Ein geschändetes Haus (The Order of Friendly Fire)

Ein geschändetes Haus (The Order of Friendly Fire)

Lesen Sie demnächst: Gerald de Chatillion, ein Tempelritter des Tyr, jagt seine Nemesis, ein Stamm aus Amn.   Er nahm die Spur auf und folgte mit seiner Söldnerbande den Pfad Richtung Helmshold.Er hatte Kunde erhalten, dass ein neues Ordenshaus in der Nähe entstanden ist. An einer T-Kreuzung bemerkt er eine Gruppe Tiefenseesoldaten. Sie berichten über einen Kampf im Wald mit

Rückschläge (The Order of Friendly Fire)

Rückschläge (The Order of Friendly Fire)

Die Gruppe macht sich auf den Weg. Die Tiefwassersoldaten die vor den Toren Kampierten sind abgezogen und die Untoten die durch diese Länder streiften stark dezimiert. Interessant das gerade ein Untoter es ist der die Aufmerksamkeit der Gruppe auf einen Tempel am Fuß eines Berges lenkt. Je näher man dem Tempel kommt umso unbehaglicher wird es. Ein ungutes Gefühl macht

Zeit in Neu Niewinter (The Order of Friendly Fire)

Zeit in Neu Niewinter (The Order of Friendly Fire)

Erschöpft macht sich die dezimierte Gruppe zurück nach Neu Niewinter. Während die beiden Männer sich auf in die nächstbeste Spelunke machen. Die Frauen gehen zum Tempel des Pelor da Shaya um Linea bangt. Der Weg zum Tempel ist versperrt. Eine Seuche hat im Haus der Genesung Einzug gehalten. Also muss eine Mütze voll Schlaf wohl reichen. Wo sind die beiden

Über die Mauer geklettert (The Order of Friendly Fire)

Über die Mauer geklettert (The Order of Friendly Fire)

Karr konnte sich erfolgreich aus dem Bergfried heraus manövrieren und hatte nebenbei auch noch einge Drachengeborene getötet. Linea wollte ihm zu Hilfe eilen und wurde stattdessen in arge Bedrängnis gebracht. Nachdem sie sich von den verängstigt Feinden lösen konnte, traf sie auf Shaya. Die Klerikerin heilte sie und die beiden Soldaten aus Tiefwasser wehrten die Verfolger ab. Shaya und dem

Zeit zum Durchatmen (The Order of Friendly Fire)

Zeit zum Durchatmen (The Order of Friendly Fire)

Um sich vom letzen Kampf zu erholen hat sich die Gruppe ins Gasthaus zurückgezogen. Während dessen kommt jemand neues in der Stadt an. Eine verwirrte Frau die nichts als Ihren Namen weiß. Sie macht sich mit der Stadt vertraut und trifft wenig Später auf die Gruppe. Mit Blut befleckten Kleidern, langen Ohren und Fangemeinde fallen Ihr die Abenteurer sofort ins

In den Ruinen von Schloss Neverwinter (The Order of Friendly Fire)

In den Ruinen von Schloss Neverwinter (The Order of Friendly Fire)

In einer lauen Sommernacht, des 6. Kythorn 1464 TZ, sitzt ein alter weissbärtiger Gnom über einem großen Buch gebeugt, in einem von Kerzenschein erhellten Turmzimmer und notiert mit einer großen Feder einige Dinge darin. „…welch ein merkwürdiger Tag. Hätte ich gedacht das das Treffen dieser Söldner meinen Tag so hatten enden lassen, ich glaube ich wäre im Bett geblieben, oder

Dum didel dum der Tod geht rum (The Order of Friendly Fire)

Dum didel dum der Tod geht rum (The Order of Friendly Fire)

Wir befinden uns in Neu Niewinter und schreiben das Jahr 1463 TZ.  Ein Zug durch Untoten-verseuchte Gegenden, der Einzug mit der Karawane in die Stadt, das Entspannen im Gasthaus und ein wenig unbedeutender Ärger vor der Tür des Gasthauses. Ein Auftrag an den Zwerg, ein Kopfgeld einzuholen – einen Anführer der Legion, die hier mal kämpfte und nun vermutlich reichlich