Kapitel I – Die Geschichte von Darokh der Anfang

Darokh eigentlich ein untypischer Name für einen Tiefling, klingt er doch eher wie eines alten Orkes, aus früherer Generation ohne Vermischung menschlichen Blutes. Den Namen gab ihm sein Meister Garak, ein Ork der ersten Blutslinie. Doch wie kam ein Tiefling unter die Fittiche eines alten Orkes? Darokh kann sich nur kaum an seine Vergangenheit erinnern, nur wage Bilder hat er im Gedächtnis. Eine Höhle, ein Tempel, eine Ruiune, er ist sich nicht sicher, aber Kerzenlicht, komische Zeichnungen unterseinem Körper , er auf dem Boden liegend und graue Roben träger die ihn anguckten, an mehr kann er sich nicht mehr erinnern. Keine Bilder aus seiner Kindheit sind ihm noch verblieben.

Darokh war ein wissbegieriger Schüler und verschlang alles was ihm die grauen Roben träger bei brachten, vor allem das was sein Meister Garak ihm lehrte, wie auch die Kunst des Überzeugens und Manipulierens. Schnell war er einer der besten und stärksten im geheimen Magierzirkel. Umso mehr er an Macht erlangte, umso mehr interessierte ihn seine Vergangenheit. Garak, der auch der stärkste im Magierzirkel sowie auch der Anführer war, versuchte mit den anderen Magiern die Suche nach Darokhs Vergangenheit zu verhindern. Wieso? Um eins vorweg zu nehmen bekam Darokh bis jetzt nicht raus.

Da er sich ständig dem Wiedersetzte, da er ganz genau wusste das ihm kaum noch einer bis auf wenige Robenträger und Garak Paroli bieten können, setzte Darokh die Suche nach seiner Vergangenheit fort. Nicht hörend auf seinen Meister, sah dieser keinen Ausweg mehr, nach seiner Ansicht nach und Befahl seinen Mitgliedern des Zirkels Darokh in der Nacht wenn er schläft und sich zu sicher fühlt  festzunehmen.

Alle des Zirkels hatten sich nach der Festnahme gesammelt und Darokh spürte zum ersten Mal die starke dunkle Aura die Garak umgab und die dunkle Macht die ihm versteckt lag. Die Halle in der sie sich befanden bebte. Die grauen Robenträger sprachen was auf dämonisch und wiederholten die Worte: „Ra, Rhascharra Abad rup Gor, do Ragnol til do Hade, arachnarr!“ ständig wieder, bis Garak das Wort „Shin Enhádar“ ausspricht. Die Robenträger erstillen, in Garaks Händen bündelte sich dunkle Energie die von Blitzen umgeben war und sprach die magischen Wörter: „Eldricht Blast“ aus. Der dunkle Energiestrahl bewegt sich auf Darokh zu, in dem Moment bemerkt er das Amulett was Garak um den Hals trägt, es sah aus wie ein Pentagramm, stark rot leuchtet und voller dunkler Magie. Angekettet und ohne wirklich eine Chance zu haben sich zu wehren wird Darokh vom Eldricht Blast getroffen. Eine große Explosion ertönt…KABOOOM!…der Rauch legt sich und alle vermuteten der Tiefling sei Tot. Zur Überraschung aller beteiligten des Zirkels überlebte Darokh die dunkle Magie seines Meisters, aber er hat sich verändert, aufgrund der Energiestrahls. Seine Augen sind weiß geworden als ob seine Augenlicht ausgeloschen wäre und von seinem roten dämonischen äußeren ist nur noch ein grau mit einem leichten dunkelroten stich geblieben. Fasziniert aber erzornt zu gleich Befahl Garak ihn einsperren zu lassen.

Darokh hatte viel Zeit zum nachdenken auch wenn er ständig weiter gefoltert wurde und beschloss seinen Meister und den kompletten Magierzirkel auszulöschen. Aufgrund der Qualen und der schmerzen die sie ihm zugefügt haben. In jeder freien Minute die sie ihn nicht quälten perfektionierte er seine bereits erlernte Magie und anderen Fähigkeiten, denn Darokh besaß eine einzigartige Gabe, alles was er las sich zu merken und konnte sich so dennoch ständig verbessern. Er las von einer Technik des Körperenergiespeicherns, was auch für die Magie funktionierte, um zu einem späteren Zeitpunkt diese Energie voll zu entfachen, auch wenn man sich in einer Verfassung bzw. schwierigen Situation befindet. So erlernte er die Technik, was zu einem späteren Zeitpunkt von Nutzen sein sollte. Dies ging natürlich nicht von sofort auf gleich sondern dauerte Jahre hinweg bis er ausreichend Energie für den einen Moment hatte.

Kapitel II – der Ausbruch

Fortzsetzung Folgt…

 

 

 

Darokh ein Tiefling mit weißen Augen, grauer Haut mit einem dunkelroten Stich , dämonische Hörner, einer grauen Robe an und das Amulett aussehend wie ein Pentagramm um den Hals, machte sich Darokh auf den weg von Kerzenburg, wo er weiter nach seiner Vergangenheit forschte und nach den Sinn des Lebens suchte auf nach Beregost auf der Suche nach einem mächtigen Zauberstab, der ihm helfen soll seine Ziele zu erreichen.

>>Gebt acht, gebt acht, der Dämon erwacht!<< Unknown