Nachdem nun einige Zeit vergangen ist und die Truppe sich bereits ein wenig erholt hat, bahnt sich wohlmöglich schon das nächste Problem an. Eine Gruppe von 5 unbekannten Personen nähert sich dem Wagen und sieht in welch hilfloser Situation die Karawane steckt. Der Wagen ist halb zerstört und die 5 Kämpfer ahnen nichts Gutes. Zu ihrem Glück ist die Gruppe freundlich gesinnt. Zwei Menschen, ein Elf sowie auch ein Halbelf sehen sich das Malheur an, währenddessen sich ein kleiner Halbling noch etwas zurückhält. Er fällt auch in der Masse nicht weiter auf, da seine Kleidung abgetragen und seine Größe, eben der eines Halblings entspricht.

Wie sich später herausstellt ist sein Name Ulrick und er kommt aus Berek Ost. Schüchtern trit er hervor und tut kund, dass er sich im Holzhandwerk gut auskenne und bereit ist zu helfen. Der Situation geschuldet ist die Mannschaft der Karawane auf seine Hilfe angewiesen und Ulrick beginnt sofort mit der Arbeit.

Einige Stunden später ist das Werk notdüftig vollbracht und alle ziehen gemeinsam weiter Richtung Baldurs Tor. Zu später Stunde kommt die Truppe bei einer Taverne an und Bregan entscheidet, dort zu übernachten. Noch ehe man eintrat hört man bereits zwei Musiker, welche ihr Bestes geben um die Stammkundschaft zu unterhalten. Im Inneren sieht man einige mehr oder weniger belegte Tische. Doch das funkeln in den Augen des Barmanns verrät, dass die Taverne auch schon bessere Zeiten hatte. Die Karawanentruppe teilt sich auf. So eng ist das Band noch nicht, wie es sich auch später herausstellen sollte. Während Griewer, der Barde, sichtlich die Musik genießt und auch einige seiner besten Lieder trällert, was auch sehr gut beim Publikum ankommt, versuchen sich Sinjoro, Darokh und Ulrick an dem Bier.

Nach einiger Zeit geht Lomidryl zum Paladin und verabschiedet sich, da seine Reise in eine andere Richtung geht. Doch er hat seinen Freund Khar dabei, welcher gerne den Auftrag fortsetzen möchte. Nach einigen knappen Worten zu Bregan willigt dieser schließlich ein.

Etwas angetrunken schleppen sich Griewer, Sinjoro und Ullrick zum Würfeltisch um sich entweder etwas dazu zu verdienen oder sich einfach nur die Zeit zu vertreiben. Und ZACK holte Ullrick unbemerkt seinen gezinkten Würfel heraus und zieht den andern beiden ein paar Münzen aus der Tasche.

Nach diesem Spiel gehen alle in die Großraumunterkunft und nächtigen gemeinsam. Ausnahmen bilden Bregan und Branak welche den Wagen mit den Vorräten bewachen.

 

Nach dem Frühstück kommt ein blutüberströmter Bauer in die Taverne und berichtet dass er und seine Familie auf seinem Bauernhof überfallen wurden. Khar, Sinjoro und Ullrick helfen ihm natürlich auf der Stelle!

„MEINE KINDER WURDEN ENTFÜHRT!“ flüstert er noch bevor er das Bewusstsein verliert.

Für die 3 Helfer war es keine Frage den Auftrag in dem Moment auf Eis zu legen um die beiden entführten Kinder des Bauern zu retten. Darokh und Griewer hingegen sind eher an der Erfüllung des Auftrags und der Reparatur des Wagens interessiert, aber Bregan sagt, dass es in Ordnung ist wenn die beiden mit dem Rest der Truppe nach den Kindern suchen. Gesagt, getan marschiert die Gruppe los Richtung Bauernhof. Dank Ullricks Spurenlesefähigkeit finden sie auch ohne Probleme den Bauernhof. Nach ca. 2 Stunden erreichen sie letztendlich den Bauernhof und stellen fest, dass der Rauch den sie noch leicht aus der Ferne erkennen konnten tatsächlich von hier kommt. Der Bauernhof war fast komplett niedergebrannt. Überall riecht es nach dem verbrannten Fleisch der toten Tiere und nach dem Eintreten in das halboffene Haus sehen sie eine tote Frau in der Küche liegen. Die Gruppe vermutet, dass es sich bei der Person um die tote Ehefrau des Bauern handelt.

Ullrick ruft von draußen: „Ich habe hier ein paar Spuren von 3-4 kleinen Kreaturen, vermutlich Goblins, gefunden die nach Nord-Osten führen“.

Da sie in Eile sind bricht die Gruppe sofort wieder auf, allen voran Ullrick.

Die Spuren führen zu einer Höhle die das Licht förmlich aufsaugt. Kaum 10 Meter drinnen, kann man die hand vor Augen schon nicht mehr sehen. Zum Glück, beherrscht Griewer „Dancing Lights“ um den Weg, tiefer in die Höhle zu weisen.

Plötzlich knackt es leise unter dem Fuß des Paladins der voran geht. Sofort stellt er jegliche Bewegung ein und wartet auf die anderen. Griewer entdeckt und seinen feinen Spürsinn einen „Triggerstein“ der eine „Fallgrube“ auslöst. Gemeinsam befestigen sie ein Seil am Paladin um ihn wegzuziehen, damit er beim Auslösen der Falle nicht in die Grube stürzt. Nach einem kräftigen Zug wird die Falle nun ausgelöst und die Grube öffnet sich. PLÖTZLICH rauscht ein Pfeil an ihnen vorbei und spießt sich Ullrick der weiter hinten steht direkt in die rechte Schulter. Zum Glück für ihn leistet der Heiler direkt erste Hilfe um schlimmeres zu verhindern. Mit einer Doppelfalle hat nun wirklich keiner gerechnet.

Während der Behandlung bemerken Ullrick und Griewer leise Schritte ein paar Meter weiter vorne. Die Gruppe folgt den Geräuschen immer tiefer in die Höhle hinein bis zu einer T – Kreuzung. Plötzlich kommt aus der Leere der rechten Seite ein Bolzen geflogen und trifft den Paladin, der aber durch seine Rüstung kein Schaden nimmt. Griewer hingegen erschreckt sich so sehr, dass er direkt zurück in die Richtung schießt. Beim Wiederholen des Pfeils verfehlt ihn ein weiterer Bolzen nur knapp. „Die Angriffe müssen von den Personen kommen, welche vor uns herschleichen“ meint Griewer noch. Der Paladin entdeckt offensichtliche Steinplatten die, wie er vermutet auch wieder Fallen auslösen und geht vorsichtig voran.

Bald kommt die Truppe an einer Tür an und bei genauem Hinhören nimmt man zwei Stimmen dahinter wahr. Furchtlos, aber nach Absprache mit dem Team macht der Paladin die Tür einfach auf um die, vermutlichen, 2 Schützen zu stellen. Doch siehe da, die Gruppe erkennt unweit entfernt 4 Goblins die sich leise unterhalten und mit einem ernsten Blick und den Händen an den Waffen zur Gruppe rüberschauen. Der Überraschungsmoment war hin. Mit kurzen vorsichtigen Schritten wagt die Gruppe sich in den Raum hinein.

Sinjoro und Khar verlangen in höflichem Ton die Kinder zurück, die in dieser Höhle gefangen sein müssen, und wieder kommt ein Pfeil von der rechten Seite geflogen und trifft den Paladin, zu seinem Unglück, diesmal sehr hart und dringt durch seine Rüstung. Die Gruppe macht sich kampfbereit.

 

Vor ihnen steht ein Gruppe Goblins wobei der Anführer der ältere sein muss der in der geschützt in der Mitte steht. Rechts stehen auch noch 2 Goblins die sich vorher im Schatten versteckt hatten.

Der Pala setzt zum Schutz „Shield of Faith“ ein, hechtet nach rechts zieht den einen Goblin sein Schwert über und zweiteilt ihn mit nur einem Hieb.

Khar grillt mit „Fire Bolt“ zwei Goblins die vor der Gruppe stehen um den Weg zum Anführer frei zu machen.

Darokh trifft auch mit „Eldritch Blast“ den Goblin der sich schützend vor seinen Anführer wirft. Dieser überlebt jedoch knapp.

Der Anführer wirkt sehr entspannt, lächelt sogar leicht und dreht an seinem Zauberring. Auf einmal erscheinen 10 weitere Goblins um ihn herum und 5 links von der Gruppe.

Unsere Helden vermuten, dass das nur ein fauler Zauber ist und der Anführer nur Illusionen erschaffen hat.

Ullrick hingegen bekommt kalte Füße und denkt sich „Ich kenne die Leute ja kaum, warum sollte ich mein Leben für die riskieren“. Er flüchtet, wird aber von einem bösen Geist mit einer riesigen Sense aufgehalten.

Somit ist die Gruppe umzingelt und hat in diesem Moment keine Chance zu entkommen.

Um den Paladin zu retten der umringt von 4 Goblins ist verursacht Darokh Flächenschaden  und rettet ihn. Der Pala hält sich mit nur einem Rest HP nur noch knapp auf den Beinen. Der Heile hilft sofort und stellt alle Lebenspunkte wieder her.

Dann holt der Geist weit mit seiner Sense aus um Ullrick zu enthaupten verfehlt ihn aber zum Glück.

Als letzten Ausweg aus der Situation holt der Khar den „Kopf des Reiters“ hervor und wirft ihn direkt in Richtung des Goblin-Anführers. Durch die extreme Wucht vernichtet er annähernd die ganze 10-köpfige Goblintruppe. Der Anführer stirbt.

Die restlichen Goblins schießen vor Schreck wild um sich und treffen dabei noch Griewer und Darokh. Sinjoro eilt sofort zu Hilfe und belebt Griewer wieder.

Und schon schwingt der Geist seine Sense erneut aber verfehlt wieder nur knapp Ullricks Kopf. Das Glück ist auf seiner Seite! Im Gegenzug klatscht er den Geist dafür mit einem kritischen Treffer direkt zurück in sein Reich. Beute hinterlässt dieser nicht.

Khar stürmt auf die 5er Goblintruppe links zu und erledigt 3 von ihnen mit einer Thunderwave. Die letzten beiden Goblins versuchen die Flucht zu ergreifen.

Griewer schießt noch den beiden letzten Goblins hinterher. Als Sinjoro das sieht, entwaffnet er den Barden, da man flüchtenden Kreaturen jeglicher Gesinnung nicht mehr schaden darf.

Für Khars Giftzauber der die Goblins trifft und auch tötet kommt er jedoch zu spät. Sinjoro sagt nun noch, dass das noch Konsequenzen hat, aber dass die Kinder jetzt Vorrang haben.

 

Währenddessen sich der Großteil der Gruppe wieder zusammenrauft und vom Kleriker versorgt wird, findet Ullrick hinter der Leiche des Goblin-Anführers eine Geheimtür die direkt zu den Kindern führt. Er plündert eine Schatzkiste und benachrichtigt danach den Rest der Gruppe, dass er die Kinder gefunden hat.

Den halb ausgehungerten Kindern geht es den Umständen entsprechend gut. Die Nachricht dass ihre Mutter leider gestorben ist, können sie aufgrund des Schocks, noch nicht ganz realisieren.

 

Nun macht sich die Truppe mit den Kindern wieder auf den Weg zur Taverne, in der ihr Vater schon voller Hoffnung wartet. Dort angekommen sind alle sichtlich erleichtert und froh lebend aus der ganzen Sache rausgekommen zu sein.

Das hätte auch anders enden können!

Markiert in:

One thought on “Die Macht der Goblins (Force of Destiny)

  • Mondsilber
    22. Januar 2017 um 14:09
    Permalink

    Kleiner Zusatz. in der Kiste war ein Paar Lederarmschienen, die sich Ulrick gekrallt hatte.

Schreibe einen Kommentar