpunkt war Gordon fest davon überzeugt, dass er von einem sehr mächtigem und unbegreiflichen Wesen Namens der Reinländer, ein sogenannter Rollenspieler, ausgedacht wurde. Alles was Gordon erlebt und tut dient lediglich zur Unterhaltung des Spielers, der nahezu allmächtig ist was Gordon ́s Welt anbelangt. Mächtiger ist wohl nur noch ein ähnliches Wesen mit Namen „der Spielleiter“, aber an den glaubt er nicht. Der Reinländer lebt in seiner eigenen Welt die einerseits ähnlich, andererseits total anders ist. Nichts desto trotz gewährt dieses Wesen Gordon oft Geistesblitze, abgedrehte Ideen, einen unnachahmlichen Humor und enorme Zauberkraft und Fähigkeiten. Leider übersteigt diese Erkenntnis den Intellekt der meisten Leute, so dass Gordon oft als sonderlich oder leicht alkoholisiert erscheint. Irgendwann wußte der junge Hexer das Kesseldorf zu klein für seine Abenteuer ist und das Größeres auf Ihn wartet. Die Kesseldorfer verabschiedeten ihren Helden schweren Herzens und er zog in die weite Welt hinaus um eine unbegreifliche Wesenheit zu unterhalten.

Gordon