Geschichte der Pokaho:

Ungewollt von der Elfischen Mutter war die kleine Pokaho als Baby ausgesetzt worden.

Die Mutter ließ das Baby bei einem Lehnsherrn Namens Garath, von welchem Sie wußte das er sich um klassische Rassenmerkmale keine Gedanken macht.

So verlebte Sie eine einigermaßen Sorgenfreie Kindheit, mit zehn Jahren wurde Ihr dann zugeteilt das Sie in der Küche mithelfen sollte. Und wie das so ist gabt es immer mal wieder kleine Verletzungen in der Küche, dabei stellte sich heraus das wenn sich Pokaho um die Verletzungen kümmerte diese besser heilten. Pokaho wußte nicht wie Sie es schaffte, aber wenn Sie die Verletzungen berührte wurden Ihre Hände warm und die Verletzung war als wäre diese nie dagewesen.

Von da an wurde Sie immer gerufen wenn sich wer verletzt hatte oder Krank geworden war.

So zogen einige Jahre ins Land.

Nun begab es sich das der Lehnsherr einen Sohn im ähnlichen alter hatte, dieser war hin und weg von der Pokaho.

Als Pokaho aber auf seine, teilweise auch dreisten, Werbungsversuche nicht einging, fing er an seinem Vater Lügengeschichte zu erzählen, das Pokaho dunkle Magie zum Heilen nutzte. Diese Geschichten wurden immer wilder und sprachen sich rum. Und wie’s nun mal mit Gerüchten so ist, gab es immer mehr die diese glaubten.

Nun ist Pokaho 15 Jahre alt, keiner kommt mehr zu Ihr um sich heilen zu lassen, da der geschmähte Freier alle anderen überzeugt hatte das Sie dunkle Magie nutzt.

Als Ihr dieses zu viel wurde entschied Sie sich das Gut des Lehnsherren zu verlassen und sich auf die Suche zu machen